Aus der Eiszeit

12. Juni 2019 22:01; Akt: 13.06.2019 08:54 Print

Dieser gruselige Schädel ließ Forscher lange rätseln

Ein sensationeller Fund versetzt die Wissenschaft in Aufruhr. In Sibirien wurde ein Schädel gefunden, bei dem man lange nicht wusste, um was es sich handelt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im vergangenen Sommer fand ein Einheimischer einen mysteriösen Schädel eines Tieres in der Nähe des Tirekhtyakh Flusses im Norden Sibiriens. Lange Zeit wusste man nicht genau, um was es sich bei dem Fund handelte.

Zunächst ging man von einem gewöhnlichen Wolfskopf aus. Dagegen sprach aber nicht nur die Frage, weshalb der Schädel vom Körper abgetrennt wurde. Auch fand man in der Nähe nicht den Rest des Tieres. Zudem maß der Kopf ganze 40 Zentimeter. Der Schädel eines Wolfes ist jedoch nicht länger als höchstens 28 Zentimeter.

40.000 Jahre alter Wolf

Nun ist klar, worum es sich bei der Entdeckung handelt. Und es ist eine wahre Sensation: Der Sibirier fand tatsächlich einen rund 40.000 Jahre alten Wolfskopf. Das Tier lebte wohl während der Eiszeit. Das Faszinierende an der Sache: Aufgrund des Frostes in der Gegend behielt der Schädel nicht nur das Fell und die Zähne, auch das Gehirn ist immer noch gut erhalten.

Wieso man aber nur den Kopf fand, ist weiterhin unklar. Forscher vermuten, dass es sich dabei um die Trophäe eines Jägers handeln könnte. Der Schädel gehörte wohl einem zwei- bis vierjährigen Eiszeit-Wolf, der in etwa zwei Meter lang war.

Kein Jurassic Park?

"Das ist eine einzigartige Entdeckung. Das ist der erste Schädel eines Wolfes aus der Zeit. Und dann noch in so einem Zustand", zeigt sich Albert Protopopov der Sakha Academy of Science begeistert. "Wir werden nun vergleichen und nachforschen, wie sich der Wolf der damaligen Zeit zu dem heute bekannten entwickelt hat."

In Schweden wird man nun die DNA des Tieres untersuchen. Überraschenderweise konnte man auch bereits Blutproben des 40.000 Jahre alten Wolfes bekommen. Das naturhistorische Museum in Schweden betont aber mit einem Augenzwinkern, dass man nicht plane, das Tier zu klonen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SUN am 12.06.2019 23:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer diese Schlagzeilen..

    Hätte auch ein Bär sein können..

    einklappen einklappen
  • Klaus am 13.06.2019 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt noch

    Man plane nicht, das Tier zu klonen. Kommt alles noch. Nur keine Angst....

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Klaus am 13.06.2019 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt noch

    Man plane nicht, das Tier zu klonen. Kommt alles noch. Nur keine Angst....

  • SUN am 12.06.2019 23:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer diese Schlagzeilen..

    Hätte auch ein Bär sein können..

    • Desert Eagle am 13.06.2019 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Mittels DNA lassen sich

      Canidae und Ursidae ganz gut unterscheiden.

    • SUN am 14.06.2019 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Desert Eagle

      Das man eine ancient DNA macht, war mir schon klar..

    einklappen einklappen