Versuchsprojekt

14. Juni 2019 12:41; Akt: 14.06.2019 14:12 Print

ÖBB-Mähziegen durch falsche Tierliebe verendet

Die ÖBB setzen in einem Versuchsprojekt auf tierische Gärtner. Mehrere Schafe und Ziegen sind 2018 aber verendet, weil es Passanten zu gut mit ihnen meinten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schafen und Ziegen kommen im Auftrag der ÖBB eine wichtige Aufgabe bei der Bekämpfung von nicht heimischen, invasiven Pflanzenarten, sogenannten Neophyten, zu. Denn gerade entlang der Koralmbahn bestehen dadurch ein hoher Erhaltungsaufwand und zahlreiche Gefahren für den Bahnbetrieb.

In Zusammenarbeit mit dem Maschinenring kommen derzeit für mehrere Versuchsflächen von jeweils 7.500 m² rund 30 Tiere im Rotationsbetrieb zum Einsatz. Auf diese Art und Weise entfällt die Entsorgung des problematischen Pflanzenmaterials und es entsteht dichter und vielfältiger Gras- und Kräuterbewuchs, der das erneute Eindringen von Neophyten verhindern soll.

Zudem sorgt das geringe Gewicht der Tiere dafür, dass der Bahndamm unbeschädigt bleibt. Letztlich profitiert auch die biologische Vielfalt z.B. in Form von Wildbienen, vom verbesserten Blüten- und Lebensraumangebot.

Bitte nicht zufüttern!

"Sollte der von unseren tierischen Gärtnern betreute Bereich abgeweidet sein, stehen noch weitere, ebenso große Flächen zur Beweidung bereit", erklärt Thomas Schuh von der ÖBB-Infrastruktur AG. "Die Weideflächen werden täglich kontrolliert und die Tiere mit allem notwendigen Zusatzfutter und frischem Wasser versorgt."

Gleichzeitig ergeht seitens der ÖBB eine dringliche Bitte an alle Passanten dieser Fläche, nicht aus falsch verstandener Tierliebe zusätzliches Futter hineinzuwerfen. Im vergangenen Jahr sind laut Angaben des Unternehmens auf diese Weise fünf Tiere elend zugrunde gegangen, obwohl zahlreiche Hinweisschilder darauf aufmerksam gemacht hätten.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • monika am 14.06.2019 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Füttern verboten

    Hinweisschilder nutzen da gar nichts. Da braucht es einen Aufpasser, der die Leute darauf aufmerksam macht bzw. davon abhält zu füttern.

  • Heimatland am 14.06.2019 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Bambis und Wauzerl und...

    Ja, auch hier sind viele Postings zu Themen aus dem Bereich Tierwelt ein Zeugnis von falsch verstandener Tierliebe.

  • Thirona Sul am 14.06.2019 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unbegreiflich...

    ...dass viele Menschen Tiere vermenschlichen und glauben, wenn die Tiere zusätzlich gefüttert werden, sind sie gesund und glücklich. Tierarten haben spezielle Lebensräume und Anforderungen an bestimmte Nahrung. Genau so verquert läuft es mit dem Füttern von Enten und Schwänen mit altem Gebäck. Leute, lasst das einfach bleiben, wenn Ihr Tiere wirklich liebt!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wie geht es am 15.06.2019 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Eigendlich

    Den Donauinsel Mäh Schafen? Lange nix von denen gehört;) Ausgemäht?

  • Mag Tiere am 15.06.2019 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Unwissen

    Zu dem Schild - Nicht Füttern! Noch eines, mit dem Hinweis: Tiere die aufgrund Nichteinahltung des Verbots durch falsche Nahrung verenden, werden der verursachenden Person in Rechnung gestellt! Das größte Problem bei solchen Schildern ist meistens das die Leute es nicht verstehen und deshalb auch als Unfug abtun. Diese Menschen müssten einfach mehr aufgeklärt werden, wesswegen man gewisse Tiere einfach nicht füttern soll und wenn doch, dann mit was.

  • Roman Polz am 15.06.2019 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    werd ma mal schaun wie's den Schafen auf der Insel ergeht! Die sind in der Auslage. Vielleicht kommens da auch mit dem Abfall aus der Küche! Wieso sollen die Ziegen sonst falsch gefüttert worden sein. NICHT FÜTTERN, so einfach wärs!

  • Thirona Sul am 14.06.2019 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unbegreiflich...

    ...dass viele Menschen Tiere vermenschlichen und glauben, wenn die Tiere zusätzlich gefüttert werden, sind sie gesund und glücklich. Tierarten haben spezielle Lebensräume und Anforderungen an bestimmte Nahrung. Genau so verquert läuft es mit dem Füttern von Enten und Schwänen mit altem Gebäck. Leute, lasst das einfach bleiben, wenn Ihr Tiere wirklich liebt!

  • Edi am 14.06.2019 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hm

    Mit was werden die gefüttert ? Wir haben früher beim Bauernhof das Gras von der Wiese gerupft und denen zum Essen gegeben das war dann kein Problem .

    • Kuno am 15.06.2019 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Edi

      Also bei uns im Stadtpark bekommen die Ziegen Eis vom Eissalon. Habe mal was gesagt , bringt nichts. Die Leute verstehen das nicht, was bitte nicht füttern heisst.

    einklappen einklappen