Gibt es Nessie?

12. Juni 2019 20:55; Akt: 12.06.2019 20:56 Print

DNA-Probe von Loch Ness soll den Beweis liefern

Wissenschaftler wollen nun endgültig alle Zweifel aus dem Weg räumen. Danach sollte klar sein, ob es ein Monster gibt oder nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Immer wieder meinten Touristen das Monster entdeckt zu haben. Ein endgültiger Beweis wurde nie geliefert. Der DNA-Test soll nun für Klarheit sorgen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Jahrhunderten schwebt ein Mythos über dem Süßwassersee im schottischen Hochland. Ein weltberühmtes Foto aus dem Jahr 1934 feuerte die wildesten Thesen nochmal deutlich an. Denn auf dem Bild, das die Daily Mail veröffentlichte, sieht man offenbar ein Ungeheuer, das im Loch Ness schwimmt.

Umfrage
Gibt es Nessie?

Seitdem taucht immer wieder Bildmaterial aus dem See auf, dass "Nessie" zeigen soll. Der Mythos zieht auch jedes Jahr tausende Touristen zum Loch Ness. Einen endgültigen Beweis für das Monster gab es nie. Gleichzeitig muss man auch sagen: Es gibt auch keinen Gegenbeweis.

Neue Methode soll Klarheit schaffen

Nun wollen Wissenschaftler der Sache auf den Grund gehen. Man möchte nun alle Zweifel aus dem Weg räumen und die Frage klären, ob es denn dieses mystische Wesen gibt oder nicht. Mithilfe einer DNA-Analyse will das Team um Professor Neil Gemmell von der University of Otago will man ein Profil der verschiedenen Organismen aus dem schottischen anfertigen.

Um das hinzubekommen, nutzt man eine neue Technik. Die sogenannte "Umwelt DNA-Probe". Dabei spürt man Tiere und Pflanzen auf ohne ihnen in irgendeiner Form zu schaden. Kein Lebewesen muss eingefangen oder gestört werden. Im vergangenen Jahr konnte man mit dieser Methode sechs unbekannte Hai-Spezies nachweisen, die im neukaledonischen Archipel schwimmen. Insgesamt spürte man mit der Probe 15 neue Tierarten und über 3.000 Bakterien auf, die in dieser Form bislang nicht bekannt waren.

Bereits im Jänner wollte man die Proben und Entdeckungen aus dem Loch Ness publizieren. Jedoch aufgrund der überraschend hohen Vielfalt musste das Veröffentlichungsdatum nach hinten verschoben werden. Nun hat man den Juli angepeilt.

Die Wissenschaftler sind seit jeher skeptisch was das Monster aus dem See betrifft. Auch von der DNA-Probe erwartet man sich den Beweis, dass es kein Ungeheuer gibt. Jedoch betont man, dass man auch für Überraschungen offen sei.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ehklar am 12.06.2019 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Seriöse Wissenschaft soll nichts vorab ausschließen. Aber es ist völlig klar, dass ein Riesenmonster nicht jahrhundertelang in einem Binnensee leben kann, schon gar nicht mit Nachkommen. Das Nahrungsangebot ist zu gering, die Entdeckung durch weltweite Aufmerksamkeit wäre auch sicher.

  • Traveller am 12.06.2019 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Nessie

    Ich war selbst mal am Loch Ness und habe etwas Schwarzes, Längliches im Wasser schwimmen sehen. Es war Treibholz und machte tatsächlich den Eindruck eines sich bewegenden Wesens.

  • Hühnerdreck Paul am 12.06.2019 21:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sind wir uns ehrlich

    1934 gabs das erste Foto... jetzt schreiben wir bald 2020 ...sollte das Vieh tatsächlich existieren, wäre es demnach über 85 Jahre! Wohl eher unwahrscheinlich!!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Fritz am 13.06.2019 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Folge dem Geld

    Da will wohl ein Wissenschaftler ein bisschen Geld kassieren um den Mythos nicht zu lüften. Immerhin ist er ein Millionengeschäft für die Gegend dort. So läuft das nämlich.

  • schloßberganwohner am 13.06.2019 06:24 Report Diesen Beitrag melden

    das Ergebnis kenn ich schon

    die DNA Analyse wird nix ergeben - d.h. aber nicht mit letzter Sicherheit, dass es doch etwas in dem See gibt (man wird sicher nicht die Touris vergraulen...)

  • Traveller am 12.06.2019 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Nessie

    Ich war selbst mal am Loch Ness und habe etwas Schwarzes, Längliches im Wasser schwimmen sehen. Es war Treibholz und machte tatsächlich den Eindruck eines sich bewegenden Wesens.

  • Ehklar am 12.06.2019 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Seriöse Wissenschaft soll nichts vorab ausschließen. Aber es ist völlig klar, dass ein Riesenmonster nicht jahrhundertelang in einem Binnensee leben kann, schon gar nicht mit Nachkommen. Das Nahrungsangebot ist zu gering, die Entdeckung durch weltweite Aufmerksamkeit wäre auch sicher.

  • DerEichbert am 12.06.2019 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Damals...

    ...von 1934 an, Bilder..., bis heute...sehr interessant. Sollte das eine Tier noch leben, was ich bezweifle, müsste es längst öfter aufgetaucht sein. Zumal auch, wenn es schon gestorben sein sollte und immer noch Bilder davon auftauchen, müsste es eine größere Population geben, was ebenfalls mehr Bilder und mehr Augenzeugen bedeuten müsste. Somit, denke ich wird das alles nur ein Mythos bleiben. Und die Forscher möchten sich wahrscheinlich nur profilieren, denn die Frage stellt sich: Mit welchem DNA Gegenstück möchten sie die Daten denn vergleichen um herauszufinden, das Nessie doch existiert?