Wer grunzt denn da?

08. März 2018 13:28; Akt: 08.03.2018 13:28 Print

12 Strände, an denen es tierisch abgeht

Schöne Flecken am Strand sind heiß begehrt. An diesen zwölf Orten sind es Flamingos, Schweine oder Hasen, die ebenfalls ein Wörtchen mitzureden haben.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Tiere gehören heute zu einer der letzten wild lebenden Pferderassen. Von den Bewohnern der Camargue wird das Gestüt deshalb auch liebevoll als "weißer Schatz aus dem Meer" bezeichnet. In Gruppen von bis zu 50 Tieren leben die weißen Pferde der Camargue in den Sumpflandschaften und auf den Weideflächen an der Küste Südfrankreichs. Auf der Karibikinsel Aruba gibt es den Flamingo Beach. Knallpinke Vögel staksen da in kleinen Gruppen durch den weißen Strand. Allerdings sind die Flamingos nicht frei auf Aruba bzw. auf den niederländischen Antillen zugegen. Auf der Nachbarinsel von Koh Phi Phi Le, auf der 2001 der Aussteigerfilm "The Beach" mit Leonardo DiCaprio gedreht wurde, herrscht am Monkey Beach ein Affentheater. Der Strand hat seinen Namen dank der freilaufenden Makaken erlangt. Doch Vorsicht, liebe Rucksacktouristen, die Affen beißen am liebsten dusseliges Fußvolk mit Smartphones. Wer es tierisch lieber eine Nummer kleiner mag, dem sei Rottnest Island, eine ehemalige Gefangeneninsel im Meer vor Perth in Westaustralien, empfohlen. Die kleine Insel besticht vor allem durch seine Strände und putzigen Bewohner, den Quokkas, auch Kurzschwanzkängurus genannt. Die Kap-Halbinsel liegt im Südwesten von Südafrika. Dort tummeln sich seit 1982 kleine afrikanische Pinguine. Der afrikanische Pinguin ist die einzige in Afrika lebende Pinguinart. Er hat sich auf 24 vorgelagerten Inseln zwischen Namibia und Port Elizabeth angesiedelt. Von Kapstadt dauert es mit dem Auto ca. eine Stunde, um die Tiere zu sehen. Die dicken, lebenden Wollknäuel sind vor allem in Utakleiv an der norwegischen Westküste bei Vestvågøy zugegen. Statt Gras fressen die Tiere auch gerne mal etwas Seetang. Sie hüpfen durch Dünen und lassen sich von menschlichen Besuchern nicht aus der Ruhe bringen. Wer sich an einem der Tausende von Kilometern langen Stränden Westaustraliens ein schönes Plätzchen sucht, kann den Beuteltieren nicht aus dem Weg gehen. Die Galapagos-Inseln im Pazifik sind wahrscheinlich das berühmteste Ziel für Wildbeobachtungen in der Welt. Dieser abgelegene Archipel ist ein Land mit imposanten Lavaformationen, Kakteenwäldern und Hochebenen. Sowohl an Land als auch am Ufer bei den Stränden tummeln sich Tiere. Unter anderem relaxte Seelöwen und Leguane. Am Inselstrand von Itsukushima, nordwestlich von Hiroshima Bay, bewohnen Rehe und Hirsche den Strand und die umliegende Landschaft. Die Tiere gelten als heilig und zählen für ausländische Touristen, vor allem für die Japaner selbst, zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Gegend. Am Strand der japanischen Insel Okunoshima wird es schnell einmal kuschelig. Laut dem "Daily Telegraph" wurden die Hasen dort für wissenschaftliche Experimente während des Zweiten Weltkrieges ausgesetzt, etwa für Untersuchungen mit Giftgas. Heute müssen die Häschen nichts mehr fürchten - weder Mensch noch natürliche Feinde. Zu Hunderten dienen sie den Touristen heute als beliebtes Fotosujet. Rosa und schnuckelig zählen die Schweine auf den Bahamas zu den einzigen festen Bewohnern des Archipels im blauen Atlantik. Ihre Herkunft ist umstritten: Zwei Thesen halten sich die Waage. Einmal wird vermutet, dass die kleinen Ferkel einfach auf den Bahamas angesiedelt wurden, um Touristen anzulocken. Die andere These besagt, dass Seefahrer und Matrosen vor langer, langer Zeit eine Ladung Schweine auf den Bahamas vergessen hatten. Wahrscheinlich, so wird gemunkelt, war grad Happy Hour in der örtlichen Hafenkneipe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwischen Sandburgen und Badetüchern suchen Urlauber am Strand in der Regel nach einem gemütlichen Ort, um sich vom stressigen Arbeitsalltag zu erholen. Doch das kann manchmal zu einer ganz schönen Tortur werden.

Mit bunten Sonnenschirmen, Strandliegen und Klappstühlen markieren viele ihr Revier, kleine Kinder rennen lärmend umher – und wer noch nie über fremdes Schnorchel-Material gestolpert ist, dem fehlt ganz bestimmt ein Stück Lebenserfahrung.

Weit mehr als nur Quallen

An den Stränden dieser Welt trifft der Mensch jedoch nicht nur auf seinesgleichen – sondern auch auf Tiere. Dazu gehören natürlich vor allem ausgetrocknete Quallen, die man am besten in einem großen Bogen umgeht, oder Krabben, die hektisch im Sand herumflitzen.

Hier (zum Durchklicken in der Fotoshow oben) sind allerdings zwölf Badestrände, an denen noch eine ganz andere Kategorie der tierischen Begegnungen möglich ist.

Das sind die günstigsten Destinationen für einen Tag am Strand:
Top 10: Die günstigsten Destinationen für einen Tag am Strand

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tex Wanke am 08.03.2018 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Also

    die Schweinderln sind echt irre süß !

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Tex Wanke am 08.03.2018 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Also

    die Schweinderln sind echt irre süß !