Bei Einreise gestoppt

16. April 2019 10:52; Akt: 16.04.2019 11:07 Print

Mann (35) zahlte 800 Euro für falschen Führerschein

Ein 35-jähriger Mann aus Bulgarien versuchte am Montag mit einem gefälschten Führerschein nach Österreich einzureisen – er wurde angezeigt.

Die Polizei erkannte den gefälschten Führerschein (Bild: zeitungsfoto.at (Symbolbild))

Die Polizei erkannte den gefälschten Führerschein (Bild: zeitungsfoto.at (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Polizei berichtet, wollte ein Bulgare am Montagabend beim Grenzübergang der Ostautobahn A4 bei Nickelsdorf nach Österreich einreisen.

Die Beamten stoppten den 35-Jährigen und kontrollierten seine Personalien. Dabei zeigte der Mann den Polizisten einen bulgarischen Führerschein.

Bei der Überprüfung des Dokuments konnte die Polizei schnell feststellen, dass der Führerschein, der auf einen Fantasienamen ausgestellt war, gefälscht war.

Führerschein sichergestellt

Bei der Befragung gab der 35-Jährige schließlich zu, dass er das Dokument um 800 Euro in Bulgarien von einem ihm unbekannten Mann gekauft hatte.

Der offensichtlich gefälschte Ausweis wurde sichergestellt und dem Landeskriminalamt Burgenland zur kriminaltechnischen Untersuchung weitergeleitet. Der Mann wurde angezeigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fantasiename am 16.04.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Tetaretete

    Vielleicht kommt morgen die Nachricht, dass die 800 Euro auch gefälscht waren.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Fantasiename am 16.04.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Tetaretete

    Vielleicht kommt morgen die Nachricht, dass die 800 Euro auch gefälscht waren.