Überdosierung

26. Februar 2018 13:37; Akt: 26.02.2018 13:37 Print

Stiftung Warentest warnt vor Vitamin D

Eine Überdosierung des sogenannten "Sonnenvitamins" in Präparatform kann zu Vergiftungserscheinungen führen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vitamin D gilt als ein wahres Wundermittel. Das sogenannte „Sonnenvitamin“ soll fit halten und sogar gegen Depressionen und Krebs helfen. Weil die schwache Sonne in Herbst und Winter nicht für ausreichend Vitamin D sorgen soll, bieten einige Hersteller entsprechende Präparate an. Genau davor warnt jetzt Stiftung Warentest: „Die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten kann nach derzeitiger Erkenntnis weder Krebs noch Diabetes oder Herz-Kreislauf-Leiden vorbeugen.“ Ganz im Gegenteil, die unkontrollierte Einnahme von Vitamin D könne sogar zu ernsthaften Komplikationen führen.

Umfrage
Nehmen Sie Vitamin-Präparate ein?
44 %
31 %
25 %
Insgesamt 450 Teilnehmer

Eine Überdosierung könne laut der Stiftung Warentest zu Vergiftungserscheinungen und sogar Nierenversagen führen. So könnten Dosierungen ab etwa 100 Mikrogramm bereits problematisch werden, eine Menge die durchschnittlich schon ab 4 Pillen erreicht ist.

Experten raten deshalb, die Einnahme von Vitamin D immer zuvor mit dem Hausarzt zu besprechen - denn ein gesunder, erwachsener Mensch habe selten wirklich einen Vitamin-D-Mangel.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(kiky)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gelinde Vogl am 26.02.2018 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Oh je

    Es gibt genügend Studien die das Gegenteil beweisen. Ebenso etliche Ärzte und Sportmediziner die (auch auf YouTube) die anderer Ansicht sind. Leider sind die Blureferenzwerte der Durchschnittsbevölkerung angepasst! Diese ist aber zu 60% nicht gesund. Das man gleichzeitig Vit.K einnehemen soll wird versçhwiegen. Falschinformation nur um uns krank zu halten. Und wer profitiert von Krankheiten??? Eh bekannt oder? Leider führen gerade Vitaminmängel zu Krankheiten!

  • Anna S am 26.02.2018 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ha, ha natürlich muss man davor warnen...... am ende gibt es nur noch gesunde menschen. Ich glaube an keinem Arzt mehr, nur mehr Robert Franz. Wichtig ist das Vitamin D3 mit Vitamin K genommen wird.

  • carlos am 26.02.2018 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    herr

    dann müsste zuviel sonne tanken auch zu vergiftungserscheinungen führen. hmmm..

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Arnim Müller am 05.03.2018 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Man muss den Leuten auch erklären ab welcher Höhe Überdosierungen beginnen und das ist oberhalb von 300 000 I.E. täglich, ich selbst nehme seit 2 Jahren 10 000 I.E. jeden Tag und meine Gesundheit ist ausgezeichnet und das mit 66 Jahren deshalb sind die Warnungen der Verbraucherzentrale als Spaßfaktor zu betrachten .

  • Domino am 28.02.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Sonne

    Interessant wäre, welches die wirklich guten Produkte sind, im Internet gibt es dutzende Anbieter. Verzichten tue ich nur im Urlaub in Griechenland. Die griechische Sonne ist so stark, dass es kein zusätzliches D braucht.

  • Horst Müller am 27.02.2018 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Einmal testen lassen!

    Ich nehme 10.000 i. E. +Vit K und brauche weniger Schmerztablette und KEINE Antidepressiva. Wenn Menschen mehr Blutuntersuchungen lassen machen würden um den Vit D Wert zu bestimmen und sich dann richtig mit D und K versorgen würden, gebe es viel weniger Krankheiten. Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen und auch die Erfahrungen meiner Bekannten teilen.

  • murine am 27.02.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wer zahlt denn da?

    Die Stiftung Warentest? Was qualifiziert sie denn, zu solchen Themen Position zu beziehen? Oder, anders gefragt: Wer finanziert die Stiftung? Ein Schuft, der Böses dabei denkt... Ich nehme seit langer Zeit jeden Tag 5.100 I. E. Vitamin D, dazu 100 mcg K2 und 400 bis 1.000 mg Magnesium, und mir geht's bestens. Um den Speicher aufzufüllen auf ein gutes Niveau (mein Wert lag bei 42 ng/ml), habe ich 50.000 I.E. täglich genommen, vier Wochen lang, ebenfalls mit Mg und K2. Und stell dir vor, liebe Stiftung Warentest: Ich habe keine Vergiftung und keine Nierenprobleme bekommen.

  • Heute Fan am 26.02.2018 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat

    "denn ein gesunder, erwachsener Mensch habe selten wirklich einen Vitamin-D-Mangel." VÖLLIG FALSCH. Die Österreichische Ärztezeitung (Ausgabe ÖÄZ 12 - 25.06.2015) schreibt: "Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat einen Vitamin D-Mangel; bei den über 65-Jährigen sind etwa 80 Prozent betroffen."