Unerwartete Freude

26. Juli 2017 10:18; Akt: 26.07.2017 10:23 Print

Forscher erfinden durch Zufall ein Sex-Spielzeug

Das Gerät sollte eigentlich helfen, den Schmerz besser zu verstehen, den manche Frauen beim Sex empfinden. Doch es gab eine unerwartete Nebenwirkung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Ziel der niederländischen Psychologen war rein wissenschaftlich: Sie wollten die Beziehung von sexueller Erregung und genitalem Schmerz verstehen und herausfinden, ob Frauen eine Widerstandsfähigkeit gegenüber vaginalem Druck und Schmerz entwickeln können. Dazu entwickelten die Forscher der Universität Maastricht eigens ein Gerät, mit dem sie entsprechende Beschwerden simulieren wollten.

Die Apparatur besteht aus einem Ballon, der in die Vagina eingeführt und nach und nach mit körperwarmem Wasser gefüllt wird. Dadurch wird der Druck auf die Scheidenwand erhöht, wie die Forscher im "Journal of Sex and Marital Therapy" schreiben.

Das Gerät wurde während der Studie bei 42 Teilnehmerinnen mit einem Durchschnittsalter von 24 Jahren verwendet. Die Frauen mussten es sich einführen, worauf die Forscher den Ballon per Fernsteuerung auffüllten. Die Frauen konnten den Ballon, sobald der Schmerz zu groß wurde, per Knopfdruck wieder schrumpfen lassen.

Erregungsfaktor 7,2
Während der verschiedenen Tests wurden Frauen verschiedene Filme gezeigt. Sowohl pornografische als auch – zur Kontrolle – solche neutralen Inhalts, inklusive Ausschnitte aus "Forrest Gump". Es zeigte sich, dass die Frauen deutlich mehr Lust empfanden, wenn sie die Pornos mit dem aufgepumpten Ballon schauten als ohne.

Die Frauen gaben ihre Erfahrung mit dem Ballon auf einer Skala von 1 (Schmerz) bis 10 (Erregung) im Durchschnitt mit 7,2 an. Sie beschrieben ihre Erfahrungen als "ein bisschen seltsam", "stimulierend" und "interessant". Das deute darauf hin, dass vaginaler Druck beim Geschlechtsverkehr die Erregung bei gesunden Frauen steigern könne, so die Forscher.

Rund 30 Prozent der Frauen geben an, dass sie beim vaginalen Geschlechtsverkehr Schmerzen empfinden. Diese Dyspareunie genannte sexuelle Funktionsstörung kann verschiedene Ursachen haben, sowohl physischer als auch psychischer Art. Sie hat Auswirkungen auf das psychische Befinden Betroffener aufgrund ihrer Auswirkungen auf deren persönliches Leben. Deshalb wollen die niederländischen Psychologen trotz der unerwarteten Studienergebnisse weiterforschen, um mehr über das Problem von Schmerzen beim Sex herauszufinden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ippi_opa am 26.07.2017 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich kann es

    Häääää will man den Sex neu erfinden.

  • Klans Stritzi am 27.07.2017 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huhu

    Na so schnell kans gehen

  • Claudsch P. am 17.11.2017 23:03 Report Diesen Beitrag melden

    Erregungszustand

    Das ist aber keine neue Erkenntnis , das ich stärker erregt bin wenn ich etwas in meiner Scheide stecken habe .

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Claudsch P. am 17.11.2017 23:03 Report Diesen Beitrag melden

    Erregungszustand

    Das ist aber keine neue Erkenntnis , das ich stärker erregt bin wenn ich etwas in meiner Scheide stecken habe .

  • Klans Stritzi am 27.07.2017 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huhu

    Na so schnell kans gehen

  • ippi_opa am 26.07.2017 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich kann es

    Häääää will man den Sex neu erfinden.