maximalalismus

12. März 2019 15:49; Akt: 12.03.2019 15:57 Print

Das sind die buntesten Zimmer auf Instagram

Der nüchterne Einrichtungsstil bekommt Gegenwind. Auf Instagram und Co. werden Farben bereits mit der großen Kelle angerichtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Klare Linien, zurückhaltende Farben und wenig Deko: Seit langem dominiert der nordische Stil die Inneneinrichtung. Knalliges und allzu Farbiges galt lange als eher stillos. Ein Gegentrend hat lange auf sich warten lassen, dafür kommt er jetzt mit voller Wucht.

Umfrage
Mögen Sie es bunt?

In den sozialen Medien belegen Zimmer mit bunten Sesseln, groß gemusterten Tapeten, Blumenmustern und Kronleuchtern die Bildergalerien. Statt perfekt, kühl und ausgewogen ist dort gemütlich, üppig und individuell angesagt. Und vor allem: Farbe ist offiziell wieder cool.

Viele Akzente

Wie gut Räume mit farbigen Wänden, Samtsofas und großen Mustern aussehen können, hatten wir inzwischen fast vergessen. Mit Möbeln und Deko vom Flohmarkt eingerichtete Räume wirken alles andere als asketisch; große, bunte Bilder strahlen Fröhlichkeit aus.

Dabei geht es nicht um einzelne Akzente: Accessoires und Dekostücke werden nicht sparsam, sondern gleich im Dutzend aufgestellt. Ob das Zimmer dabei nach Salon, Karibik oder American Diner aussieht, ist egal. Nach dem Motto "my home is my castle" soll sich vor allem der Bewohner ausdrücken und wohlfühlen dürfen.

Mehr ist mehr

Der Trend zur Farbigkeit kommt aus England, wo man dem opulenten Einrichtungsstil nie ganz abgeneigt war. Eine der Botschafterinnen des neuen maximalalismus ist die Innengestalterin Emily Henson. Ihr letztes Buch hieß "Life Unstyled", das neueste "Be Bold" (sei mutig und verwegen).

Das sagt schon ziemlich viel aus über ihre Art, Räume zu gestalten. Auf Hensons Pinterest-Seite finden sich Räume mit orangefarbenen Wänden, bunten Tür- und Fensterrahmen, farbenfrohen Teppichen, Betten mit knallgelber Bettwäsche und einem Sessel mit Leopardenfellimitat. Eine andere ist Pati Robins, die dunkle Wände, Schwarzweißmuster und vor allem breite Streifen mag.

Wie umsetzen?

Was bei Wohndesignern scheinbar mühelos gut aussieht, kann im Einzelfall ganz schön anspruchsvoll sein. Die Einrichtung wahllos zusammenzuwürfeln, geht bei aller Farbigkeit dann doch nicht. Weniger Verwegene können mit einem oder zwei Elementen anfangen – wie einer Wand und einem Möbelstück. Wichtig ist, dass die Wohnung Individualität und Lebensfreude ausstrahlt.

Wer es noch nie so furchtbar aufgeräumt mochte, kann aber aufatmen. Neben das bunte Sofa mit den farbigen Kissen passen auch übervolle Regale und persönliche Erinnerungsstücke. Zeitschriftenstapel auf scheinbar unsinnigen Sitzgelegenheiten sind keine Dekosünde mehr. Aber Vorsicht: Sympathisch unaufgeräumt – das kann einen echten Aufwand bedeuten. Schmuddelig und ungepflegt wirken soll die üppige, individuelle Gestaltung nämlich nicht.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(20min)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mopsi am 13.03.2019 04:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fr

    sicher Geschmacksache ! Ich persönlich bekomme kopfweh vom hinsehen !

  • Kunterbunt am 14.03.2019 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bunt

    macht gute Laune! Allerdings können zu vielen Muster und Farben , die nicht harmonieren, eher verstören oder einfach weh tun.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kunterbunt am 14.03.2019 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bunt

    macht gute Laune! Allerdings können zu vielen Muster und Farben , die nicht harmonieren, eher verstören oder einfach weh tun.

  • mopsi am 13.03.2019 04:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fr

    sicher Geschmacksache ! Ich persönlich bekomme kopfweh vom hinsehen !