Neue Studie

26. September 2016 16:51; Akt: 14.10.2016 03:42 Print

ADAC: Tempo 30 macht die Luft NICHT sauberer

Immer mehr Städte und Gemeinden führen 30er-Zonen im Namen des Umweltschutzes ein. Doch eine Studie des deutschen Automobilclubs ADAC zeigt jetzt, was das bringt: Nämlich gar nichts. Und laut der TU Wien steigt der Schadstoffausstoß bei Tempo 30 sogar.

 (Bild: Fotolia)

(Bild: Fotolia)

Fehler gesehen?

Eine Verringerung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 50 auf 30 km/h führt nicht zu einer Senkung des Schadstoffausstoßes von Pkw, berichtet der ADAC. Weder bei den Stickoxid-Emissionen (NOx) noch beim CO2-Ausstoß gehen demnach die Werte aufgrund verringerter Geschwindigkeit zurück.

Im Rahmen der Studie wurde der Schadstoffausstoß verschiedener Pkw gemessen. Die Testfahrten zeigten, dass auch Diesel-Fahrzeuge niedrige NOx-Emissionen erreichen können, sofern moderne Technologien eingebaut sind.

TU Wien: Mehr Schadstoffe bei Tempo 30

Der Automobilclub empfiehlt, durch Gleichschaltung von Ampeln ("grüne Welle") und intelligente Verkehrsleitsysteme den Schadstoffausstoß zu verringern: Zusammen mit der Technischen Universität München wurde bereits 2013 festgestellt, dass Stickoxid-Emissionen durch eine Verflüssigung des Verkehrs um mehr als 30 Prozent reduziert werden.

. Die Forscher stellten fest, dass 30er-Zonen für mehr Schadstoffe sorgen: "Bauliche Maßnahmen wie etwa Tempo-Schwellen erhöhen den Emissionsausstoß gegenüber Tempo 50 sogar deutlich", erklärte damals Studienautor Bernhard Geringer. Das liegt daran, dass Autofahrer ständig abbremsen und beschleunigen müssen, und nicht gleichmäßig fahren können.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: