Uni Wien

27. November 2018 16:00; Akt: 27.11.2018 16:11 Print

Apfelallergiker für Studie gesucht

Um Allergiker-freundliche Apfelsorten zu identfizieren, werden derzeit Personen gesucht, die gegen das Obst allergisch sind. Es gibt eine Aufwandsentschädigung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Allergien, sprich Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Stoffe, gibt es viele! Die Gängigsten: Pollenallergie, Katzenallergie oder die Nussallergie. Immer häufiger tritt die sogenannte Apfelallergie auf. Dabei ist ausgerechnet der Apfel das wohl beliebteste Obst in Österreich.

Bei den Betroffenen kann der Konsum von Äpfeln zu Schwellungen und Rötungen oder Juckreiz im Mund- und Rachen- sowie Ohrenbereich bis hin zu Bläschenbildung führen.

Damit den Leidtragenden dies künftig erspart bleibt, sucht die Medizinische Universität Wien derzeit Apfelallergiker für eine Studie:

Mittels der Reaktionen auf verschiedene Sorten sollen Allergiker-freundliche Äpfel identifizieren werden, die ohne Angst vor Schwellungen, Rötungen oder Juckreiz konsumiert werden können.

Das ist dabei zu tun

Die Teilnahme an der Studie besteht aus einer Blutabnahme, der Hauttestung sowie oralen Provokation mit verschiedenen Apfelsorten einmal kurz nach der Ernte sowie einmal nach mehrmonatiger Lagerung der Äpfel. Der Zeitaufwand pro Test soll maximal sechs Stunden betragen, für die es selbstverständlich eine Aufwandsentschädigung gibt.

So können Sie teilnehmen

Bei Interesse an der Studie, wenden Sie sich bitte an:

Univ. Prof. Dr. Barbara Bohle
Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung
AKH Wien, Leitstelle 3Q
Barbara.bohle@meduniwien.ac.at

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi am 28.11.2018 04:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin sehr anfällig darauf

    allerdings nicht bei den sogenannten Weingarten-Äpfeln. Woran das wohl liegt? Ach ja, Natur pur ...

  • Ronald am 27.11.2018 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Die sollten mal lieber das Gift auf den Äpfeln untersuchen das genau zu diesen Allergien führt.

  • Lara am 27.11.2018 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Gift ist Schuld

    Kommt von den Pestiziden zu 100 Prozent. Ich krieg das nur bei gespritztem Obst und das wissen die auch in Wirklichkeit

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Chris am 28.11.2018 05:31 Report Diesen Beitrag melden

    Was?!

    Da muss ich 37 Jahre alt werden um dann aus der Zeitung zu erfahren, dass ich anscheinend allergisch gegen Äpfel bin? Und ich wundere mich seit ewigkeiten warum ich Äpfel nicht mag weil die jucken im Mund. :))

  • Michi am 28.11.2018 04:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin sehr anfällig darauf

    allerdings nicht bei den sogenannten Weingarten-Äpfeln. Woran das wohl liegt? Ach ja, Natur pur ...

  • Susanne am 28.11.2018 04:53 Report Diesen Beitrag melden

    Hab ich, allerdings nur im Frühling

    wenn die Birke blüht. Sogenannte Kreuzallergie. Wenn die Birkenpollen fliegen, kann ich keine Äpfel essen.

  • Lara am 27.11.2018 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Gift ist Schuld

    Kommt von den Pestiziden zu 100 Prozent. Ich krieg das nur bei gespritztem Obst und das wissen die auch in Wirklichkeit

  • Ronald am 27.11.2018 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Die sollten mal lieber das Gift auf den Äpfeln untersuchen das genau zu diesen Allergien führt.