Achtung

18. Februar 2019 11:03; Akt: 18.02.2019 11:03 Print

Der Manhattan-Effekt kann eine Beziehung zerstören

Wer versucht, dem Partner einen lang gehegten Traum auszureden, tut der Beziehung nichts Gutes.

 (Bild: iStock)

(Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Woody Allens Filmkomödie "Manhattan" wird die Geschichte eines Mannes erzählt, der ein High-School-Mädchen datet. Als sie zum Studieren nach England gehen möchte, bittet er sie darum zu bleiben.

Umfrage
Sind Sie ein Beziehungstyp?
45 %
9 %
11 %
8 %
19 %
8 %
Insgesamt 131 Teilnehmer

Das Gefährliche eines falschen Motivs

Wissenschaftler gaben dieser Situation, wie sie in Abwandlungen in vielen Beziehungen vorkommt, nun einen Namen: Sie sprechen vom "Manhattan-Effekt". Glaubt man, etwas könnte die Beziehung zerstören, hört man auf, die Sache zu unterstützen. Sei es ein Jobangebot in einer anderen Stadt oder eine längere Reise. Oft schreckt man dabei nicht davor zurück, sie dem Partner ganz auszureden – "zum Wohle der Beziehung".

Schuldzuweisungen können folgen

Das, wovor man Angst hat – das Ende der Beziehung – droht dadurch aber erst recht einzutreten, warnen die Forscher. So ein großes Eingreifen in das Leben des anderen kann als Vertrauensmissbrauch interpretiert werden. Beim Partner kann dann das Gefühl aufkommen, er hätte aufgrund der Partnerschaft auf etwas verzichtet. Somit gibt man der anderen Person dann unbewusst die Schuld an den nicht verwirklichten Träumen.

Offenheit und Mut

Steht also etwa ein Jobwechsel in eine andere Stadt an, gelte es, mutig zu sein und dem Partner zu vertrauen, raten die Wissenschaftler. Nur, wenn man die Situation nicht gleich als Bedrohung wahrnimmt, und man offen darüber sprechen kann, welche Sorgen und Ängste einen beschäftigen, könne man dem Manhattan-Effekt entgegentreten.

Was eine glückliche Beziehung ausmacht

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GA)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.