Familiendrama in Klagenfurt

09. Oktober 2017 17:13; Akt: 09.10.2017 21:53 Print

Bub verteidigt Schwester (8) vor Jugendamt

Der 15-Jährige wollte seine kleine Schwester nicht dem Jugendamt überlassen. Als sich Polizisten einmischten, wurde er rabiat und schlug um sich.

Symbolfoto (Bild: iStock)

Symbolfoto (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 15-jähriger aus Klagenfurt hat sich am heutigen Montag Beamten des Jugendamts in den Weg gestellt, die seine kleine Schwester mitnehmen wollten.

Gegen 11.30 Uhr behinderte der Sohn einer nigerianischen
Familie eine Amtshandlung des Jugendamtes des Magistrates Klagenfurt: Er versuchte zu verhindern, dass seine 8-jährige Schwester den Eltern abgenommen wird.

Die zur Unterstützung hinzugezogenen Polizisten forderten den 15-Jährigen auf, seine Schwester loszulassen und sie dem Mitarbeiter des Jugendamtes zu übergeben – doch der Teenager dachte nicht daran, Folge zu leisten.

Widerstand gegen die Staatsgewalt

Nach mehrmaligem Zureden durch die Beamten setzte er dann das Mädchen auf dem Boden ab und attackierte sofort einen der beiden Polizisten. Bei der Festnahme schlug und trat der Bursch um sich, wurde aber letztendlich festgenommen und auf die Polizeiinspektion gebracht.

Nach der Vernehmung wurde der 15-Jährige über Anordnung der Staatsanwaltschaft Klagenfurt auf freiem Fuß angezeigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Viktor am 09.10.2017 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Unsensibles Vorgehen des Jugendamtes

    Jetzt lassen wir mal die Herkunft aus dem Spiel. Das sind Kinder, die unheimliche Angst davor haben getrennt zu werden. Das Verhalten ist völlig normal. Die Polizei hat weder die Ausbildung noch die Sensibilität, in dieser Situation richtig zu handeln. Vom Jugendamt hätte ein Kinderpsychologe hinzugezogen werden müssen. Ein solches traumatisches Erlebnis prägt sich fürs Leben ein. Es wäre wahrscheinlich vernünftiger gewesen, den Bub mitzunehmen, damit er bei seiner Schwester bleiben kann, statt hier mit der Härte des Gesetzes durchzugreifen.

    einklappen einklappen
  • Mela ich am 09.10.2017 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei Jugendamt

    Wohne in einen Mehr parteienhaus. Innerhalb von 13 Monaten hat das Jugendamt 3 Familien die Kinder weggenommen. Natürlich mit Polizei Einsatz. Sage nur Traurig das man sowas mitbekommt. Aber ich muss zugeben das das Jugendamt da wirklich ernsthafte Gründe gehabt hat.

  • j.l. am 09.10.2017 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    von miesen

    falschen und hinterlistigen jugendamtarbeitern kann ich ein liedchen singen... der junge hat es richtig gemacht sag ich gleich mal so auf verdacht, viel glück den geschwistern

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Yve Stritzi am 10.10.2017 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hm

    Wird scho an Grund haben warum sie den ach so gut integrierten Familien de Kinder weg nehmen ... wenn da 15 jährige scho so is vo wem wird er das wohl haben -.-

  • Milka am 10.10.2017 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Verständlich

    Ich finde das verständlich, Geschwister auseinanderzureissen ist grausam

  • Mela ich am 09.10.2017 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei Jugendamt

    Wohne in einen Mehr parteienhaus. Innerhalb von 13 Monaten hat das Jugendamt 3 Familien die Kinder weggenommen. Natürlich mit Polizei Einsatz. Sage nur Traurig das man sowas mitbekommt. Aber ich muss zugeben das das Jugendamt da wirklich ernsthafte Gründe gehabt hat.

  • j.l. am 09.10.2017 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    von miesen

    falschen und hinterlistigen jugendamtarbeitern kann ich ein liedchen singen... der junge hat es richtig gemacht sag ich gleich mal so auf verdacht, viel glück den geschwistern

  • Viktor am 09.10.2017 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Unsensibles Vorgehen des Jugendamtes

    Jetzt lassen wir mal die Herkunft aus dem Spiel. Das sind Kinder, die unheimliche Angst davor haben getrennt zu werden. Das Verhalten ist völlig normal. Die Polizei hat weder die Ausbildung noch die Sensibilität, in dieser Situation richtig zu handeln. Vom Jugendamt hätte ein Kinderpsychologe hinzugezogen werden müssen. Ein solches traumatisches Erlebnis prägt sich fürs Leben ein. Es wäre wahrscheinlich vernünftiger gewesen, den Bub mitzunehmen, damit er bei seiner Schwester bleiben kann, statt hier mit der Härte des Gesetzes durchzugreifen.

    • Spazilein am 09.10.2017 17:48 Report Diesen Beitrag melden

      Schon wieder fordert man Ausnahmen für..

      Und sie glauben bei einer österreichischen Familie läuft es anders ab?? Es war ja eine Sozialarbeiterin vom Jugendamt anwesend!

    • Da Horstl am 09.10.2017 17:50 Report Diesen Beitrag melden

      Zuerst schreien dann nachdenken?!

      Waren Sie dabei, weil Sie ja wissen, dass kein Psychologe dabei war?

    • Sandra am 09.10.2017 21:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Viktor

      Alle, die hier die Ansichten von Victor mit einem dislike kommentieren, habe nicht die geringste Ahnung, welches Leid Kindern zugeführt wird, wenn sie von Eltern oder Geschwistern getrennt werden. Wir waren fünf Kinder und wurden vom Jugendamt abgeholt und kamen zu unterschiedlichen Pflegefamilien. Unsere Eltern machten nichts falsch! Sie trennten sich nur. Das Jugendamt war aber der Meinung, dass fünf Kinder für eine Mutter zu viel sind! Über die Auswirkungen möchte hier nicht eingehen. Nur so viel: Das hat sich bei uns in Hirn und Herz eingebrannt und ist irreparabel.

    • grund am 10.10.2017 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sandra

      die eltern haben nichts gemacht da haben wir ja den grund!

    einklappen einklappen