Klagenfurt St. Ruprecht

26. April 2019 17:37; Akt: 27.04.2019 13:14 Print

300 Liter ätzende Säure aus LKW ausgelaufen

Am Freitagnachmittag sind Hunderte Liter ätzende Säure aus einem undichten Tankfahrzeug ausgelaufen. Laut Feuerwehr sei die Substanz "sicher gefährlich".

In Klagenfurt St. Ruprecht sind 300 Liter ätzende Säure aus einem Tankfahrzeug ausgelaufen. Die Substanz sei

In Klagenfurt St. Ruprecht sind 300 Liter ätzende Säure aus einem Tankfahrzeug ausgelaufen. Die Substanz sei "sicher gefährlich", sagte die Feuerwehr. (Symbolfoto) (Bild: Feuerwehr , FF Laa an der Thaya)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen 13.oo Uhr liefen am Freitagnachmittag in Klagenfurt St. Ruprecht auf dem Firmengelände einer Verzinkerei 300 Liter ätzende Säure aus einem undichten Fahrzeug aus.

"Ätzend und sicher gefährlich"

Eigentlich hätte die Säure als Abfallprodukt zu einem Chemie-Betrieb transportiert werden sollen, sagt Oberbrandrat Robert Ratheiser von der Klagenfurter Berufsfeuerwehr. "Es handelt sich um ein Gemisch, um ein Abbeizmittel der Verzinkerei. Es sind Komponenten von Salzsäure und verschiedenes anderes dabei. Im Grunde ist es ätzend und sicher gefährlich."

Leck im Tank

Der Unfallauslöser sei ein undichter Flantsch beim Tankfahrzeug gewesen. Insgesamt hatte der LKW 20.000 Liter Säure geladen. Dass bis zum Eintreffen der Feuerwehr nicht noch mehr Säure ausgelaufen ist, sei allen voran dem Fahrer zu verdanken: "Der Fahrer hat die Vakuumpumpe eingeschaltet, das erzeugte im Tankinneren einen Unterdruck und es konnte nicht mehr Säure auslaufen", sagte Ratheiser.

Obwohl bis zu 300 Liter des Gemisches ausgelaufen sind, bestand keine Umweltgefahr. Es konnte in der Firmen-Kanalisation gehalten werden. Das Fahrzeug und sein Boden wurden gereinigt. Der Einsatz war gegen 15.00 Uhr zu Ende.

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.