Konsumenten-Test

30. April 2014 12:46; Akt: 30.04.2014 12:52 Print

Erdölprodukte im Salatöl gefunden

Unappetitlich fiel der Test von Speiseöl aus, dessen Ergebnis Konsumentenschützer der oö. Arbeiterkammer veröffentlicht haben. Vier von fünf getesteten Markenölen enthielten Mineralöl. Bei den Bioölen war nur jedes Dritte besser als ausreichend.

 (Bild: Fotolia)

(Bild: Fotolia)

Fehler gesehen?

veröffentlicht haben. Vier von fünf getesteten Markenölen enthielten Mineralöl. Bei den Bioölen war nur jedes Dritte besser als „ausreichend“.

20 Hochpreisige Markenöle haben bei einer eingehenden Analyse des Magazins “Öko-Test“ kein gutes Bild abgegeben. Speiseöle von hoher Qualität stehen in den heimischen Küchen hoch im Kurs - nicht nur bei Feinschmeckern und gesundheitsbewussten Konsumenten.

Die Hälfte fiel als „mangelhaft“ oder „ungenügend“ durch. In 16 von 20 Proben fanden die Tester Mineralöl, manche Produkte waren sogar erheblich belastet. Dazu fanden die Tester in den Spitzenölen auch Weichmacher und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die gesundheitsschädlich sind.

„Sehr gut“ für ein einziges Bio-Leinöl

Nur ein einziges Speiseöl schaffte die Note sehr gut: ein Bio-Leinöl, das aus der Reihe der übrigen Bioprodukte heraussticht. Denn auch dort gibt es mehr Schatten als Licht. Zwölf Bio-Öle wurden gestestet. Nur vier davon waren besser als ausreichend. Sogar in mehreren dieser Produkte, die ja eigentlich rein biologischen Urspsungs sein sollten, konnten die Tester Mineralöl nachweisen.



In jüngster Zeit werden Spezialöle in der heimischen Küche immer beliebter. Als besonders nussig im Geschmack präsentieren sich Walnussöle. Traubenkernöle haben einen fruchtigen und leicht säuerlichen Akzent. Leinöl ist eher bitter, wird aber aufgrund der gesundheitsfördernden Eigenschaften vermehrt nachgefragt. Kürbiskernöl gilt als regionale Spezialität und wird in Österreich vor allem in der Steiermark und Niederösterreich gepresst. Eines der teuersten Produkte ist Arganöl, das aus den Samen eines Baumes im Südwesten Marokkos gewonnen wird und einen sehr speziellen nussig-würzigen Geschmack hat.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: