Ansteckungsgefahr am höchsten

30. Januar 2015 10:45; Akt: 03.02.2015 12:06 Print

Alarm um gefährliche Krankheitserreger im Auto

Wer kennt das Problem nicht vom eigenen Fahrzeug: Flecken auf dem Autositz, grässlicher Gestank beim Einsteigen und Staub, wohin man schaut! Doch wussten Sie, dass Bakterien und Pilze daran schuld sind und diese auch potentielle Krankheitserreger sein können? Sozialmediziner Michael Kunze klärt auf.

 (Bild: cemjon)

(Bild: cemjon)

Fehler gesehen?

Die Ansteckungsgefahr über Krankheitserreger ist im Auto am höchsten. "Der enge Raum fördert vor allem in der momentanen Erkältungszeit eine hohe Keimzahl, zumal bevorzugen die Viren kalte Temperaturen", sagt Michael Kunze, Vorstand der Sozialmedizin an der Universität Wien.

"Die Insassen, die sind das Problem!", plädiert Kunze, der ebenso Leiter der Public Health Kommission des obersten Sanitätsrates ist. Durch die Hände, durchs Niesen, Husten oder durch Nahrungsmittel trägt der Auto- oder Beifahrer die Krankheitserreger ins Auto. Diese haften sich laut Kunze am Lenkrad, auf den Armaturen sowie auf den Autositzen fest und vermehren sich.
In den kleinsten Ecken befinden sich Hautreste, Haare, Krümel, Zucker und vieles mehr, die als ideales Futter für Bakterien, Pilze und Staubmilben dienen. Somit bietet das Auto einen ausgezeichneten Lebensraum für krankmachende Mikroorganismen. Natürlich schützen uns das Immunsystem oder Medikamente vor weiteren Erkrankungen. Blöd nur, wenn diese Bakterien und Pilze resistent gegen Antibiotika sind,

Gerüche, Flecken & Co

Nicht nur das, Bakterien produzieren auch schlechte Gerüche, bilden Flecken und greifen Materialien an. Zum Teil werden im Auto Kinder, Tiere sowie Nahrungsmittel transportiert - die ebenso dafür sorgen, dass sich gefährliche Krankheitserreger im Auto weiterbilden und diese wiederum Infektionen auslösen.

Doch was tun wir gegen die unbeliebten Beifahrer im Auto? Kunze rät: "Wichtig! So penibel es klingen mag – zur Begrüßung nicht die Hände schütteln, egal wo, auch nicht im Auto! Autohygiene wird wohl kaum betrieben, außer es zu waschen. Deswegen verwendet gegebenenfalls Desinfektionsflüssigkeit für Lenkrad, Hände etc. Unterschätzt die Gefahr in Ihrem Auto nicht!".

 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: