Bei Festnahme randaliert

11. März 2018 13:44; Akt: 11.03.2018 13:49 Print

Asylwerber (17) spuckt Polizisten ins Gesicht

Ein Asylwerber aus Syrien sorgte Sonntagfrüh in Villach für einen Polizeieinsatz. Nachdem er Kekse gestohlen hatte, wollten ihn die Beamten festnehmen. Das passte ihm aber gar nicht.

Die Polizei nahm den 17-Jährigen fest (Bild: Helmut Graf (Symbolbild))

Die Polizei nahm den 17-Jährigen fest (Bild: Helmut Graf (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 17-jährige stahl gegen 10.00 Uhr drei vor einem Lokal in Villach auf einem Tisch zum Verkauf aufgelegte Packungen Kekse und lief davon.

Dabei wurde der Asylwerber vom anwesenden Sohn der Lokalbesitzerin, einem 18-jährigen Schüler beobachtet, der den Tatverdächtigen sofort nacheilte und anhalten konnte.

Der junge Syrer versuchte sich loszureißen, schlug dabei wild um sich und wollte wieder davon laufen. Die Lokalbesitzerin und andere Passanten wurde eilten dem Schüler umgehend zu Hilfe. Bis zum Eintreffen der Polizeistreife wurde der randalierende Asylwerber dann von ihnen festgehalten.

Handy aus der Hand geschlagen

Davor schlug er aber noch der Lokalbesitzerin, welche die Polizei verständigte, das Handy aus der Hand. Das Mobiltelefon fiel dabei auf den Boden und wurde beschädigt.

Außerdem hatte der Bursche Tische und Stühle im Gastgarten umgeschmissen und gegen ein Fenster des Lokales getreten. Das Fenster wurde dabei aus der Verankerung gerissen.

Da der tobende junge Mann aus Syrien trotz mehrmaliger Aufforderung, sein aggressives Verhalten einzustellen, nicht kooperierte, wurde er vorläufig festgenommen.

Ins Polizeianhaltezentrum gebracht

Im Zuge dieser Amtshandlung spuckte er einem Polizeibeamten ins Gesicht. Der 17-Jährige wurde angezeigt und in das Polizeianhaltezentrum Villach eingeliefert.

Verletzt wurde niemand. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens steht derzeit noch nicht fest.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • realisthoch3 am 11.03.2018 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Null Respekt

    Sofort nach Syrien zurück!Stehlen,Toben u Randalieren darf er dort gerne!Hier hat er sich ruhig zu verhalten,unsere Gesetze zu achten u einzuhalten!

  • Si Vis Pacem am 11.03.2018 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    17 ... sicher

    nicht. Bei der Erstaufnahme der Daten müssen diese per Untersuchung überprüft werden. Bei Abweichungen ist die Person direkt in Ausweisungshaft zu nehmen und abzuschieben und alle interessierten EU-Länder über diesen Vorgang und die biometrischen Daten dieser Person zu informieren. Solange die EU das willige Opfer spielt, werden sich Täter finden.

  • Robert am 11.03.2018 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ersatzforderung!

    Rechnungen für das kaputte Handy dem Unterbringer stellen der ist der Gesetzliche Vormund und der haftet!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Belze bub am 29.03.2018 21:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hr

    Ist er schon wieder auf freiem Fuß ?und in einer anderen Unterkunft

  • hans mayerhofer am 13.03.2018 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    die befugnisse der polizei müssen

    erweitert werden. kann nicht sein,dass da einerrandaliert und sich nicht zur ruhe bringen läßt.

  • Wien am 12.03.2018 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Das ist doch normal wenn man ihn nicht ausreisen lässt und ihn Wien festhält! Ein zukünftiger messerstecher!

  • Myname am 12.03.2018 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    MAP

    In Syrien werden für den Wiederaufbau Leute gebraucht.

  • max muster am 11.03.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Abschieben

    Herr Kickel nicht reiten sondern HIER wartet die Arbeit für die wir Sie gewählt haben!