Kontrollstelle in Arnoldstein

19. Februar 2018 14:41; Akt: 19.02.2018 14:46 Print

Bus mit 13 Flüchtlingen und Drogen gestoppt

Bei der Kontrolle eines tschechischen Reisebusses in Arnoldstein hat die Polizei 13 illegal eingereiste Personen aus Nigeria sowie mehrere Kilogramm Cannabiskraut entdeckt.

Das sichergestellte Cannabiskraut (Bild: Polizei Kärnten)

Das sichergestellte Cannabiskraut (Bild: Polizei Kärnten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei stoppte den Reisebus aus Tschechien um 0.30 Uhr bei der Kontrollstelle auf der Südautobahn in Arnoldstein.

Laut Polizei war der Bus gerade von Italien eingereist. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Beamten schließlich 13 Nigerianer, die illegal nach Österreich einreisen wollten.

Die Afrikaner wurden zur weiteren Feststellung des Sachverhaltes vorläufig festgenommen. Als die Polizei schließlich die Gepäckstücke im Bus kontrollierten, fanden sie in einem der Gepäcke rund fünf bis sechs Kilogramm Cannabiskraut.

Einvernahmen laufen

Der Kriminaldienst des BPK Villach hat die Ermittlungen hinsichtlich des Drogenfundes bereits aufgenommen. Derzeit laufen die Einvernahmen. Nähere Details sind laut Polizei noch nicht bekannt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knightrider am 19.02.2018 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    einer kontrolliert

    und hundert durchgewunken. Jetzt kann man sich ausrechnen, wie hoch die Aufgriffsquote von Illegalen tatsächlich ist.

  • Pavel aus CZ am 19.02.2018 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht

    Sie muessen Ihre Grenze mehr kontrolieren, wie Herr Orban. Das ist einfach noetig. Die Busfaehrer ins Gefaegnis stecken .. keine Wehmut - das sage ich, als der Tscheche. Unsere Polizisten koennen in Oestereich auch helfen, als sie haben in Macedonien und Ungarnd geholfen. Wir muessen gegen Migration kaempfen und beide Laendern mitarbeiten.

  • Hannah am 19.02.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Super, da lob ich mir den Binnenmarkt !

    ui Schlepper und Drogenkuriere in einem Geschäftsmodell? na Bravo, des wird noch lustig! Wie hieß es vor kurzem in einer Faschingsrede: In die EU ohne Paß aber raus kommst nicht ohne!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Van Degen am 20.02.2018 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wir schaffen das

    Noch nicht mal 10 min in Österreich aber schon hoch kriminell Gratulation wir schaffen das.

  • Hannah am 19.02.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Super, da lob ich mir den Binnenmarkt !

    ui Schlepper und Drogenkuriere in einem Geschäftsmodell? na Bravo, des wird noch lustig! Wie hieß es vor kurzem in einer Faschingsrede: In die EU ohne Paß aber raus kommst nicht ohne!

  • Pavel aus CZ am 19.02.2018 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht

    Sie muessen Ihre Grenze mehr kontrolieren, wie Herr Orban. Das ist einfach noetig. Die Busfaehrer ins Gefaegnis stecken .. keine Wehmut - das sage ich, als der Tscheche. Unsere Polizisten koennen in Oestereich auch helfen, als sie haben in Macedonien und Ungarnd geholfen. Wir muessen gegen Migration kaempfen und beide Laendern mitarbeiten.

  • Micky Mau am 19.02.2018 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Street Pharmacy

    Brave Nigerianer, haben sich die Arbeit gleich mitgebracht. Endlich mal Davongelaufene mit Arbeitswillen. Davon brauchen wir mehr.

  • Knightrider am 19.02.2018 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    einer kontrolliert

    und hundert durchgewunken. Jetzt kann man sich ausrechnen, wie hoch die Aufgriffsquote von Illegalen tatsächlich ist.