Warner Bros Studios

09. Mai 2019 08:49; Akt: 09.05.2019 15:53 Print

Das ist die vielleicht magischste Reise der Welt

von Meret Steiger - Harry-Potter-Fans werden in den Warner Bros. Studios in London durchdrehen. Aber auch für alle anderen lohnt sich eine Tour.

Bildstrecke im Grossformat »
Zu Besuch in der größten Harry-Potter-Welt Europas, den Warner Bros. Studios in London. Neuste Attraktion: die Zaubererbank Gringotts. Die Bank wurde in liebevoller Kleinarbeit zweimal aufgebaut. Einmal so, wie sie am Anfang der Filme ist, ... ... und einmal so, wie sie nach der Zerstörung in "Heiligtümer des Todes" aussieht. Beeindruckend sind auch die nachgebauten Verliese, wie hier das Familienverlies der Lestranges. Jedes einzelne Teil in diesem Raum (40.000 Stück) wurde von Hand aus Gummi geformt und anschließend bemalt. Die Zaubererbank ist aber bei weitem nicht die einzige Attraktion. Besucher erfahren Details und Anekdoten über Schauspieler, Schauplätze - und Perücken. Ausgestellt sind auch die Masken der diversen Fabelwesen, darunter auch die Kobolde der Zaubererbank. An einer solchen Maske arbeitet ein Maskenbildner mehrere Wochen. Sehr herzig: die Animal-Actors-Wand. Hier sind alle Tiere mit ihren Charaktereigenschaften aufgeführt, die in den acht Filmen eine Rolle spielten. Bei der Schnee-Eule Hedwig gab es beispielsweise Eulen, die auf den Transport von Briefen trainiert waren, andere zum Streicheln. Immer wieder wird auf Bildschirmen von den Verantwortlichen und Mitarbeitern der Produktion erklärt, wie bestimmte Dinge gefilmt wurden. Sehr spannend ist auch der Weg von den Illustrationen der Künstler ... ... über den gezeichneten Plan ... ... zum Kartonmodell (im Bild der Fuchsbau der Weasleys) ... ... bis zur raumgroßen Nachbildung von Hogwarts und den umliegenden Ländereien. Im Außenbereich sind einige der Häuser nachgebaut, darunter der Ligusterweg Nr. 4 (im Original: Privet Drive), an dem Harry aufgewachsen ist, und das Haus von Lilly und James in Godric's Hollow. Einmal durch die Winkelgasse zu schlendern ist hier möglich inklusive aller Läden wie Eeylops Eulenkaufhaus. ...darunter auch die Schachfiguren aus "Harry Potter und der Stein der Weisen". Übrigens: Der Zug war mal ein echter Zug, der Passagiere beförderte. Auf Plattform 9 3/4 können die Besucher Fotos mit Gepäckwagen machen, die halb in der Wand verschwinden. Neben Harrys Kämmerchen unter der Treppe gibt es Dutzende von weiteren Schauplätzen, zum Beispiel das Wohnzimmer der Dursleys, wie es in "Harry Potter und der Stein der Weisen" mit Briefen aus Hogwarts geflutet wird. Auch das Treffen in Malfoy Manor, dem Haus der Malfoys, wurde mit Originalkostümen nachgestellt. Die Szene kommt in "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" vor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die "The Making of Harry Potter"-Tour in den Warner-Bros.-Studios in London ist ein Muss für jeden Fan des Zauberers. In den Studios, in denen auch große Teile der Filme gedreht wurden, befindet sich heute die größte Sammlung von Requisiten, Kostümen und Schauplätzen aus den Harry-Potter-Filmen.

Umfrage
Sind Sie ein "Harry Potter"-Fan?

Für Filmbegeisterte ohne Potter-Erfahrung geeignet

Die Ausstellung ist aber längst nicht nur für Leute geeignet, die wissen, was Muggel sind: Die Sets wurden mit sehr viel Liebe zum Detail (wieder) aufgebaut, und wer sich dafür interessiert, wie Filme produziert werden und wie viel Arbeit dahintersteckt, der kommt hier voll auf seine Kosten.

Bei der geführten Tour erfährt man viele Hintergrundgeschichten und Anekdoten über die Darsteller und Schauplätze. So sind beispielsweise die Zeichnungen im Fuchsbau der Weasleys tatsächlich von der damals 9-jährigen Bonnie Wright, die Ginny Weasley spielte, angefertigt worden. Und während Daniel Radcliffe (Harry Potter) während der Dreharbeiten sagenhafte 80 (!) Zauberstäbe zerstörte, liebte Tom Felton, der Draco Malfoy spielt, seinen so sehr, dass er alle acht Filme überstand.

Theaterbesuch

Wenn man als Harry-Potter-Fan schon mal in London ist, sollte man sich keinesfalls das zweiteilige Theaterstück "The Cursed Child" entgehen lassen. Die Geschichte von J.K. Rowling setzt 19 Jahre nach dem letzten Roman an und wurde nie verfilmt. Unbedingt frühzeitig buchen: Die Shows im Palace Theatre sind oft Wochen im Voraus ausverkauft.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.