Laut Studie

17. Mai 2019 07:59; Akt: 17.05.2019 07:59 Print

Sonnenmilch-Chemikalien gelangen ins Blut

Sonnenmilch soll uns vor Hautschäden schützen. Jetzt haben US-Forscher aber festgestellt, dass verwendete Chemikalien bis in den Blutkreislauf gelangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist Sonnenmilch gefährlich? Nein, würden die meisten Menschen wohl antworten. Neue Erkenntnisse haben us-amerikanische Forscher nun allerdings dazu veranlasst, dieser Frage auf den Grund zu gehen. Sie haben festgestellt, dass Chemikalien in der Sonnenmilch auch in den Blutkreislauf gelangen können.

Umfrage
Bekommen Sie schnell einen Sonnenbrand?

Chemikalien in Blut und Urin nachgewiesen

24 Probanden mussten an vier aufeinanderfolgenden Tagen jeweils viermal verschiedene Sonnenschutz-Produkte auftragen. Nach Ablauf dieser Phase gaben sie drei Tage lang eine Urin- sowie eine Blutprobe ab.

In allen Proben konnten vier Chemikalien festgestellt werden, die als UV-Filter fungieren. Bei den Stoffen handelt es sich um Avobenzon, Oxybenzon, Octocrylen und Ecamsul. Die Konzentration dieser nachgewiesenen Stoffe in Harn und Blut war so hoch, dass nun weiter Untersuchungen veranlasst wurden.

Derzeit könne man nicht ausschließen, dass keine gesundheitliche Auswirkungen gebe, sagte Dr. David Leffell, Dermatologe aus Yale gegenüber CNN. Wer kein Risiko eingehen will, sollte auf Sonnencremes mit physikalischen UV-Filtern zurückgreifen.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.