Der große Osterei-Check

09. April 2019 10:54; Akt: 09.04.2019 11:43 Print

Stammen unsere Ostereier aus Käfighaltung?

Zu Ostern essen wir viele Eier und haben mindestens genauso viele Fragen dazu. Die fünf wichtigsten Fragen und Antworten, damit auch nichts den Eigenuss verdirbt.

Bemalte Eier gehören zu Ostern einfach dazu. (Bild: picturedesk.com)

Bemalte Eier gehören zu Ostern einfach dazu. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie viele Eier sind gesund? Warum sind manche Dotter heller als andere? Wie lange sind Ostereier haltbar? Sind harte Eier schwer verdaulich und ist ein bläulicher Rand am Dotter ungesund? Könnten unsere Ostereier Käfigeier sein?

Umfrage
Essen Sie gerne Eier?
60 %
28 %
2 %
6 %
4 %
Insgesamt 391 Teilnehmer

Die Antworten darauf liefert der Verein "Land schafft Leben" am Montag. Das müssen Sie für einen unbekümmerten Eigenuss zum Osterfest wissen:

1
Können wir zu Ostern bedenkenlos mehrere Eier essen?

Lange Zeit wurde angenommen, dass zu viele Eier wegen ihres Cholesteringehalts ungesund sind. Es gibt aber derzeit keine klare Obergrenze, wie viele Eier noch gesund sind. Das Cholesterin befindet ausschließlich im Dotter, nicht im Eiklar. Das Ei enthält aber auch Lezithin, das die Cholesterinaufnahme im Darm hemmt. Der Körper kann somit das vorhandene Cholesterin nicht komplett verwerten.

Mehr lesen: Das passiert, wenn Sie mehr Eier essen >>>

Mittlerweile geht die Wissenschaft davon aus, dass die Nahrung einen geringeren Einfluss auf den Cholesterinspiegel hat, als lange vermutet wurde. Der Körper erzeugt 80 bis 90 Prozent des Cholesterins selbst, den Rest nehmen wir über Nahrung zu uns. Auch sportliche Aktivität wirkt sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus. Ein höherer Eierkonsum in der Osterzeit sollte somit keine negativen Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.

2
Warum sind manche Dotter heller als andere?

Die Farbe des Dotters hängt mit der Fütterung der Henne zusammen. Es gibt aber keinen bedeutenden Zusammenhang zwischen Dotterfarbe und Geschmack, Inhaltsstoffen oder Frische der Eier. Auch sagt die Farbe des Dotters nichts über den gesundheitlichen Einfluss auf unseren Körper aus.

Das Gelb kommt von Carotinoiden, die gut für unsere Gesundheit sind. Die Unterschiede zwischen kräftig gelben und hellgelben Eidottern sind aber nicht so groß, dass hellere Dotter deutlich weniger gesund wären. Vielmehr zeigt die Farbe, wie hoch der Maisanteil im Futter der Hennen war und ob zusätzlich natürliche Carotinoide gefüttert wurden.

3
Wie lange sind Ostereier haltbar?

War der Osterhase großzügig, hat man auch nach Ostern viele bunte, gekochte Eier zuhause. Damit diese möglichst lang haltbar sind, ist wichtig, dass die Eier bei konstanter Temperatur gelagert werden.

Mehr lesen: Darum sollten Sie Eier nicht in der Kühlschrank-Tür lagern >>>

Gekochte Eier kann man auch bei Raumtemperatur aufbewahren. Sie sind mindestens vier Wochen haltbar, wenn die Schale unbeschädigt ist und die Eier nach dem Kochen nicht abgeschreckt wurden. Abschrecken kann zu kleinen Rissen in der Schale führen, wodurch Keime leichter eindringen können und somit die Haltbarkeit verkürzen. Verdorbene Eier erkennt man an ihrem fauligen Geruch.

4
Sind harte Eier schwer verdaulich?

Ostereier sind üblicherweise hartgekocht. Sie sind daher schwerer verdaulich als weichgekochte Eier, denn die Hitze bei der Zubereitung verfestigt die Struktur von Dotter und Eiklar. Bei einer gesunden Verdauung stellen aber auch hartgekochte Eier kein Problem dar.

Hat der Dotter einen bläulichen Rand, bedeutet das nicht, dass das Ei nicht mehr frisch oder gar ungenießbar wäre. Grund für die Färbung ist eine chemische Reaktion. Beim Kochen entsteht Schwefelwasserstoff. Dieser ist zwar für den typischen Faule-Eier-Geruch verantwortlich, aber in dieser Konzentration bedenkenlos verzehrbar, so "Land schafft Leben".

5
Essen wir zu Ostern Käfigeier?

"In Österreichs Regalen findet man keine Schaleneier, die von Hühnern in Käfighaltung gelegt wurden, weder gefärbte noch ungefärbte", informiert der Verein. Und das obwohl Ostereier als Eiprodukte eigentlich nicht nach Haltungsform gekennzeichnet werden müssen. Die Hersteller tun dies in der Regel dennoch.

Aufpassen sollte man aber bei Eipulver oder Flüssigei in verarbeiteten Produkten. Auch bei diesen muss die Haltungsform nicht gekennzeichnet werden. "Land schafft Leben"-Obmann Hannes Royer erklärt: "Täglich importiert Österreich 1,8 Millionen Eier als Schaleneier, Flüssigei und Eipulver. Eine Million davon sind Schätzungen der heimischen Branche zufolge Käfigeier."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • samuel am 10.04.2019 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Aehm wie bitte!

    "In Österreichs Regalen findet man keine Schaleneier, die von Hühnern in Käfighaltung gelegt wurden" Leider doch habe beim Billa welche gefunden wo auf den Eiern vorne "NL" obensteht aber auf der Packung seht Österreich! Dachte sei nur eine Packung aber waren alle davon betroffen ... also wie kommen Eier aus den Niederlanden in diese Packungen?

  • Reflektor am 09.04.2019 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Zufütterung von Carotin...

    ...ist der grund für ein besonders kräftiges Orange. Warum macht man das? Der Konsument mag diese kräftige, gesund wirkende Farbe. Tatsächlich haben aber Bio Eier eher einen blassere Dotterfarbe.

    einklappen einklappen
  • Mugl am 10.04.2019 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ostereier

    Also Ostereier gibt es bei mir nicht. Kaufe nur Eier aus biologischer Freilandhaltung oder direkt vom Bauern wo man die Hendln rumlaufen sieht.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • isabell am 11.04.2019 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    mir ist es egal

    woher die ostereier stammen hauptsache aus österreich die 10 eier die ich kaufe da ist mir das egal ich schaue da ob sie günstig sind kaufe sicher nicht 10 eier vür 4-5 euro

  • Metatron am 10.04.2019 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frohe Ostern

    0 = Biologische Haltung 1 = Freilandhaltung 2 = Bodenhaltung 3 = Käfighaltung

  • samuel am 10.04.2019 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Aehm wie bitte!

    "In Österreichs Regalen findet man keine Schaleneier, die von Hühnern in Käfighaltung gelegt wurden" Leider doch habe beim Billa welche gefunden wo auf den Eiern vorne "NL" obensteht aber auf der Packung seht Österreich! Dachte sei nur eine Packung aber waren alle davon betroffen ... also wie kommen Eier aus den Niederlanden in diese Packungen?

  • Mugl am 10.04.2019 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ostereier

    Also Ostereier gibt es bei mir nicht. Kaufe nur Eier aus biologischer Freilandhaltung oder direkt vom Bauern wo man die Hendln rumlaufen sieht.

  • Gneisser am 09.04.2019 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Geheimtipp weisse Eier

    lassen sich leichter färben, schmecken besser sind aber immer gleich ausverkauft.