In 30er-Zone

17. August 2018 21:59; Akt: 17.08.2018 22:25 Print

Kärntner wurde 42 Mal vom selben Radar geblitzt

Heimo Wallner hatte unglaubliches Pech: Er wusste nichts von der 30er-Zone auf seinem Arbeitsweg, wurde 42 Mal geblitzt. Die gesalzene Strafe trudelte erst Wochen später ein.

Auf der Jagd nach Schnellfahrern - ein Radargerät am Straßenrand. (Bild: picturedesk.com)

Auf der Jagd nach Schnellfahrern - ein Radargerät am Straßenrand. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst vor wenigen Monaten hatte Heimo Wallner, ein Bäcker aus Friesach (Sankt Veit an der Glan), eine neue Anstellung in Klagenfurt am Wörthersee gefunden.

Umfrage
Sind Sie schon einmal geblitzt worden?
32 %
45 %
18 %
5 %
Insgesamt 7880 Teilnehmer

Seither fuhr er nach jeder Nachtschicht gegen 3 Uhr früh auf dem selben Weg, über die Ebenthalerstraße, nach Hause. Dort gibt es ein Radargerät und eine 30er-Zone – von der Wallner nichts wusste.

"Ich habe nicht gesehen, dass dort eine 30-km/h-Beschränkung gilt. Es war immer dunkel, müde war ich auch", klagt der gelernte Bäcker gegenüber dem "ORF". Sein Pech: 42 Mal wurde der Kärntner von der selben Radarbox geblitzt.

Strafe kostet mehr als ein Monatsgehalt

Wochen später kam das böse Erwachen, als die erste Lenkererhebung per Post ins Haus trudelte: "Danach habe ich gewusst, es kommen noch mehr. Und: Das wird teuer." Er habe gedacht, dass dort die im Ortsgebiet übliche Geschwindigkeit erlaubt sei. Eine Angabe, die die Dutzenden Strafzettel offenbar bestätigen. Waller wurde laut "ORF" immer mit etwa 50 Stundenkilometer geblitzt.

Satte 3.000 Euro musste der "Raser" insgesamt dafür hinblättern. Er habe gleich bezahlt, so Wallner, da Einsprüche und langwierige Verfahren noch viel teurer gekommen wären. "Mengenrabatt" gebe es keinen, erklärt die Sprecherin des Landespolizeikommandos Waltraud Dullnig auf "ORF"-Anfrage. Per Verwaltungsstrafgesetz müsse jedes Delikt einzeln geahndet werden. 42 Strafen wegen des selben Vergehens, seien aber "sehr, sehr selten".

Fischteich statt Griechenland

Seitens der Bezirkshauptmannschaft zeigte man sich aber trotzdem kulant. "Die sind mit dem Preis etwas heruntergegangen", erzählte Wallner. 300 Euro seien ihm nachgelassen worden.

Obwohl der Friesacher und seine neunköpfige Familie dem Straf-Irrsinn eher gelassen gegenüber stehen, müssen sie jetzt doch Abstriche machen. "Wir wollten heuer in unserem Urlaub das erste Mal wo hinfliegen. Nach Griechenland ans Meer. Das müssen wir jetzt verschieben." Stattdessen will die Familie jetzt an einem Fischteich urlauben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jack Bauer am 18.08.2018 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Wäre er 42 mal einbrechen gegangen, hätte er nur EINE Strafe bekommen, denn bei richtigen Verbrechern gibt es den Mehrfachtäter-Strafrabatt für Berufskriminelle. Anständige Autofahrer aber, die werden ordentlich abgezockt.

    einklappen einklappen
  • Jörg am 17.08.2018 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er fuhr nur 50!!!!

    Bitte er fuhr 50!!!! Keine 80-120, also die Kirche im Dorf lassen. Es tut ja keinen weh in der Nacht 50'zu fahren, keine Kinder usw.

    einklappen einklappen
  • Herbert O am 18.08.2018 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Gewitterblitz?

    Das er das blitzen der Radarbox nie wahrgenommen hat. Na der muss jedesmal ordentlich übermüdet gewesen sein

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ichsagjetztauchwas am 19.08.2018 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Es scheint hier nur Tagfahrer zu geben!

    Wenn man mitten in der Nacht Auto fährt ist der Radarkasten das Letzte auf das man sich konzentriert - da achtet man genau auf die Straße und an die Straßenränder ob nicht ein Tier rüber läuft oder ein Betrunkener - einen versteckten Radarkasten in der 30-er-Abzockzone sieht man nicht - Warum gibt es keine Aufklärung über diese 30-er Zone - wohnt dort ein Politiker - dann fahre ich in Zukunft bewusst im ersten Gang dort durch - ist dort eine Schule dann ist die 30-er Zone zwischen 07:00 und 19:00 sinnvoll

  • Karl der Große am 19.08.2018 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Kennzeichnung

    Manchmal sind auch die Tafeln zu klein oder kaum sichtbar. So in der Strasse, in der ich wohne. Dazu kommt noch, dass an der Kreuzung, wo die Zone anfängt, innerhalb von ca 20 Metern zusätzlich eine Parkplatzausfahrt und gegenüber eine Firmeneinfahrt ist

  • Heinrich am 19.08.2018 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bms

    Ich sehe da wie immer nur eine kriminelle Organisation "Vater" staat

  • Fritz F am 19.08.2018 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Unbedingt

    Führerschein abgeben. Merkte 42x nicht das er geblitzt wurde oder das er in einer 30ger Zone fuhr. Strafe ist in diesem Fall viel zu nieder.

  • Guziwuzi am 19.08.2018 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Radarboxen stehen NICHT wegen der Sicherheit

    Viele Radarboxen stehen NICHT wegen der Sicherheit, hinter den Büschen versteckt, sondern einfach nur zum Geldverdienen!!