Gesundheitsgefahr

30. November 2018 16:25; Akt: 30.11.2018 16:25 Print

Blausäure-Warnung bei diesen Aprikosenkernen

Im Produkt "Bio-Bittere Aprikosenkerne 200g (4x 50g)" von "Gesund & Leben" wurde ein überhöhte Gehalt an Blausäure-Cyanwasserstoff festgestellt.

Blausäure-Warnung bei diesen Aprikosenkernen (Bild: AGES)

Blausäure-Warnung bei diesen Aprikosenkernen (Bild: AGES)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) gibt im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) bekannt, dass das Produkt "Bio-Bittere Aprikosenkerne 200g (4x 50g)" von "Gesund & Leben" wegen eines überhöhten Gehalts an Blausäure-Cyanwasserstoff gesundheitsschädlich ist.

Umfrage
Haben Sie schon einmal eine Vergiftung erlitten?
27 %
65 %
8 %
Insgesamt 349 Teilnehmer

Blausäure ist ein natürliches Toxin in bitteren Aprikosenkernen und kann zum Beispiel beim Kauen der Kerne freigesetzt werden. Vor dem Verzehr des Produktes wird daher ausdrücklich gewarnt. Betroffen sind die Produkte mit den Mindestahltbarkeitsdaten 15/07/2019, 30/11/2019, 15/01/2020 und 28/02/2020 mit den Chargennummern 1701B, 1721-Pak, 1732B, 1738B, 1739B, 1749B, 1805-Pak, 1809-Pak, 1816, 1818B-Pak, 1825, 1826, 1831 und 1838.

Gesundheitsgefährdung

Das Produkt wurde von Horst Bode Import-Export GmbH in Verkehr gebracht. Über das Europäische Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel (RASFF) wurde gemeldet, dass mehrere europäische Mitgliedstaaten betroffen sind. Da es sich um ein verzehrsfertiges Lebensmittel handelt, ist eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen.

Die europäischen Lebensmittelbehörden stehen untereinander in engem Kontakt, um das Produkt schnellstmöglich vom Markt zu nehmen und sämtliche Vertriebswege zu eruieren. Die Lebensmittelaufsichtsbehörden der Bundesländer überwachen die Rückrufaktion in Österreich.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Metatron am 30.11.2018 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meldung

    Die Einnahme von bitteren Aprikosenkernen gehort bei vielen Menschen zur taglichen Krebsprophylaxe. Auch viele an Krebs erkrankte Patienten schworen auf die Wirkung von Amygdalin, einer Blausaureverbindung, die in den Aprikosenkernen, Bittermandeln und Apfelkernen enthalten ist. Und zwar vollig unbeeindruckt davon, dass vor einer Selbsttherapie mit amygdalinhaltigen Aprikosenkernen gewarnt wird.

  • Erhard Schweizer am 30.11.2018 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    HCN in allen Kernen!!

    Alle Nüsse enthalten Blausäure. Daher auch der Geschmack z.B. des Marzipans und Persipans. Zu viel macht das Gift. Einen ähnlichen Geruch hat auch Benzaldehyd. Das ist ab auch kein Vitamin!!!

  • zachaeus am 01.12.2018 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Welche Senker?

    Lassen wird die Aprikosen den Piefke, die heißen bei uns seit je her "Marillen"!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 02.12.2018 09:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer kauft so etwas?

    Wer kauft denn "Bio - Aprikosenkerne"?

  • zachaeus am 01.12.2018 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Welche Senker?

    Lassen wird die Aprikosen den Piefke, die heißen bei uns seit je her "Marillen"!

    • Billy Jean King am 02.12.2018 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @zachaeus

      Und als echter Wachauer kennt man das schon seit Kinder Tagen, mehr als 3 Marillenkerne pro Tag sind giftig. Ab 5 Kerne pro Tag bist voll auf der Welle.

    einklappen einklappen
  • Gloria am 01.12.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Verbieten

    Vorsicht es hilft gegen Krebs, man sollte es verbieten, genauso wie die Homöopathie. Das Gesundheitswesen kann keine gesunden Menschen brauchen.

  • Metatron am 30.11.2018 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meldung

    Die Einnahme von bitteren Aprikosenkernen gehort bei vielen Menschen zur taglichen Krebsprophylaxe. Auch viele an Krebs erkrankte Patienten schworen auf die Wirkung von Amygdalin, einer Blausaureverbindung, die in den Aprikosenkernen, Bittermandeln und Apfelkernen enthalten ist. Und zwar vollig unbeeindruckt davon, dass vor einer Selbsttherapie mit amygdalinhaltigen Aprikosenkernen gewarnt wird.

  • Erhard Schweizer am 30.11.2018 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    HCN in allen Kernen!!

    Alle Nüsse enthalten Blausäure. Daher auch der Geschmack z.B. des Marzipans und Persipans. Zu viel macht das Gift. Einen ähnlichen Geruch hat auch Benzaldehyd. Das ist ab auch kein Vitamin!!!