Verlassene Bergdörfer

14. Mai 2019 13:24; Akt: 14.05.2019 13:44 Print

Ohne Touristen verschwinden diese Oasen

Um vergessene Dörfer vor dem Aussterben zu bewahren, wurde in Italien das Konzept der "alberghi diffusi" entwickelt. Es ist ein Paradebeispiel für nachhaltigen Tourismus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis vor kurzem hatte kaum jemand von Corippo gehört. Das Tessiner Dörfchen stand kurz vor dem Aussterben mit 12 verbleibenden Einwohnern. Im letzten Sommer wurde schließlich die rettende Idee präsentiert: Aus dem gesamten Dorf soll ein "albergo diffuso" werden (auf Deutsch: verstreutes Hotel), und Corippo damit ein zweites Leben erhalten. Hierzulande wurde das Konzept als innovativ gefeiert, neu ist es aber nicht. In Italien gibt es die sogenannten "alberghi diffusi" seit Ende der 1970er Jahre.

Umfrage
Wie wichtig ist Ihnen Nachhaltigkeit beim Urlaub?

Das Konzept

Im Gegensatz zu einem normalen Hotel sind in einem "albergo diffuso" die Zimmer nicht in einem Gebäude untergebracht, sondern auf das ganze Dorf verteilt. Es gibt eine zentrale Rezeption, die Zimmer befinden sich in einem Umkreis von 200 bis 300 Metern in verschiedenen Häusern des Dorfes, Tür an Tür mit den Einheimischen. Der Service ist derselbe wie in einem Hotel: Die Zimmer werden täglich gereinigt, die Betten neu bezogen, Informationen und Tipps erhalten die Gäste an der Rezeption.

Die Vorteile

Das alternative Hotelkonzept fördert einen nachhaltigen Tourismus: Nichts wird neu gebaut, sondern die bestehende, leerstehende Infrastruktur genutzt. Alte, oftmals historische Dorfhäuser erhalten eine sanfte Renovierung, die Struktur bleibt bestehen, nur das Innenleben wird überholt. Durch den Tourismus entstehen neue Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung, was die Abwanderung von Jungen und Familien verhindern soll. Die Touristen sind nicht in einem Komplex abgeschottet, sondern Teil des Dorfes und können so eine authentische Erfahrung machen.

Die Geschichte

1976 erschütterte ein Erdbeben die norditalienische Region Friaul-Julisch Venetien, die an Österreich und Slowenien grenzt. Viele Dörfer wurden dabei zerstört und die Bewohner wanderten in die umliegenden Städte ab. Der italienische Tourismusberater Giancarlo Dall'Ara entwickelte die Idee der "alberghi diffusi", um es für die lokale Bevölkerung attraktiv zu machen, in ihrem Ort zu bleiben und ihre Häuser wieder aufzubauen. Sein Plan ging auf: Mittlerweile gibt es überall in Italien mehr als 80 "alberghi diffusi". (hüt)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GA)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • josef am 14.05.2019 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geisterstadt?

    von wo hatten die Erbauer das Geld?Wenn ich dort hinziehe weiss ich nicht wovon ich leben soll,oder renovieren zB..

Die neuesten Leser-Kommentare

  • josef am 14.05.2019 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geisterstadt?

    von wo hatten die Erbauer das Geld?Wenn ich dort hinziehe weiss ich nicht wovon ich leben soll,oder renovieren zB..