Stiftung Warentest warnt:

28. September 2018 12:37; Akt: 28.09.2018 12:37 Print

Diese Matratzen können für Babys tödlich sein

Erschreckendes Testergebnis: Jede zweite Babymatratze ist so weich, dass der Kopf eines Babys darin einsinkt. Im ungünstigsten Fall könnte sich das verheerend auswirken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schlafen, Strampeln, Hopsen – Babys und Klein­kinder brauchen eine Matratze, die sie beim Schlafen gut abstützt, einiges aushält und keine Schad­stoffe ausdünstet. Die Stiftung Warentest hat deshalb 14 Matratzen für Babys und Kinder unter anderem nach Liegeeigenschaften, Haltbarkeit und Handhabung getestet.

Umfrage
Worauf achten Sie beim Kauf einer Baby- oder Kindermatratze?
33 %
33 %
0 %
0 %
28 %
6 %
Insgesamt 18 Teilnehmer

Das alamierende Ergebnis: Nur fünf­mal konnten die Tester ein Gut vergeben. Sieben fielen beim entscheidenden Sicherheitstest durch, sechs davon, weil sie zu weich sind und der Kopf eines Kindes zu tief einsinken würde.

Qualität ist nicht an hohe Preise gebunden

Der Testsieger stammt vom Dänischen Bettenlager und kostet 99 Euro. Preis-Leistungssieger ist die Schaumstoffmatratze von Ikea. Sie ist etwas einfacher verarbeitet und schneidet im Test geringfügig schlechter ab, kostet dafür aber nur 70 Euro. Wer es naturnaher mag, liegt mit zwei Kokos-Latexmatratzen für 159 oder 179 Euro richtig.

Reaktionen der Anbieter

Die Anbieter Pinolino und Waschbär teilten mit, dass sie die Problem-Produkte vom Markt genommen haben, bereits gekaufte Modelle zurücknehmen und den Kaufpreis ersetzen. Beide bieten auch einen Umtausch an. MFO tauscht ab August 2017 gekaufte Matratzen. Ein weiterer Anbieter lehnt eine Rücknahme ab, zwei verweisen auf ihren Kundenservice.

Darauf sollten Eltern achten

Eltern sollten sich Zeit nehmen, um die beste Kinder­bett­matratze zu finden, rät Stiftung Warentest. Die beste Matratze für Kinder ist mittel­hart und besteht den Normtest. Der Härtegrad hingegen ist nicht entscheidend. Wichtig ist, dass sich Ihr Kind auf der Matratze wohl­fühlt. Lassen Sie Ihr Kind nach Möglich­keit probeliegen, bevor Sie eine Kinder­bett­matratze kaufen. Und lassen Sie sich nicht von knackigen Werbe­versprechen beein­drucken. Kinder­matratzenkauf ist Vertrauens­sache.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(kiky)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.