Auf Betrüger reingefallen

16. Mai 2019 05:23; Akt: 15.05.2019 14:56 Print

Airbnb-Gast landete in Container mit Plumpsklo

Der Brite Ben Speller hat für seine Reise nach Amsterdam eine Unterkunft über Airbnb gebucht. Was er vorfand, war ein Container samt Plumpsklo.

AirBnB-Betrug: Container in Amsterdam (Bild: Facebook)

AirBnB-Betrug: Container in Amsterdam (Bild: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für seinen Trip nach Amsterdam hat der Brite Ben Speller eine Bleibe über die Plattform Airbnb gesucht und auch schnell gefunden. Für eine "saubere Unterkunft mit privatem Badezimmer" zahlte er rund 130 Euro pro Nacht.

Umfrage
Buchen Sie Ihre Urlaubsunterkunft über Airbnb?

Bei der Ankunft in der niederländischen Hauptstadt folgte dann allerdings die böse Überraschung. An der angegebenen Adresse fanden Ben und seine Begleitung lediglich einen Container vor.

"Wir sind bereits dreimal mit dem Taxi daran vorbeigefahren und dachten, das kann es einfach nicht sein", wird der Brite vom niederländischen TV-Sender "AT5" zitiert.

Drei Matratzen am Boden und ein Klo

Nachdem sie dann aber doch dort ausgestiegen sind, mussten sie leider feststellen, dass es sich dabei tatsächlich um ihre Unterkunft handelte und sie einem Betrüger auf den Leim gegangen waren. "Wir öffneten die Tür, warfen einen Blick hinein, schlossen sie sofort wieder und suchten uns ein Hotelzimmer", so Ben laut dem niederländischen Portal.

Im Container befanden sich dem Bericht zufolge drei Matratzen, die auf dem Boden lagen und das "private Badezimmer" bestand aus dem Dixi-Klo.

Laut "AT5" hatte der Vermieter – er war auf Airbnb unter dem Namen "Jacob" angemeldet – in der Stadt zwei Container illegal aufgestellt. Noch fehlt jede Spur von ihm. Das Geld für die gebuchte Unterkunft hat Ben übrigens von Airbnb zurückerstattet bekommen.

Airbnb

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.