Medizinischer Mythos

15. Mai 2019 10:26; Akt: 15.05.2019 10:28 Print

Hilft Eis eigentlich wirklich nach einer Mandel-OP?

Nach einer Mandel-Operation hilft haufenweise Eis - so heißt es zumindest. Schließlich kühlt das die Schwellung. Doch stimmt das wirklich?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Mandel-OP zählt zu den häufigsten Operationen in Österreich. Die sogenannte "Tonsillektomie" dauert zwischen 15 bis 30 Minuten und gilt als gefürchtet.

Umfrage
Haben Sie nach einer Mandel-OP Eis gegessen?

Der Grund: Der Eingriff wurde früher auch ohne Vollnarkose durchgeführt und war für die Patienten äußerst unangenehm und auch mit Schmerzen verbunden.

Heute erfolgt eine Mandel-OP, die besonders oft bei Kindern und Jugendlichen vorgenommen wird, aber stets unter Vollnarkose und man spürt überhaupt nichts - zumindest nicht gleich.

Schmerzen beim Schlucken?

Denn wenige Stunden nach dem Eingriff macht sich die OP dann doch bemerkbar. Besonders beim Essen, Trinken und Schlucken schmerzt es.

Um die Schmerzen zu bekämpfen, wird von Ärzten auch gerne Eisessen oder das Lutschen von Eiswürfeln gegen die Schwellung empfohlen.

Aber stimmt das wirklich? Die Antwort auf diesen medizinischen Mythen erfahren Sie im Video oben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.