Bertone Racer Berlinetta

26. August 2018 04:30; Akt: 24.08.2018 14:53 Print

Ein seltener Star aus Italien

Der Fiat 850 Spider gehörte zu den erfolgreichsten Sportwagen seiner Epoche. Viel seltener war die Spezialversion Bertone Racer Berlinetta.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Fiat auf dem Genfer Auto-Salon im März 1965 zusammen mit dem Coupé die Spider-Variante der 850 Berlina präsentierte, muss Karosseriebauer Bertone im siebten Himmel gewesen sein. Schließlich bot ihm dieses günstige Cabriolet, das in seinen Räumen entstanden war, hervorragende Auslastungszahlen für seine Fabriken. Der 850 Spider kam gut an, was aber nicht bedeutete, dass Bertone es darauf beruhen ließ.

Im März 1968 zeigte Bertone den geschlossenen Spider als Bertone Racer Berlinetta, zwar mit der braven (und für 1968 etwas leistungsgesteigerten) 850-Sport-Spider-Technik, aber mit verfeinertem Innenausbau und dem bereits 1965 erstmals gezeigten fest installierten Hardtop, das nun mit kontrastfarbenem Vinyl überzogen war.

Vertrieben wurde der Wagen über das Bertone-Vetreternetz, und man konnte den Wagen gegen Aufpreis mit Spezialsitzen à la Miura, Elektronrädern von Campagnolo und metallisiertem Lack bestellen.

Bertone stellte 155 km/h in Aussicht und versprach den stehenden Kilometer in 37 Sekunden – angesichts nur 903 cm3 und 52 PS keine schlechten Fahrleistungen. Man konnte täglich bis zu fünf dieser Wagen fertigen, die meisten gingen in die USA. Insgesamt 3.641 Berlinetta Racer wurden bis 1970 gebaut. Dazu kamen noch 763 einfachere und sportlichere Racer-Team-Varianten, die alle in Europa blieben.

Elegant und kompakt
Mit nur gerade 3,82 Metern Länge und 1,5 Metern Breite gehörte der Racer schon damals zu den kompakten Autos, mit 750 kg war er auch nicht schwer. Da reichten auch 52 PS. Im Gegensatz zum 850 Spider weist der Racer im Fond zwei Sitzgelegenheiten auf, die allerdings höchstens Kindern (und Gepäck) zugemutet werden können.

Das elegant integrierte und gezeichnete Hardtop verhilft dem ursprünglichen Spider zu einer hübschen Coupé-Gestalt und wirkt keinesfalls wie ein Fremdkörper. Funktionell unterscheidet sich der Racer wenig vom Spider, die Rundumsicht ist sogar besser, zumindest wenn das Spider-Faltdach oben ist.

Handlich und fügsam
Der Motor wird per Zündschlüssel gestartet und er lässt einen schönen, luftigen Klang ertönen, der teilweise sicherlich der montierten ONP-Auspuffanlage geschuldet ist. Vor sich hat der Fahrer ein reichhaltig ausstaffiertes Armaturenbrett und ein hübsches Holzlenkrad.

Die Bedienung gelingt auf Anhieb und das Fahren macht vom ersten Kilometer an viel Spaß, denn der Racer ist handlich und fügsam. Man fühlt sich trotz der nur 903 cm3 nie als Verkehrshindernis, wenn man ab und zu den Vierzylinder etwas drehen lässt.

Das freundliche Antlitz des Bertone-Coupés lässt auch Passanten nicht unberührt, und gar nicht so selten vernimmt man ein begeistertes "Bravo" oder sieht, wie die Betrachter die Mundwinkel hochziehen.

Dass es sich beim Bertone Racer im Prinzip um eine Spezialversion des 850 Spider handelt, nehmen allerdings die wenigsten wahr, aber beim nächsten Concours d'Elégance könnte es den großen Unterschied machen.

Weitere Informationen und viele Bilder gibt es auf www.zwischengas.com. (jcg)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.