Schock auf der Turracher Höhe

11. Februar 2019 10:08; Akt: 11.02.2019 10:08 Print

Hund reißt Reh mitten auf einer Skipiste

Blutverschmiert hetzte der Hund einer Urlauberin ein Reh auf die Skipiste. Die Aufnahmen von der Turracher Höhe schocken Österreich.

Das blutige Video von der Turracher Höhe (Quelle: Facebook/Walter Urabl)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Sonntag verbreiten sich die Aufnahmen wie ein Lauffeuer über WhatsApp und Facebook: Darin ist zu sehen, wie ein Reh in Panik aus einem Waldstück auf eine Skipiste auf der Turracher Höhe flüchtet – in seinen Hinterläufen hat sich ein weißer Hund verbissen. Nur wenige Meter neben den abfahrenden Skiläufern bricht das Wildtier erschöpft zusammen.

Dort lässt der Jäger von seiner Beute ab, weicht aber nicht von der Seite seines Opfers. Einige Skifahrer stoppen und schreien den Hund mit blutverschmiertem Maul an: "Verschwind', du!", ist eine Stimme aus dem Off zu hören. Doch wirklich einzugreifen traut sich niemand. Als das schwer verletzte Reh wieder etwas zu Kräften kommt, versucht es wieder in Richtung der Baumreihen zu fliehen. Verfolgt von seinem Peiniger.

Hundehalterin angezeigt

Wie sich später herausstellte, dürfte der Hund einer tschechischen Urlauberin gehören. Laut einem Bericht der "Kleinen Zeitung" wird die Frau bei der Bezirkshauptmannschaft angezeigt.

Auf Facebook verbreitete der Klagenfurter Jäger Walter Urabl die Aufnahmen: "Ich habe das Video geteilt, damit die Leute einmal sehen, was wildernde Hunde anrichten können", so Urabl zur "Kleinen Zeitung". Wildriss sei ein großes Thema, und dies definitiv kein Einzelfall, so der Jäger weiter. Er appelliert an alle Hundehalter, ihre Lieblinge in Waldnähe unbedingt anzuleinen.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ivy1 am 11.02.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Lehre

    Gestraft bis sie sich nimma finanziell erholt. Der Hund kann noch so lieb sein, Beißkorb Und/oder Leine gehört trotzdem. Sehr verantwortungslos von der Besitzerin. Unfassbar

  • Censorship am 11.02.2019 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortungslose Hundehalter...

    Gibt viele Menschen, die ihre Tölle wildern lassen... Normalerweise sind es "nur" Hasen und Igel auf der Donauinsel, nicht so "spektakuläre" Fälle... Aber der wollte sicher nur spielen... Die Strafe wird mit SIcherheit dermaßen lächerlich, dass selbst der Kauf eines Beißkorbes teurer sein wird...

  • Johanna am 11.02.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Scho wieder so ein "lieber" hund der eh nur spielen will. JEDER der sein tier in österreich ohne beißkorb frei rumlaufen lässt sollte so massive strafen zu befürchten haben das man gar nicht mehr überlegt dies nochmal zu tun. Hier erwischt es ein reh und beim nächsten mal vielleicht wieder ein kind oder andere menschen !

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ursula am 12.03.2019 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Unendliche Traurigkeit u.Fassungslosigk.

    Seit dem 11. 02. 19 schlafe ich nicht mehr gut, weil ich nicht verstehen kann, dass es Individuen gibt, die mit an- sehen, wie ein Reh mit unsäglichen Schmerzen gequält wird und keiner hilft. Das Reh hatte sich zu den Menschen retten wollen und es ist furchtbar enttäuscht worden. Wie kann man zusehen,weiter Ski f ahren und nicht helfen. Einer hat sogar das ganze gefilmt, statt zu helfen und zu retten. Das kann ich nur als krank bezeichnen. Und warum musste das Reh getötet werden? Bei uns in Deutschland gibt es Tierärzte, die helfen könnten. Warum hat sich keiner helfend eingemischt?

  • Maria am 12.03.2019 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hund

    Skifahrer haben Stöcke und dann versucht keiner den Hund zu vertreiben? Ich hätte es wenigstens versucht. Es ist natürlich wenn ein Wolf wildert, aber nicht wenn ein "Haushund" wildert, der gefüttert wird.

  • naturlieb am 07.03.2019 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    viel Schimpf aber null Hilfe

    Wir kennen eh die Leutchen. Schlampig mit der Leine oder einfach auf nix achten. Andere schauen nur zu,aber erst wenn es zu spät ist,dann maulen.

  • Basti am 13.02.2019 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Husky

    es ist kein Husky! das ist ein Mischling

  • 651Woody am 12.02.2019 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Hundehalter nicht Hund Problem!!!

    Da merkt man mal wieder wie weit die Intelligenz der Menschen reicht. Der Hund ist bekanntermaßen mit dem Wolf verwand. Wie der Wolf so haben auch die meisten Hunde einen Jagdinstinkt der bei jedem Hund unterschiedlich ausgeprägt ist. Und falls das einige schon vergessen haben, das nennt man Natur. Der Hund kann nichts für seinen Instinkt! Die Besitzer müssen ordentlich zur Verantwortung gezogen werden. Außerdem sollte man die Kirche im Dorf lassen. Wie viele MENSCHEN sind im vergangenen Jahr im Verkehr oder aufgrund von Rauchen, Saufen, Kiffen, Ärztepfusch und Mord gestorben. Wie viele KINDER

    • Martin am 15.02.2019 04:56 Report Diesen Beitrag melden

      651 Woody

      Was hat das nun mit Hundehaltung und Wilderei zu tun?

    • Waltraud Baldtraud am 12.03.2019 12:12 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Wäre mir nicht bekannt, dass jemand durch Kiffen gestorben ist.

    einklappen einklappen