Passiv-aggressives Verhalten

22. Mai 2019 13:25; Akt: 22.05.2019 13:25 Print

Unterdrückte Wut soll Depressionen auslösen

Forschungsergebnisse zeigen, dass unterdrückte Wut im Rahmen einer Depression auch das Risiko für Herzkreislauferkrankungen erhöht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Depression ist keine Phase der Niedergeschlagenheit, sondern eine ernsthafte psychische Erkrankung, die sich im Denken, Fühlen und Handeln der betroffenen Person manifestiert. Diese kann, so zeigt die Forschung, auch auf unterdrückte Wut verweisen.

Passiv-aggressives Verhalten ist die Folge

Schon früh lernt der Mensch Wut zu unterdrücken, weil sie gesellschaftlich wenig Anerkennung zeigt. Doch wie bei allem ist das Maß entscheidend. Schwierig wird es, wenn ein Mensch nicht mehr wahrnimmt, dass er verärgert ist. Kann man seine Wut nicht in Produktivität wandeln und lebt sie nicht aus, ist häufig ein passiv-aggressives Verhalten die Folge. Man zieht es vor sich zurückzuziehen, um eine direkte Konfrontation zu vermeiden. Eine lange Verdrängung kann dann in depressive Verstimmung münden, so sind sich Psychologen sicher.

Eine ungeheure Anpassungsleistung

Therapeuten, merken bei der Arbeit mit depressiven Menschen, dass diese sehr viel Wut spüren, ein Gefühl, das sie sich verboten haben. Sie begehen eine ungeheure Anpassungsleistung, um das, was sie denken im Hintergrund zu lassen. So setzt man den Organismus konstant einem erhöhten Stresslevel aus. Starke Wut muss daher einen Weg finden ans Tageslicht zu kommen, wie sie betonen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GA)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Florence am 23.05.2019 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Sprich was du denkst... egal was.

    Also der "Hate-Speech" freien Lauf lassen. Bei der Unterdrückung kann man ja nur grantig und fepresdiv werden. Erklärt auch warum der "Österreicher" als Grantler hingestellt wird....

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Florence am 23.05.2019 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Sprich was du denkst... egal was.

    Also der "Hate-Speech" freien Lauf lassen. Bei der Unterdrückung kann man ja nur grantig und fepresdiv werden. Erklärt auch warum der "Österreicher" als Grantler hingestellt wird....