Einseitiger Speiseplan

29. August 2018 06:45; Akt: 29.08.2018 06:48 Print

Er ernährte sich 17 Jahre lang von Chicken Nuggets

Die kleinen, panierten Hühnerstücke sind beliebt - keine Frage. Ryan Howarth (21) hat aber wohl ein klein wenig übertrieben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als er mit 4 Jahren zum ersten Mal zu Chicken Nuggets gegriffen hat, war für den Briten klar: Von nun an kommt nichts anderes mehr in meinen Magen. Spinat, Erbsen, Karotten - keine Delikatesse für viele Kinder, aber Ryan lehnte die Speisen strikt ab. Besser gesagt: Er lehnte alle andere Speisen ab.

Umfrage
Nur mehr Chicken Nuggets essen: Wäre das etwas für Sie?
8 %
65 %
21 %
6 %
Insgesamt 1434 Teilnehmer

"Wenn mir jemand etwas anderes anbot, habe ich reagiert als ob ich Insekten essen sollte", so der 21-Jährige in einem Interview. Hin und wieder konnte er sich aber doch überwinden, und aß ein paar Nudeln.

Trotz Nuggets nicht dick

Der Grund für den einseitigen Speiseplan: Ryan leidet unter Lebensmittel-Angst. Als er einmal ein Püree aus Wurzelgemüse aufgetischt bekam, weinte er 20 Minuten lang. Die Familie machte sich Sorgen um Ryans Gesundheit.

Um seine Figur musste sich der Brite jedoch nie Gedanken machen. Trotz der Ernährung durch Fast Food ist Ryan nicht dick. Im Gegenteil: Er sieht sogar kerngesund aus. Doch dieser Eindruck täuscht ein wenig. Denn laut Medizinern deutet alles auf eine beginnende Stoffwechselstörung hin. Zudem meint der 21-Jährige selbst, dass er sich zunehmend schwach und ausgelaugt fühlt.

Evolutionär sinnvoll

Aber: Ryans Speiseplan soll gar nicht so verkehrt gewesen sein, erklären Ärzte. Teilweise sei sie sogar sinnvoll. Kleinkinder greifen häufig zu bekannten Speisen. Das machten sie schon in der Steinzeit. Wenn sie sich damals von ihren Eltern entfernten, überlebten sie länger, wenn sie nicht alles aßen, was sie finden konnten. Was sie kannten galt als sicher. Alles andere hätte giftig sein können.

Wenn diese Phase jedoch nicht aufhört, dann kann das zum Problem werden. Die Folge: Krämpfe, Mangelerscheinungen, trockene Haut, Haarausfall und vieles mehr.

Hin und wieder ein Apfel

Ryan war klar, dass er so nicht weitermachen konnte. Er entschloss sich für eine Therapie. Und jetzt? Nun greift der Brite auch gern zu neuen Sachen. In seinem Fall ist das dann zum Beispiel ein Apfel. Ryan merkt aber, dass ihm die Umstellung gut tut: "Ich fühle mich jetzt schon gesünder und habe deutlich mehr Energie."

Laut seiner Mutter habe sich auch seine Persönlichkeit geändert. Er sei nun kontaktfreudiger und freundlicher.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lisl am 29.08.2018 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ungeniessbar

    Ich frage mich ehrlich, wer noch zum Schachtlwirten essen geht!?

    einklappen einklappen
  • seven am 29.08.2018 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    ganz neu !

    Das man mit sich mit gesunder pflanzlicher Erährung gesünder fühlt und das positiv auf die Stimmung schlägt ist eine absolute Weltneuheit.

    einklappen einklappen
  • DavMes am 31.08.2018 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch ist, was er isst

    Wir - meine Frau und ich, ernähren uns seit 30 Jahren vegetarisch. Rückfällig sind wir nie geworden. Wir sind schlank, kerngesund und wir fühlen uns in jeder Hinsicht wohl. Beide haben wir perfekte Blutwerte. Wir essen relativ wenig, aber sehr "g'schmackig" und wir legen Wert auf gute Qualität. Uns geht nichts ab, schon gar nicht Fleisch. Wir brauchen auch keinen Fleischersatz. Ganz wichtig ist die 8/16 Regel. In rein moralischer Hinsicht wäre vegane Ernährung noch richtiger. Der Mensch ist ein Allesfresser, Fleisch muss überhaupt nicht sein.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • DavMes am 31.08.2018 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch ist, was er isst

    Wir - meine Frau und ich, ernähren uns seit 30 Jahren vegetarisch. Rückfällig sind wir nie geworden. Wir sind schlank, kerngesund und wir fühlen uns in jeder Hinsicht wohl. Beide haben wir perfekte Blutwerte. Wir essen relativ wenig, aber sehr "g'schmackig" und wir legen Wert auf gute Qualität. Uns geht nichts ab, schon gar nicht Fleisch. Wir brauchen auch keinen Fleischersatz. Ganz wichtig ist die 8/16 Regel. In rein moralischer Hinsicht wäre vegane Ernährung noch richtiger. Der Mensch ist ein Allesfresser, Fleisch muss überhaupt nicht sein.

  • nur vegan am 29.08.2018 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    vegan

    Man kann schön sehen, wie degeneriert der Mensch bereits ist, sodass es mittlerweile solche Erscheinungen gibt. Iss Roh-vegan und wirst wieder klar im Geist und bekommst einen vitalen, gesunden, wunderschönen Körper. Ich mache dies seit 30 Jahren und sehe 20 Jahre jünger aus! Voller Energie!!

    • hmmmmmmm am 29.08.2018 15:48 Report Diesen Beitrag melden

      @nur vegan

      so recht sie unten haben: der Mensch ist nicht als reiner Pflanzenesser "gewachsen". Abgesehen gibt es nicht wenige Vegetarier/Veganer, die zeigen wollten, dass sie genauso viel schaffen wie jemand der auch Fleisch zu sich nimmt.. ist nur meines Wissens nach nie gut gegangen.. am Mount-Evarest war noch kein Veganer.. und nein, ich behaupte jetzt nicht, dass man täglich Fleisch essen sollte.. aber Fleisch enthält nunmal Stoffe, die Pflanzen nicht liefern

    • Katie am 30.08.2018 08:07 Report Diesen Beitrag melden

      Welche stoffe?

      und was für stoffe zum beispiel? kommt jetzt wieder die lieblingsaussage der fleischesser "proteine"? oder geht es darum, gleich mal ne volle breite antibiotika mit der hendlsuppe zu tanken? xD

    • DavMes am 31.08.2018 09:30 Report Diesen Beitrag melden

      @nur vegan

      Der Mensch "kann" Fleisch essen, von "brauchen" kann keine Rede sein. Nichts ist in Fleisch enthalten, das es nicht in vegetarischer Form auch gibt. Dazu kommt, dass es jeden nur halbwegs mitfühlenden Menschen der Magen umdrehen müsste, wenn er sich einmal ansieht (es gibt Unmengen von Dokus und Videos dazu), wie Fleisch "produziert" wird. Ausnahme eventuell ein paar Biobauern, aber letztlich sind es dann genau so "Leichenteile". Mahlzeit!

    einklappen einklappen
  • seven am 29.08.2018 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    ganz neu !

    Das man mit sich mit gesunder pflanzlicher Erährung gesünder fühlt und das positiv auf die Stimmung schlägt ist eine absolute Weltneuheit.

    • hmmmmmmm am 29.08.2018 15:48 Report Diesen Beitrag melden

      @seven

      extreme sind nie gesund. Die Mischung machts

    einklappen einklappen
  • Lisl am 29.08.2018 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ungeniessbar

    Ich frage mich ehrlich, wer noch zum Schachtlwirten essen geht!?

    • Sogehtsned am 29.08.2018 12:54 Report Diesen Beitrag melden

      Leute gibt's..

      Viele, ich zum Beispiel.. Problem damit? Ich frag mich selbiges beim Kebapstandl oder Heurigen wo jeder Sturm, Wein und Bier bis zum Umfallen trinkt. Die Dosis macht das Gift! ;-)

    einklappen einklappen
  • hmmmmmmm am 29.08.2018 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Kind macht nach

    klingt für mich so: er hat in der Stillzeit gesehen und gerochen, was seine Erzieher gegessen haben.. ist ja eine stressige Zeit, und da ist Fast-food leider für viele die Lösung.. kann falsch liegen, aber er hat nur gemacht, was er vorgelebt bekam..

    • nur vegan am 29.08.2018 12:52 Report Diesen Beitrag melden

      vegan

      Gute Erklärung! Dies spielt sicher hinein in das Leben, Resonanzprinzip, jedoch später können wir den "freien" Willen nutzen, wenn wir bewusster werden!

    • hmmmmmmm am 29.08.2018 15:44 Report Diesen Beitrag melden

      @vegan

      können.. tut leider nicht jeder.. vor allem das mit dem "bewusst"..

    einklappen einklappen