Illegaler Transport

24. Juli 2018 10:50; Akt: 24.07.2018 11:35 Print

Polizei stoppt Transporter mit 290 Vögel auf A6

Ein spanischer Lenker wurde bei einer Schwerpunktkontrolle auf der A6 angehalten. Im Inneren seines Kleintransporters: Hunderte Vögel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zur Verhinderung der illegalen Migration und der Unterbindung der Schlepperei führte die Polizei am Montag im Burgenland auf der Nordost-Autobahn A6 im Bereich Kittsee Schwerpunktaktionen durch.

Im Zuge dieser Kontrollen stellte sich gegen 20 Uhr ein 47-jähriger spanischer Staatsbürger als Lenker eines Kleintransporters der polizeilichen Kontrolle.

Dabei entdeckten sie in dem Transporter 19 Holzkisten mit insgesamt 289 verschiedenen Vögeln, und in einem Kübel drei junge Amazonen (Papageien). Laut dem Lenker startete der Transport der Tiere am Tag davor etwa um 18.45 Uhr in der Slowakei.

Vogeltransporter musste umdrehen

Laut seinen Aussagen kaufe er die Vögel auf einem Vogelmarkt sowie von Privatpersonen in Nitra und Galanta (Slowakei). Die Tiere waren für einen Zoo in Spanien gedacht. Der Transportweg der Vögel hätte somit 3.100 Kilometer betragen und eine Fahrtzeit von mehr als 37 Stunden in Anspruch genommen.

Laut der verständigten Amtstierärztin waren die Tiere transportfähig und befanden sich in einem guten Zustand. Jedoch fehlten für einen legalen Transport diverse Bescheinigungen. Die Polizeibeamten verweigerten dem Spanier die Weiterfahrt nach Österreich. Dieser musste in die Slowakei zurückkehren.

Der 47-jährige Transporteur der Vögel wurde wegen mehreren Verstößen gegen das Tiertransportgesetz bei der Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.