Ruefa-Reisekompass

15. Januar 2019 10:49; Akt: 15.01.2019 10:49 Print

Österreicher reisen wieder klassisch

Das vergangene Chaos der Reisebranche beeinflusst auch das Buchungsverhalten. Wie eine Umfrage zeigt, gehen die Trends in Richtung klassischer Reisemodelle und Nachhaltigkeit.

Bildstrecke im Grossformat »
Wie die jährliche Studie von Ruefa zeigt, zeichnen sich deutliche Trends der Österreicher hin zu nachhaltigem, sicheren Reisen auf. Klassische Modelle wie Kreuzfahrten werden wieder aufgenommen und Reisen auch in die Nebensaison verlagert. Zwei Drittel der Österreicher vermeiden "Overtourism". Flusskreuzfahrten steigen in ihrer Popularität. 13 Prozent geben an schon eine Flusskreuzfahrt unternommen zu haben. Städtereisen gewinnen auch weiterhin an Popularität. 57 Prozent der Österreicher werden 2019 eine europäische Stadt besuchen. Amsterdam führt vor London, Berlin Barcelona und Hamburg. Das Urlaubsbudget der meisten Österreicher beträgt ca. 1.500 Euro pro Person. Wichtigstes Reise-Kriterium ist der Preis, neben Klima, Ruhe, Auszeit und Zeit mit Freunden und Familie. Ein Trend zu gestigtem Verhalten macht sich in Form von Frühbuchungen und Pauschalreisen bemerkbar. Das hat wahrscheinlich mit dem vergangenen Flugchaos zu tun. Um Hilfe erhalten zu können, buchen viele auch wieder im Reisebüro. Das Interesse an Fernreisen steigt weiterhin. Die USA ist das beliebteste Ziel. Thailand, die Malediven und die Dominikanische Republik folgen. Die meisten würden gerne die Welt bereisen, wenn Zeit und Geld vorhanden wären. Klassiker wie die Malediven, die USA, Australien und Neuseeland stehen ganz vorne auf der Liste. Für die wundervollsten Reisemomenten, die in Erinnerung bleiben, ist aber nicht das exotischste Reiseziel ausschlaggebend, sondern die Begleitung. Da kann die Küste auch europäisch sein. Kreuzfahrten liegen (wieder) im Trend. 20 Prozent der Österreicher haben schon eine Kreuzfahrt unternommen. 44 Prozent planen es. 80 Prozent der Österreicher verreisen zwei- bis dreimal pro Jahr. Österreichern liegt Nachhaltigkeit am Herzen. Vor allem ein respektvoller Umgang mit der lokalen Bevölkerung und der Schutz von Flora und Fauna. 67 Prozent wünschen sich nachhaltigere Reiseangebote. 73 Prozent der Österreicher urlauben in der Heimat, in einer Thermenregion, an einem See oder in den Bergen. Die Steiermark ist mit Abstand das beliebteste Bundesland.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Daten des Ruefa-Reisekompasses, der am 10. Jänner 2019 bei der Ferienmesse in Wien präsentiert wurde, zeigen, ist die Reiselust der Österreicher ungebrochen. Für die Studie befragt das Urlaubs- und Reiseportal einmal im Jahr Österreicher nach ihren Reiseplänen und Urlaubsvorlieben. Die 1.500 Online-Interviews wurden in Kooperation mit Marketagent.com durchgeführt.

Die Hälfte reist in der Nebensaison

88 Prozent der Österreicher planen 2019 zumindest einmal zu verreisen. 80 Prozent verreisen zwei- bis dreimal im Jahr.
Das Interesse an Fernreisen hat mit 26 Prozent weiter zugenommen. Die USA ist das beliebteste Ziel, gefolgt von Thailand, den Malediven, der Dominikanischen Republik und Australien. Die Hälfte der Österreicher legt den Urlaub in die Nebensaison. Das Urlaubsbudget von dreiviertel der Österreicher beträgt ca. 1.500 Euro pro Person.

Drei Viertel der Österreicher urlauben zuhause

Städtereisen werden immer populärer. 57 Prozent planen 2019 eine europäische Stadt zu besuchen. Die beliebtesten Ziele in Europa sind Amsterdam, London, Berlin, Barcelona und Hamburg. International führt New York vor Dubai, San Francisco, Bangkok, Miami und Tokio die Liste der Metropolen an.
Wichtigstes Reise-Kriterium ist der Preis. Klima, Ruhe, die Auszeit und Zeit mit Freunden und Familie folgen im Ranking.
73 Prozent möchten in Österreich urlauben, bevorzugt in einer Thermenregion, an einem See oder in den Bergen. Beliebtestes Bundesland ist mit Abstand die Steiermark, gefolgt von Salzburg und Kärnten.

Klassiker wie Kreuzfahrten kehren zurück

Kreuzfahrten haben sich etabliert. Expeditions- und Segelschiffe liegen im Trend. Jeder fünfte Österreicher hat schon einmal eine Kreuzfahrt unternommen, 44 Prozent planen eine zu machen.
Buchungskriterien sind die Route, der Preis, die Landgänge, Ausflugsmöglichkeiten sowie die Verpflegung an Bord. Das Mittelmeer ist nach wie vor das beliebteste Kreuzfahrtrevier. 13 Prozent haben aber auch schon eine Flusskreuzfahrt gemacht.
"Wir merken, dass das Interesse an Flusskreuzfahrten in den letzten Jahren deutlich zugelegt hat (...) und wir verzeichnen in diesem Segment ein Umsatzplus von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr," so Krahl.

Es besteht ein Bedürfnis nach Sicherheit

Deutlich spürbar ist auch ein Trend zu gefestigtem Verhalten. Frühbuchen ist angesagt wie nie und Pauschalreisen erleben ein Revival. Von zwei Drittel der Österreicher wird Reisen auch wieder bevorzugt als Gesamtpaket gebucht. Dieser Trend steht vermutlich in engem Zusammenhang mit den Problemen im Flugverkehr der letzten Jahre, sowie mit dem neuen Pauschalreisegesetz, das Reisenden eine noch bessere rechtliche Absicherung bietet.

Es wird das Jahr einer Fusion

Österreicher buchen immer bewusster. Dreiviertel der Österreicher hatten schon einmal mit Reiseärgernissen zu kämpfen. Zu den häufigsten Unannehmlichkeiten im Urlaub zählen Probleme mit der Unterkunft sowie Flugausfälle, - verspätungen oder Überbuchungen.
"2018 war ein äußerst schwieriges Jahr, aber wir sind guter Dinge, dass sich die strukturellen Probleme in den internationalen Flugplänen 2019 nicht mehr wiederholen werden, so ist Walter Krahl für das kommende Jahr optimistisch. Um bei Problemen Hilfe zu erhalten, buchen Österreicher wieder vermehrt im Reisebüro. "2019 wird ganz im Zeichen der Fusion von Offline und Online Service stehen," so Helga Freund, Geschäftsführerin von Ruefa.

Overtourism und Nachhaltigkeit beherrschen das Reiseverhalten

Nachhaltigkeit und das Megathema „Overtourism“ beeinflussen zunehmend das Reiseverhalten. 58 Prozent der Österreicher halten Nachhaltigkeit im Urlaub für wichtig, vor allem den respektvollen Umgang mit der lokalen Bevölkerung und den Schutz der Flora und Fauna. 67 Prozent wünschen sich nachhaltige Reiseangebote und 54 Prozent würden auch mehr dafür zahlen.
Zwei Drittel der Österreicher vermeiden überlaufene Destinationen. 29 Prozent geben an „Overtourism“ schon einmal erlebt zu haben. Dazu zählen überfüllte Plätze und Strände, der Eindruck nur noch andere Touristen zu sehen, lange Wartezeiten bei Sehenswürdigkeiten und den Verlust des lokalen Flairs. Dieses Phänomen betrifft vor allem den Städtetourismus.

Das Gute liegt nahe, das Ferne wird geträumt

Ohne finanzielle und zeitliche Einschränkungen würden fast alle gerne die Welt bereisen. Die Traumziele sind Fernreise-Klassiker wie die Malediven, die USA, Australien und Neuseeland, wie der Wunsch nach einer Weltreise. Für wundervolle Reisemomente muss man aber nicht in die Ferne. Gemeinsame Erlebnisse mit Familie und Freunden bei einem Aufenthalt an einem näheren Meer bieten laut Umfrage die schönsten Urlaubserinnerungen. "In Europa gibt es so viele wunderschöne Städte. Es müssen nicht immer die bekannten sein," empfiehlt Helga Freund.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GA)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.