Caojiawan Station

20. Oktober 2018 07:26; Akt: 19.10.2018 22:09 Print

Chinas skurrile U-Bahn-Station im Nirgendwo

Im Norden der Millionen-Metropole Chongqing steht eine U-Bahn-Station mitten in der Wildnis. Der skurrile Anblick machte die Station weltweit berühmt.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein Ausgang der U-Bahnstation Caojiawan auf der Transitlinie 6 in der chinesischen Metropole Chongqing. Die U-Bahnstation ist nicht nur für Chinesen ein beliebtes Ausflugsziel, auch internationale Touristen verschägt es immer wieder zur skurril anmutenden Station im Nirgendwo. Nur ein Ausgang ist in Betrieb, die übrigen zwei sind inzwischen zum Teil überwuchert. Ein Ausgang der U-Bahnstation Caojiawan auf der Transitlinie 6 in der chinesischen Metropole Chongqing. Die U-Bahnstation ist nicht nur für Chinesen ein beliebtes Ausflugsziel, auch internationale Touristen verschägt es immer wieder zur skurril anmutenden Station im Nirgendwo. Nur ein Ausgang ist in Betrieb, die übrigen zwei sind inzwischen zum Teil überwuchert. Ein Ausgang der U-Bahnstation Caojiawan auf der Transitlinie 6 in der chinesischen Metropole Chongqing. Die U-Bahnstation ist nicht nur für Chinesen ein beliebtes Ausflugsziel, auch internationale Touristen verschägt es immer wieder zur skurril anmutenden Station im Nirgendwo. Nur ein Ausgang ist in Betrieb, die übrigen zwei sind inzwischen zum Teil überwuchert. Ein Ausgang der U-Bahnstation Caojiawan auf der Transitlinie 6 in der chinesischen Metropole Chongqing. Die U-Bahnstation ist nicht nur für Chinesen ein beliebtes Ausflugsziel, auch internationale Touristen verschägt es immer wieder zur skurril anmutenden Station im Nirgendwo. Nur ein Ausgang ist in Betrieb, die übrigen zwei sind inzwischen zum Teil überwuchert. Ein Ausgang der U-Bahnstation Caojiawan auf der Transitlinie 6 in der chinesischen Metropole Chongqing. Die U-Bahnstation ist nicht nur für Chinesen ein beliebtes Ausflugsziel, auch internationale Touristen verschägt es immer wieder zur skurril anmutenden Station im Nirgendwo. Nur ein Ausgang ist in Betrieb, die übrigen zwei sind inzwischen zum Teil überwuchert. Ein Ausgang der U-Bahnstation Caojiawan auf der Transitlinie 6 in der chinesischen Metropole Chongqing. Die U-Bahnstation ist nicht nur für Chinesen ein beliebtes Ausflugsziel, auch internationale Touristen verschägt es immer wieder zur skurril anmutenden Station im Nirgendwo. Nur ein Ausgang ist in Betrieb, die übrigen zwei sind inzwischen zum Teil überwuchert. Ein Ausgang der U-Bahnstation Caojiawan auf der Transitlinie 6 in der chinesischen Metropole Chongqing. Die U-Bahnstation ist nicht nur für Chinesen ein beliebtes Ausflugsziel, auch internationale Touristen verschägt es immer wieder zur skurril anmutenden Station im Nirgendwo. Nur ein Ausgang ist in Betrieb, die übrigen zwei sind inzwischen zum Teil überwuchert. Ein Ausgang der U-Bahnstation Caojiawan auf der Transitlinie 6 in der chinesischen Metropole Chongqing. Die U-Bahnstation ist nicht nur für Chinesen ein beliebtes Ausflugsziel, auch internationale Touristen verschägt es immer wieder zur skurril anmutenden Station im Nirgendwo. Nur ein Ausgang ist in Betrieb, die übrigen zwei sind inzwischen zum Teil überwuchert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fans skurriler Ausflugsziele, seltener Anblicke oder einfach von Infrastruktur auf der ganzen Welt kennen die Caojiawan Station im Großraum der chinesischen Metropole Chongqing. Denn die U-Bahn-Station liegt mitten in der unbebauten Wildnis.

Im Jahr 2015 eröffnet, ist die Station der U-Bahnlinie 6 seitdem aktiv. Allerdings wird nur einer der drei Ausgänge derzeit genutzt. Die beiden übrigen sind geschlossen und inzwischen von Unkraut überwuchert.

Langfristige Städteplanung

So skurril der Anblick auch anmuten mag, ihre Errichtung ist keineswegs ein bürokratischer Fehler. Wie viele Großstädte Chinas ist auch Chongqing in den vergangene Jahrzehnten rasant gwachsen. Die Stadt – die zusammen mit den Metropolen Beijing, Schanghai und Tianjin direkt der chinesischen Zentralregierung untersteht – hat 30 Millionen Einwohner.

Die Stadtplaner haben bei der Verlängerung der U-Bahn-Linie 6 bereits das zukünftige Stadtwachstum auf Jahrzehnte im Voraus mit einberechnet. Tatsächlich wachsen im Umland bereits erste Wohnbauten aus dem Boden. Lange wird die Station Caojiawan deshalb wohl nicht mehr so ein skurriler Anblick bleiben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pferdedieb Banusch am 20.10.2018 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Galileo Bericht

    Hat der Redakteur eine Folge Galileo gesehen ? Da wurde vor kurzem genau über diese Ubahnstation berichtet . Natürlich kann man sich so viel Recherche ersparen .

    einklappen einklappen
  • Mr. A-Team am 22.10.2018 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Solche Bauvorleistungen

    Findet man überall, manche werden gebraucht, manche Verworfen. Auf die Schnelle fällt mir bei den Leichen die Berliner U10 ein aber es gibt auch so manche U-Bahnstation in Wien, die niemals in Betrieb gehen wird, weil sie nach Umplanungen nicht mehr gebraucht wurden...

  • Spaltpilz am 22.10.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    U-Bahn

    In Österreich gibt es ähnliches,wen auch nicht im Nirgendwo...In Salzburg,dort gibt es eine fertige U-Bahn Station...Der U-Bahn Bau(kostete bisher 20 Millionen) wurde wegen Geldmangel eingestellt und dabei würde Salzburg so dringend eine U-Bahn brauchen...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Spaltpilz am 22.10.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    U-Bahn

    In Österreich gibt es ähnliches,wen auch nicht im Nirgendwo...In Salzburg,dort gibt es eine fertige U-Bahn Station...Der U-Bahn Bau(kostete bisher 20 Millionen) wurde wegen Geldmangel eingestellt und dabei würde Salzburg so dringend eine U-Bahn brauchen...

  • Mr. A-Team am 22.10.2018 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Solche Bauvorleistungen

    Findet man überall, manche werden gebraucht, manche Verworfen. Auf die Schnelle fällt mir bei den Leichen die Berliner U10 ein aber es gibt auch so manche U-Bahnstation in Wien, die niemals in Betrieb gehen wird, weil sie nach Umplanungen nicht mehr gebraucht wurden...

  • Hans am 21.10.2018 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wien ist anders.

    Da werden Stadtteile ohne vernünftigen Anschluss gebaut.

    • Ween am 21.10.2018 17:44 Report Diesen Beitrag melden

      Seestadt? Hat U-Bahn-Anschluss

      WO sind ihre 'Stadtteile'? Oder wolltens nur stänkern?

    • Mr. A-Team am 22.10.2018 12:03 Report Diesen Beitrag melden

      Lass ihn Stänkern!

      Dort, wo es vielleicht noch keine U-Bahn gibt, sind die Stadtteile älter als die U-Bahn. Und dass die Station Seestadt in Betrieb genommen werden konnte, bevor es das Stadtviertel gab, das Wissen alle, ausser die allesverdrehenden FPÖ-stänkis, die sich übrigens damals aufgeregt haben, dass man diese Bahn ins Nirgendwo baut...

    einklappen einklappen
  • Pferdedieb Banusch am 20.10.2018 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Galileo Bericht

    Hat der Redakteur eine Folge Galileo gesehen ? Da wurde vor kurzem genau über diese Ubahnstation berichtet . Natürlich kann man sich so viel Recherche ersparen .

    • Sochal am 20.10.2018 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pferdedieb Banusch

      Absolut richtig! Zudem ist es auch ein glanzvoller Beweis wie viel Weitsicht andernorts Regierungen aufbringen. Da könnte sich Österreich ein Scheibchen abschneiden.

    • Tramway-User am 20.10.2018 16:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Sochal

      und sie würden gerne für sinnlose U-Bahnstrecken zahlen? Wir nicht.

    • R Go Mane am 21.10.2018 17:46 Report Diesen Beitrag melden

      Wie groß wäre der Aufschrei

      der Wutbürger wenn bei uns solche Stationen gebaut würden? Nur auf die Verantwortlichen schimpfen, weils so gerne eine Station im Nirgendwo hätten ist peinlich

    • Mr. A-Team am 22.10.2018 12:07 Report Diesen Beitrag melden

      Gibts auch in Österreich...

      Beispiel Seestadt. Die U-Bahn konnte dort bereits in Betrieb gehen, bevor dort überhaupt das erste Gebäude stand... Gemotzt haben damals vor allem die Blauen, dass man sowas Sinnloses baut... Leider gibt es aber auch einige Bauvorleistungsleichen im Wiener U-Bahnnetz, die niemals in Betrieb gehen werden!

    einklappen einklappen