Wenn sich Airlines verrechnen

09. Februar 2016 22:22; Akt: 11.03.2016 03:40 Print

Flugtickets: Große Sprünge zum Spottpreis

London für sagenhafte 1,70 Euro, New York und retour um schlappe 86 Euro: Für Fluglinien sind sie ein Ärgernis, für Reisefans ein Geheimtipp - die sogenannten "Error Fares".

Fehler gesehen?

London für sagenhafte 1,70 Euro, New York und retour um schlappe 86 Euro: Für Fluglinien sind sie ein Ärgernis, für Reisefans ein Geheimtipp – die sogenannten "Error Fares".


Damit bezeichnen Insider für Konsumenten höchst erfreuliche Preisfehler bei Flugtickets – etwa eine vergessene Null oder eine Rechenpanne. Gesammelt und ver breitet werden die – eh klar – immer nur kurz verfügbaren Angebote über Seiten wie  .

Die Nachteile: Die Abflug-Airports liegen mitunter im EU-Ausland. Zudem muss man zeitlich flexibel sein, da es zwar einen Traumpreis, selten jedoch den Traumtermin gibt. Daneben sollte man sich mit der Buchung von Hotels am Zielort Zeit lassen.

Konsumenten haben nämlich, so Barbara Forster vom Europäischen Verbraucherzentrum, kein verbrieftes Recht auf Mini-Preise – vor allem dann, wenn es sich offensichtlich um einen Irrtum handelt.

Laut Experten auf dem Error-Fare- Gebiet ist jedoch die Chance groß, dass die Billig-Tickets tatsächlich ausgestellt werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: