Ohne Rücksicht

03. Mai 2019 19:45; Akt: 03.05.2019 20:03 Print

Touristen ritzen Initialen ins Kolosseum

Das weltberühmte, im antiken Rom erbaute Amphitheater wird jedes Jahr von Millionen besucht. Manche haben für die historischen Mauern allerdings kaum Respekt über.

Das Kolosseum in Rom ist das meistbesuchte Monument Italiens. (Bild: picturedesk.com/APA)

Das Kolosseum in Rom ist das meistbesuchte Monument Italiens. (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor Vandalismus ist auch das antike römische Kolosseum nicht gefeit: Immer wieder versuchen rücksichtslose Touristen, ihre Initialen in die Mauern der berühmten Sehenswürdigkeit zu ritzen.

Umfrage
Unternehmen Sie oft Städtereisen?

Der jüngste Vorfall ereignete sich erst am Donnerstag (2.5.), als ein 29-jähriger Ungar mit einem Schlüssel ein zehn Zentimeter großes "T" in die Mauer kratzte. Der Mann wurde wegen Beschädigung von nationalem Kulturerbe angezeigt.

Nachdem in nur wenigen Tagen aber gleich drei Besucher dabei erwischt wurden, wie sie Buchstaben in die Gemäuer ritzen wollten, und der Vandalismus überhaupt zunehmen würde, ergreift die italienische Hauptstadt jetzt Maßnahmen.

Mehr Überwachung

Einerseits soll laut "Il Messaggero" die Zahl der Überwachungskameras im Kolosseum erhöht werden, andererseits werden mehr Aufseher eingesetzt. Darüber hinaus sollen Lautsprecherdurchsagen in sechs Sprachen die Besucher auf Verhaltensregeln aufmerksam machen und Schilder auf die Strafen, die bei Vandalismus drohen, hinweisen.

Fast 8 Millionen Besucher im Jahr

Das Kolosseum ist das meistbesuchte Monument Italiens, knapp 7,6 Millionen Personen besichtigten die Attraktion im vergangenen Jahr. Innerhalb der letzten zehn Jahre haben rund 60 Millionen Personen die weltberühmten Mauern bewundert.

10 sehenswerte Plätze in Rom:
10 Geheimtipps in Rom

Lesen Sie außerdem:

Touristen haben diese Reiseziele völlig zerstört >>>

'Game of Thrones' ist Fluch und Segen für Dubrovnik >>>

Naturspektakel lässt Touristen durchdrehen >>>

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • babsi am 03.05.2019 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hofer

    So was von Vollbloed ein solches Kulturerbe zuzerstoerren .da gehoeren harte Strafen her Pezzo .

  • Wastl am 04.05.2019 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Touristen

    Glauben weil Sie Geld bringen können Sie sich alles erlauben es ist wirklich oft peinlich wie Sie sich verhalten

  • Kannitverstan am 04.05.2019 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist bei uns nicht anders

    Da gibt es sogar Touristen, die sprühen in Wien Züge, Haltestellen und Hauswände voll.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Karl am 05.05.2019 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rom

    Soll er das in Ungarn machen.

  • Desert Eagle am 04.05.2019 22:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich schon mein hart

    verdientes Geld nach Italien trage, will ich auch meine Inidingsbums ins Kolophonium ritzen. Das wär ja noch schöner, wenn das auch noch verboten wird.

  • Wastl am 04.05.2019 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Touristen

    Glauben weil Sie Geld bringen können Sie sich alles erlauben es ist wirklich oft peinlich wie Sie sich verhalten

  • Kannitverstan am 04.05.2019 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist bei uns nicht anders

    Da gibt es sogar Touristen, die sprühen in Wien Züge, Haltestellen und Hauswände voll.

  • babsi am 03.05.2019 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hofer

    So was von Vollbloed ein solches Kulturerbe zuzerstoerren .da gehoeren harte Strafen her Pezzo .