Reh auf Skipiste gerissen

12. Februar 2019 09:52; Akt: 12.02.2019 09:52 Print

Polizei folgte Husky mit Skidoo zu Besitzerin (26)

Ein nicht angeleinter Husky hatte auf der Turracher Höhe ein Reh gerissen. Nach dem Angriff lief der Hund zu seiner Besitzerin, die Polizei nahm direkt die Verfolgung auf.

Das blutige Video von der Turracher Höhe (Quelle: Facebook/Walter Urabl)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aufnahmen von der Turracher Höhe verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. Darauf ist ein Husky zu sehen, der sich in die Hinterbeine eines Rehs verbissen hat - "Heute.at" berichtete.

Das Video wurde bereits über 100.000 Mal angesehen und sorgt im Netz für jede Menge Gesprächsstoff. Mehrere Skifahrer hatten gemeinsam mit der Polizei noch vergeblich versucht, den Hund zu verscheuchen.

"Er hat aber seine Beute verteidigt – schließlich ließ der Hund aber vom Reh ab", schildert Jäger Christoph Brandstätter gegenüber der "Krone". Brandstätter war einer der Ersten vor Ort, konnte dem Wild aber nicht mehr helfen.

Jäger musste Reh erlösen

Das Wild wurde bei dem Angriff so schwer verletzt, dass der Jäger das Tier von seinem Leiden erlösen musste. Der nicht angeleinte Hund rannte nach der Attacke davon, ein Polizist nahm direkt die Verfolgung mit dem Motorschlitten auf.

"Der Hund lief nach Hause und führte den Kollegen direkt zur Besitzerin", zitiert die "Krone" einen Beamten der Polizeiinspektion Patergassen. Als der Hund bei seinem Frauchen ankam, stellte er die 26-jährige Urlauberin zur Rede.

Husky war davongelaufen

Auf die Frage angesprochen, warum der Hund nicht angeleint war, erklärte die Frau, dass der Husky weggelaufen sei. Die Hundehalterin wurde angezeigt und musste laut "Krone" eine Sicherheitsleistung von 140 Euro bezahlen.

Zudem muss die Urlauberin nun auch mit einer Anzeige der Jägerschaft rechnen, da das verletzte Reh erschossen werden musste.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • franka am 12.02.2019 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry

    aber wenn mir der Hund auskommt bleib ich nicht ruhig zu Hause und warte.da bin ich auf der Suche nach ihm

  • Margit am 12.02.2019 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wildern

    Die Strafe ist viel zu gering, ihr gehört der Hund sofort weggenommen. Was ist wenn der Hund das nächstemal ein Kind anfällt?

    einklappen einklappen
  • helmar am 12.02.2019 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der Hund hätte sofort erschossen

    werden sollen. Er hat nachweislich gewildert und es wird nicht zum ersten Mal gewesen sein. Nur hartes Vorgehen kann dafür sorgen dass auf Hunde besser auf gepasst wird und die Hunde an die Leine kommen oder mit einem Beißkorb versehen werden. Mit Beißkorb wäre das auch nicht passiert.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Jasmine am 12.02.2019 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hundehalter

    Hundehalter ist für den Hund bzw. Vorfall verantwortlich!!!!!

    • Bullterrier am 12.02.2019 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      Bullterrier

      In Österreich steht der Bullterrier in allen drei listenführenden Bundesländern (Wien, Niederösterreich, Vorarlberg) auf der Rasseliste. Je nach Bundesland ist ein Hundeführerschein (Wien), Sachkundenachweis (Niederösterreich) oder eine Sondergenehmigung des Bürgermeisters (Vorarlberg) zur Haltung erforderlich.

    einklappen einklappen
  • Sandra am 12.02.2019 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Also ganz ehrlich, steht auch die Polizei vor der Tür wenn eine Katze einen Vogel frisst? Das ist nun mal die Natur und unser Schnitzel flattert auch nicht fröhlich auf unseren Teller!

    • Hundebesitzer am 12.02.2019 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      Tierhaltegesetz

      Es gibt ein Tierhaltegesetz, heißt, dass die Verantwortung bei den HundehalterInnen liegt und hat daher den Hund unter Kontrolle zu haben, sodass kein Schaden entsteht. Bei Katzen wird es wohl (vermutlich) ähnlich sein.

    • Vero am 12.02.2019 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sandra

      Da ist ja wohl ein kleiner Unterschied! Ein wildernder Hund ist wider die Natur! Ich habe selbst einen Hund, aber bei mir hört die Tierliebe nicht vor der eigenen Haustür auf! Das arme Reh musste Höllenqualen leiden! Unverantwortlich !!!!!!!!

    einklappen einklappen
  • Dorogai am 12.02.2019 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Haben die Polizisten..

    ...keine Dienstwaffe? Warum erschließen die nicht den Hund sofort und geben dem Reh den Fangschuss? Warum muss man da erst auf den Jäger warten?

  • Helmut Dirk am 12.02.2019 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Tierfreund???

    So ist es, ein Tierfreund schert sich nicht um das Wohl anderer Tiere oder mitunter auch um das von anderen Leuten, wenn sie auf ihr Tier nicht aufpassen. So eng liegt Tierfreund und Tierquäler beisammen.

  • Franzkatt am 12.02.2019 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    140Euro Sicherheitsleistung ist ein Hohn, der Hund hätte auch ein Kind auf der Piste töten können. Unverantwortliche Hundehalter

    • Mario am 12.02.2019 14:04 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      weil der Hund ein Jäger ist und ein Reh gerissen hat heißt es nicht gleich automatisch das er auf Kinder auch los geht, bitte die Kirche im Dorf lassen

    einklappen einklappen