Für immer jung?

27. Mai 2019 13:22; Akt: 27.05.2019 13:29 Print

Es gibt eine Lebensuhr in unseren Genen

Ein Genetiker hat sich zum Ziel gesetzt, das Altern zu stoppen und einen Test entwickelt, der das biologische Alter verraten soll - und die Zeit, die noch bleibt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Forscher Steve Horvath träumt von einer Möglichkeit, den Alterungsprozess des Menschen stark zu verlangsamen.
Auf der Suche nach dem, was in unseren Zellen und im Erbgut angelegt ist, stieß er auf die epigenetische Lebensuhr.

Umfrage
Soll die Forschung so weit gehen, einen Einfluss auf die Lebensdauer des Menschen zu nehmen?

Veränderungen auf den Genen lassen Rückschlüsse auf den Fortschritt des Alterns zu und somit auch auf die mögliche verbleibende Lebensspanne. Mithilfe von Speichel, Blut oder Urin soll sich das biologische Verfallsdatum ablesen lassen. Was bisher schon gut funktioniert, ist eine aussagekräftige Altersbestimmung. Die Genauigkeit nimmt allerdings noch mit dem steigenden Alter ab.

Menschen altern unterschiedlich

Vor keinem Phänomen flieht der Mensch so sehr, wie vor seiner Vergänglichkeit. Was eine Utopie war, wird nun messbar. Bisher war das Alter eine Aussage der Geburtsurkunde, nun ist es individuell, messbar mit einer Uhr. Die Erkenntnis: Organe altern unterschiedlich schnell. Vergleichsweise besonders schnell altert das Brustgewebe von Frauen und die Leber bei Übergewicht.

Das große Rätsel der Menschheit

Der Forscher der Vergänglichkeit hat zuerst selbst nicht geahnt, wie brisant seine Forschung sein kann. Möchte sie das größte Rätsel des Lebens lösen. Zunächst stößt er mit seiner Uhr in Fachblättern auf Ablehnung. Niemand will sich mit der Erfindung auseinandersetzen. Die Erkenntnisse, die folgen, überraschen: Der Mensch altert nicht synchron. Beim Messen seiner eigenen Körperzellen kommt er darauf, dass er biologisch 54 Jahre alt ist, nicht 49, wie aus seinem Pass hervorgeht. Horvath selbst möchte seine verbleibende Lebenszeit nicht wissen.

Fazit: Wenn es Verjüngerungsfaktoren gibt, die durch chemische Prozesse lahmgelegt werden, könnte Horvaths Uhr einen Einblick in die Maschinerie dieser Prozesse bieten. Es ist wahrscheinlich, dass er damit einen wesentlichen Teil der Alterungsprozesse entdeckt hat.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GA)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geri am 27.05.2019 19:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsterblichkeit ?

    Bitte nicht ! Es wäre ein GROßER Fehler wenn man unser Altern stoppen würde ! Erstens wir haben schon eine Überbevölkerung, und die würde rasant explodierten. Zweitens !? Wäre es wirklich so toll wenn man ein paar hundert Jahre leben würde ? Ich finde nicht ! Das Leben bekommt erst einen Sinn, wenn man sich seiner Sterblichkeit bewusst ist ! Ansonsten wird das Leben sinnlos !

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Geri am 27.05.2019 19:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsterblichkeit ?

    Bitte nicht ! Es wäre ein GROßER Fehler wenn man unser Altern stoppen würde ! Erstens wir haben schon eine Überbevölkerung, und die würde rasant explodierten. Zweitens !? Wäre es wirklich so toll wenn man ein paar hundert Jahre leben würde ? Ich finde nicht ! Das Leben bekommt erst einen Sinn, wenn man sich seiner Sterblichkeit bewusst ist ! Ansonsten wird das Leben sinnlos !

    • schloßberganwohner am 28.05.2019 06:46 Report Diesen Beitrag melden

      auf der anderen Seite ...

      ... würde mich brennend interessieren wo die Menschheit in hunder Jahren steht! Ist Urlaub am Mond oder Mars völlig normal? Reisen wir dann bereits in andere Sonnensysteme? Gibt es Kontakt zu anderen Lebewesen? Ich fände es spannend all das LIVE miterleben zu können...

    einklappen einklappen