Ihre auch?

27. März 2019 06:00; Akt: 27.03.2019 10:39 Print

Jede zweite Zahnpasta fällt im Test durch

400 Zahnpasten standen auf dem Prüfstand. Knapp jede Zweite fällt durch – ihnen fehlt ein wirksamer Schutz vor Karies. Besonders die Naturkosmetik enttäuscht.

Zahnpasta im Öko-Test: Viele teure Produkte fallen durch (Quelle: Glomex/SAT.1)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein wahres Mammut-Projekt, das der deutsche "Öko-Test" hier gestemmt hat. 400 verschiedene Zahnpasten aller wichtigen Eigenmarken und Markenprodukte aus Discount- und Supermärkten, Drogerien, Apotheken sowie Online-Shops standen auf dem Prüfstand. Das Ergebnis ist ernüchternd: fast jede Zweite fällt im Test durch.

Umfrage
Wie oft putzen Sie Ihre Zähne?

Ganze 199 Produkte waren nur "mangelhaft" oder "ungenügend". Das Hauptproblem: In 85 getesteten Zahnpasten für Erwachsene steckt kein oder zu wenig Fluorid. 51 davon entstammen einer Naturkosmetik-Linie. Der Grund ist simpel. Fluorid hat eine hemmende Wirkung auf die Bakterien, die die Ursache des Karies sind. Optimal ist dabei laut Leitlinie ein Fluoridgehalt von mindestens 1.000 ppm, was einem Gramm pro Kilo entspricht. Ist mindestens noch die Hälfte dessen enthalten, wurde ein Produkt noch als "Befriedigend" eingestuft. Übrigens: Jene 13 Naturkosmetik-Zahnpasten, die auch Fluorid enthalten, konnten allerdings Bestnoten abstauben.

Anders bewertet wurden in diesem Punkt Kinderzahnpasten. Weil die Empfehlungen der Experten zu Milchzähnen derzeit nicht eindeutig sind, ist hier der Mangel an Fluorid kein Abwertungsgrund. Mehr Infos zu Wirkung und Toxizität von Fluorid finden Sie auf netdoktor.at.


Aggressive Inhaltsstoffe in jedem vierten Produkt

Ein weiteres Killerkriterium stellten umstrittene Inhaltsstoffe dar. Im Test enthielt etwa jede vierte Zahnpasta Natriumlaurylsulfat, ein aggressives Schäumungsmittel, das zwar helfen soll Essensreste und Belag wegzuspülen, aber auch die empfindlichen Schleimhäute reizt.

Ein weiteres Problem: 91 der Produkte enthalten Polyethylenglykole und chemisch verwandte Stoffe (PEG), die die Schleimhäute durchlässiger für Fremdstoffe machen können. In knapp jeder sechsten getesteten Zahnpasta steckt sogar beides. Diese Tuben schneiden daher nicht besser als "mangelhaft" ab.

Zahnpasta mit Bakterienkiller versetzt

In vier getesteten Zahnpasten steckt laut "Öko-Test" der Bakterienkiller Triclosan. Laut Experten kann er Bakterien resistenter gegen Antibiotika machen. Die Produkte fallen allein deshalb schon durch. Betroffen sind drei Zahnpasten der Marke "Colgate" und eine von "Fuchs". Eine getestete Kräuter-Zahnpasta von "Natuvell" hätte im deutschen Handel gar nicht erst vertrieben werden dürfen, da sie ein Lösungsmittel enthält.

Von den 66 getesteten Kinderzahnpasten wird von "Öko-Test" knapp die Hälfte empfohlen – darunter auch vier Produkte ohne Fluorid. Elf Kinderzahnpasten für Milchzähne und drei Juniorzahnpasten floppen allerdings komplett, unter anderem wegen fehlender Infos zum Fluoridgehalt.

Auch die Produkte für unsere Kleinsten sind nicht frei von Problemstoffen. Jede siebte Kinderzahnpasta enthält zudem PEGs oder Natriumlaurylsulfat.

Weiße Beißerchen ohne Bleaching?

94 Produkte werben damit, alleine durch das tägliche Putzen zu strahlend weißen Beißerchen zu verhelfen – ganz ohne Bleaching beim Zahnarzt. Aus Sicht der Tester sind diese geweckten Erwartungen allerdings unrealistisch. Die meisten Hersteller legten selbst auf Nachfrage keine Studien über die Wirksamkeit nach. Und: "Die wissenschaftliche Aussagekraft der wenigen Arbeiten, die wir zu Gesicht bekamen, überzeugte uns nicht", schreibt "Öko-Test". Da auch hier Problemstoffe gefunden wurden, bleiben von den 94 Produkten für eine Empfehlung nur noch 16 übrig.

Wenn Sie sich jetzt fragen, was man denn nun noch guten Gewissens auf seine Zähne schmieren kann, dann seien sie unbesorgt. Auswahl gibt es selbst nach dem knallharten Test noch genug: Gut ein Drittel aller Zahnpasten kann "Öko-Test" nach wie vor empfehlen: 116 Produkte schneiden mit "sehr gut“", 27 mit "gut" ab.

Ist Ihre Zahnpasta top oder flop?

Ob ihre Zahnpasta zu den Durchfallern, oder den Testsiegern gehört, erfahren Sie in dieser Übersicht mit allen Ergebnissen von auf oekotest.de.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten:

  • Putzen Sie Ihre Zähne als Erwachsener nur mit fluoridhaltiger Zahnpasta. Ihre Wirkung gegen Karies ist bestens belegt.

  • Schauen Sie vor allem bei Naturkosmetik-Zahnpasta genau auf die Zutatenliste. Sie enthält oft kein Fluorid und bietet so keinen wirksamen Schutz vor Karies.

  • Lassen Sie Zahnpasta auch links liegen, wenn Natriumlaurylsulfat (Sodium Lauryl Sulfate) deklariert ist.

  • Für Kinder sind 38 der getestete Kinderzahnpasten tatsächlich empfehlenswert. Wenn sie fluoridfrei putzen, sollten sie zusätzlich Fluorid einnehmen.

  • Zahnpasta für weißere Zähne ist in der Regel nicht empfehlenswert. Sie enthält oft zu viele Problemstoffe. Die beworbenen Aufhell-Effekte gehen zudem häufig kaum über die herkömmlicher Zahnpasta hinaus.
  • Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:


    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    (trf)

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • Anette Willis am 27.03.2019 06:49 Report Diesen Beitrag melden

      Fluorid ist das allheilmittel?

      wird hier unterschwellig Werbung für FLUORID gemacht ? dieser Stoff ist bei so manchem ÖKO und Verschwörer mehr als nur unbeliebt ! und ÖKO-test sagt "nutzt Fluorid" ? also gesund ist der stoff nicht!

      einklappen einklappen
    • patrioteautriche am 27.03.2019 16:58 Report Diesen Beitrag melden

      Kopfschüttel!

      Zahnpasta für weißere Zähne ist in der Regel nicht empfehlenswert. Sie enthält oft zu viele Problemstoffe Aha,und was ist Fluorid?

    • Karelia am 27.03.2019 13:05 Report Diesen Beitrag melden

      Zahnpasta

      Ich bin 73 Jahre und putze meine Zähne seit gute 30 Jahren ohne Zahnpaste. Ich putze sie nur mit normalen Wasser und habe noch alle meine Zähne bis auf einen Vorderzahn den mir meine Tochter als Kleinkind beim Spielen mit dem Kopf eingeschlagen hat, das ist mein einziger falscher Zahn. Gehe auch 1 mal im Jahr zur Kontrolle.

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • Fluorid am 01.04.2019 07:59 Report Diesen Beitrag melden

      Gift

      Fluorid verursacht häufiger und schneller Krebs beim Menschen als jede andere chemische Substanz. (Dr. Dean Burk, Mitbegründer des US National Cancer Institute)

    • Penelope am 27.03.2019 17:39 Report Diesen Beitrag melden

      Iinteressanter Welt-Artikel zu Fluorid

      "Fluorid - toll für den Zahnschmelz, nicht immer gut fürs Gehirn"... sehr aufschlussreich sind auch die Suchworte "Fluorid Rattengift", kein Wunder also dass es die Bakterien tötet.

    • Silvia K. am 27.03.2019 17:32 Report Diesen Beitrag melden

      Fluorid

      ist GIFT und hat weder in Zahnpasta, Mundwässerchen, Leitungswasser oder sonst wo zu suchen. Es ist kein Bestandteil des menschlichen Körpers und verursacht massivste Schäden.

      • Defan am 31.03.2019 05:02 Report Diesen Beitrag melden

        Defan

        Die dosis macht das gift. So lange man die pasta nicht tubenweise isst, ist da nichts toxisch. Bitte nicht mit flour verwechseln.

      einklappen einklappen
    • patrioteautriche am 27.03.2019 16:58 Report Diesen Beitrag melden

      Kopfschüttel!

      Zahnpasta für weißere Zähne ist in der Regel nicht empfehlenswert. Sie enthält oft zu viele Problemstoffe Aha,und was ist Fluorid?

    • patrioteautriche am 27.03.2019 16:46 Report Diesen Beitrag melden

      Lohnt es sich Fluoride einzunehmen?

      Fluoride sind giftige Substanzen. Gleichzeitig schützen sie vor Karies so heisst es. Gesunde Zähne sind zwar wichtig. Doch stellt sich die Frage, ob wir dazu Fluoride brauchen? Und selbst wenn Fluoride tatsächlich die Zähne schützen sollten, gilt es abzuwägen, ob man dafür all die möglichen Nebenwirkungen der Fluoride auf sich nehmen möchte. Denn immerhin werden Fluoride mit zahlreichen unangenehmen Leiden in Verbindung gebracht, wie Arthritis, Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen, Nierenleiden und viele mehr.