Nachwuchs-Mangel

11. Januar 2019 16:04; Akt: 11.01.2019 16:07 Print

Nur noch drei Schneider-Lehrlinge in ganz Kärnten

Im gesamten Bundesland gibt es nur noch drei junge Menschen, die sich zum Schneider ausbilden lassen. Die Innungsmeisterin will jetzt in die Offensive gehen.

Symbolfoto (Bild: imago stock & people)

Symbolfoto (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kärnten gehen offenbar die Schneiderlehrlinge aus. Während vor zehn Jahren noch genug junge Menschen den Beruf ergreifen wollten, um eine ganze Klasse zu füllen, sollen es aktuell nur noch drei Lehrlinge im gesamten Bundesland geben. Das berichtet der "ORF" am Freitag.

Die Ursache dafür ist vielschichtig. Während gleichzeitig nur wenige Betriebe überhaupt Lehrstellen anbieten können, oder wollen, werben andererseits Modeschulen viele der potenziellen Lehrlinge ab. Dort wird allerdings kaum Fokus auf die praktische Ausbildung des Schneiderhandwerks gelegt.

Billig-Produkte setzten dem Handwerk zu

"WIMO oder CHS in Villach sind eher auf Basis, auf Design, auf Kommunikation und Werbung ausgerichtet. Aber das Handwerk fehlt. Mein Wunsch wäre es, eine Schule auf Handwerk umzustellen", wird die frühere Landesinnungsmeisterin Gertrude Mascheßnig-Haberl, die selbst vor über 40 Jahren den Lehrberuf ergriffen hatte, in dem "ORF"-Bericht zitiert.

Zu allem Überdruss hat das Billigangebot von großen Modeketten auch enormen Einfluss auf das Kaufverhalten der Konsumenten. "Als ich angefangen habe, hat es fünf riesengroße Industriebetriebe in Kärnten gegeben. Pro Betrieb waren zwischen 150 und 250 Leute beschäftigt. Diese Betriebe sind alle weggebrochen in die Billiglohnländer. Da ist halt der Punkt gekommen, wo man gesagt hat, da kann man eigentlich alles billig kaufen", so Mascheßnig-Haberl weiter.

Verzerrte Wahrnehmung des Berufs

"Dadurch wird beim Konsumenten unser Beruf, der Wert unseres Handwerkes und regionale Wertschöpfung sehr verzerrt wahrgenommen. Hier müssen wir Kunden Schritt für Schritt überzeugen und wieder zurückgewinnen", gibt sich die neue Innungsmeisterin Birgit Moser kämpferisch.

Denn: dadurch werden die heimischen Schneiderbetriebe gezwungen, sich auf Nischenprodukte zu spezialisieren. Das führt aber wieder dazu, dass sie gar nicht die Möglichkeiten haben, alle Aspekte der Ausbildung abzudecken. "Ein Lehrling muss aber eine sehr breit gefächerte Ausbildung erhalten", erklärt Moser. Die Situation sei für alle schwierig. Auch sie selbst kann keine Lehrlinge ausbilden: Denn als Innungsmeisterin und Einzelunternehmerin könne sie sich oft erst abends der Schneiderarbeit widmen. Die gesetzlichen Vorgaben seien sehr streng, erklärte sie bereits Ende Oktober in einem Interview mit "meinbezirk.at".

Offensive für mehr Lehrlinge

Sie möchte in den kommenden Monaten in die Offensive gehen und den altehrwürdigen Lehrberuf für junge Menschen wieder attraktiver machen. Dazu müsse sich auch das Bewusstsein der Kunden ändern, wie Moser gegenüber dem "ORF" darlegt: "Wenn die Leute kommen und sagen, sie lassen sich etwas schneidern, dann werden auch die Betriebe wieder mehr ausbilden können, weil die Wertschöpfung einfach im Land bleibt."

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vorstadtmama am 11.01.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Anfangsgehalt für einen Schneider 1.475

    Davon kann keine Familie leben. Zahlt fair und die Lehrlinge werden kommen.

    einklappen einklappen
  • Kannitverstan am 11.01.2019 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Tag wird kommen

    an dem es niemandem mehr gelingt eine Nähmaschine zu bedienen oder einenKnopf anzunähen.

    einklappen einklappen
  • Wolke am 11.01.2019 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logo

    Na e klar. Wennst schon sachen um 1,50 bekommst. Wer zahlt denn noch für einen Schneider?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nähbiene am 13.01.2019 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    mehr Hobby als Beruf

    Heutzutage kann doch jeder zu hause nähen ! Erstens ist es schlecht bezahlt zweitens hat das Schneidern als Hobby etabliert und gerade im Trend wieso sollte ich eine Lehre machen wenn ich jegliche Info Darüber auf google und Youtube samt erklärung der Maschine, Stoffe und Schnittmuster und und und erhalte ?!

  • Jessica am 13.01.2019 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Win Win

    Das ist ja unerhört was diese Dame von sich gibt. Seit Jahren versuchen wir ja durch Globalisierung und Zentralisierung das Leben der Menschen ausserhalb Mitteleuropas und der restlichen Welt besser zu machen. Wie abscheulich ist denn der Gedanke in Österreich ein heimisches Unternehmen aufbauen zu wollen welches den Menschen im Ausland Schaden zufügt.... aso... diese Fachkräfte werden in den österr. Arbeitsmarkt inegriert? Na dann ist ja alles Bestens!

  • schurkraid am 12.01.2019 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klar

    schneider ein umbezahlter austerbender beruf sollen leute kommen... ja logisch

  • Ja Bitte am 11.01.2019 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Billig

    Ein Fetzen ist ein Fetzen. Ob in Österreich oder Pakistan produziert. Wen interessiert es, wo er produziert wird, billig muss es sein.

  • Kannitverstan am 11.01.2019 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Tag wird kommen

    an dem es niemandem mehr gelingt eine Nähmaschine zu bedienen oder einenKnopf anzunähen.

    • Pussy am 13.01.2019 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kannitverstan

      Der Tag ist schon da, es gibt genug Frauen die können nicht einmal einen Knopf annähen geschweige ein kleines Loch zunähen wird entweder in Änderungsschneiderei gebracht oder ohne Knopf getragen

    einklappen einklappen