Urlaub online buchen:

17. Mai 2019 13:40; Akt: 17.05.2019 14:08 Print

5 Tipps für Reisende zu den besten Schnäppchen

Die meisten Urlauber buchen ihre Reise heute online. Wer dabei ein paar echte Insidertipps beachtet, kann echte Traumziele zu Schnäppchenpreisen ergattern.

Mit ein paar wertvollen Tipps klicken Sie sich zu den besten Schnäppchen. (Bild: StockSnap (CCO-Lizenz) / pixabay.com )

Mit ein paar wertvollen Tipps klicken Sie sich zu den besten Schnäppchen. (Bild: StockSnap (CCO-Lizenz) / pixabay.com )

Fehler gesehen?

Vor allem die jüngere Generation spart sich gerne den Weg ins Reisebüro und klickt sich über Vergleichsportale und Booking-Seiten zum nächsten Urlaub.

1. Die Suche auf renommierte Suchportale beschränken

Eine Suche im Internet hat immer etwas von einer Schneelawine. Was als einfache Abfrage begann, führt schnell zu einem Dschungel aus unterschiedlichsten Suchergebnissen. Bei der Menge geht schnell der Überblick verloren.

Wer zunächst einmal ganz grundsätzlich die Angebote und Kapazitäten abfragen möchte, tut deshalb gut daran, die Suche auf bestimmte Such- und Vergleichsportale einzuschränken. Die Sorge, dass dabei gute Angebote auf der Strecke bleiben, ist unbegründet, denn die meisten großen Vergleichsportale und Booking-Websites nutzen für ihren Service dieselbe Metasuchmaschine.

Das bedeutet, dass unterschiedliche Anbieter selbst auf eine Internetabfrage zurückgreifen und deshalb in der Regel dieselben Ergebnisse ausspucken. Etwa 90 Prozent aller Suchabfragen bei unterschiedlichen Vergleichsportalen liefern deshalb dasselbe Ergebnis.

Die restlichen 10 Prozent sind kleine Reiseveranstalter und spezielle Anbieter, die nicht jede Booking-Website unter Vertrag hat. Wer auf der Suche nach Schnäppchen ist, kann diese Anbieter aber meist getrost außer Acht lassen, da vor allem kleinere Reiseveranstalter mit den günstigen Preisen der großen Konzerne in der Regel nicht mithalten können.

Ein echter Geheimtipp außerhalb der großen Suchmaschinen wie Check24 oder weg.de sind Booking-Portale, die ihren Radius regional beschränken und sich dadurch eine gewisse Expertenposition erarbeiten können. Wer nicht nur nach Flugreisen sucht, sondern auch alternative Transportmittel wie Zug oder Fernbus in Betracht zieht, kann beispielsweise bei Omio stöbern.

Das Portal hat sich vor allem auf europaweite Reisen spezialisiert und bietet deshalb eine sehr große Auswahl an Reisemöglichkeiten per Flugzeug, Bahn und Fernbus an. Reisende haben innerhalb Europas die Wahl aus über 800 offiziellen Reisepartnern und können vor allem im Hinblick auf An- und Abreise echte Schnäppchen finden.


2. Für die Buchung von Flügen die Internetseiten der Airlines gegenchecken

Ein Angebot ist nur günstig, wenn tatsächlich sämtliche Kosten von Anfang an klar ersichtlich sind. Vor allem Pauschalangebote und Kombipakete bergen aber nicht selten zusätzliche Kosten, die auf den ersten Blick nicht deutlich werden. So kann sich ein vermeintliches Schnäppchen nach der Buchung als Fass ohne Boden entpuppen.

Reiseexperten raten deshalb, insbesondere bei der Suche nach günstigen Flügen, die Angebote von großen Booking-Websites noch einmal mit den direkten Angeboten der Airlines zu vergleichen. Auch auf den Internetseiten der großen Fluglinien können Flüge per Suchabfrage verglichen, ausgewählt und gebucht werden. Hier ist allerdings ein Höchstmaß an Transparenz geboten.

Im Juli 2015 verpflichtete der Europäische Gerichtshof alle Fluggesellschaften dazu, bei ihren Preisdarstellungen im Internet sofort im ersten Abfrageschritte sämtliche endgültige Kosten inklusive aller Steuern und Gebühren darzustellen. Hier bekommen Reisende also gleich bei der ersten Abfrage den finalen Preis schwarz auf weiß dargestellt.

Wer also ein besonders günstiges Angebot auf einem großen Vergleichsportal gefunden hat, sollte lieber noch einmal bei der Fluggesellschaft nachsehen, ob es sich um einen verlässlichen Endpreis oder doch um eine hübsch gestaltete Mogelpackung handelt.

3. Den Reisezeitraum möglichst flexibel halten

Dieser Tipp kommt leider nicht für alle Reisenden in Frage. Vor allem Familien mit schulpflichtigen Kindern sind im Hinblick auf den Reisezeitraum an die Schulferien und damit an Urlaub innerhalb der Saison gebunden. Auch Arbeitnehmer sind nicht selten an Vorgaben ihres Unternehmens gebunden und können im Verlauf eines Jahres nicht frei über ihren Urlaubszeitraum verfügen.

Alle Reisenden, die ihren Reisezeitraum völlig frei bestimmen können, sollten diesen Vorteil allerdings nutzen, denn er birgt großes Einsparpotenzial. Wer außerhalb der typischen Reisesaison einer Urlaubsregion oder der Reiseveranstalter bucht, kommt oft mehrere hundert Euro günstiger weg, ohne an Komfort einzubüßen.

Vor allem bei geplanten Fernreisen sollte allerdings nicht nur berücksichtigt werden, wann die Hauptsaison endet und die Nebensaison beginnt, sondern auch, wann die empfohlene Reisezeit für das jeweilige Land ist. Es macht schließlich wenig Freude, ausgerechnet zur Regenzeit am Traumziel anzukommen.

Das Internetportal beste-reizezeit.org bietet einen guten Überblick über die empfohlenen Reisezeiträume für viele beliebte Reiseländer. Auch eine Suchabfrage nach dem besten Reiseland für einen bestimmten Reisemonat ist möglich.

4. Den Reisezeitraum bei der Suchabfrage nicht zu weit fassen

Für Sparfüchse ist es zwar hilfreich, sich im Hinblick auf den Reisezeitraum recht flexibel zu zeigen, bei der Suchabfrage an sich sollten die Daten allerdings nicht zu weit gefasst werden. Experten empfehlen, zwischen möglichen An- und Abreisedaten nicht mehr als 45 Tage Karenz einzugeben und lieber mehrere einzelne Suchabfragen zu starten.

Grund für diesen Expertentipp ist, dass Suchmaschinen nur eine begrenzte Anzahl von Ergebnissen herausfiltern und ausgeben. Wird der Reisezeitraum also zu weit gefasst, können nicht alle Suchergebnisse angezeigt werden und einige möglicherweise attraktive Angebote gehen verloren.

Wer das ganze Jahr über flexibel verreisen kann, sollte deshalb lieber mehrere bevorzugte Reisezeiträume von maximal 45 Tagen festlegen und jeweils eine eigene Suchabfrage durchführen. So kann eine möglichst große Anzahl von günstigen Angeboten in der Ergebnisliste aufgeführt werden.

5. Der Preis ist erst wirklich günstig, wenn alle Nebenkosten berechnet sind

Zu einer Urlaubsreise gehört weitaus mehr als nur ein Flug und ein Hotelzimmer. Ein günstiger Flug ist eine schöne Sache. Wenn allerdings jedes Gepäckstück noch einmal extra kostet, der Transfer zum Flughafen auf eigene Kosten gestaltet werden muss oder jedes Getränk und jeder Snack an Bord ein kleines Vermögen kostet, verliert das schöne Angebot schnell an Glanz.

Auch ein günstiges Hotel ist nur dann ein Schnäppchen, wenn der Aufenthalt nicht mit diversen Zusatzkosten verbunden ist. Muss zum Beispiel die Verpflegung vor Ort noch einmal vollständig aus eigener Kasse bestritten werden, kann das die bisher so geschonte Reisekasse schnell belasten.

Reisende, die sich ihren Traumurlaub selbst im Internet zusammenstellen, sollten deshalb bei sämtlichen Komponenten genau in die Leistungsübersicht schauen und an dieser Stelle sehr genau vergleichen. Ein etwas teurerer Flugpreis, bei dem allerdings das Gepäck und die Verpflegung an Bord inklusive sind, kann sich als deutlich günstiger erweisen als so manches vermeintliche Schnäppchen von Billigairlines.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ib)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: