Kneissl-Hochzeit

21. August 2018 11:32; Akt: 21.08.2018 11:56 Print

"Ich liefere Putin Hundepralinen"

Fleisch-Millionär Alois Köhrer traf mit seinem Hochzeitsgeschenk Ministerin Karin Kneissls Geschmack. Auch ihr schillerndster Gast Putin biss bei ihm an.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Als fleischgewordener Selfmade-Millionär und Lebemann liebt Alois Köhrer (52) schöne, alte Autos. Der schillernde Fleischer-meister aus der Steiermark erarbeitete sich mit der erfolgreichen Verwurstung des Familienbetriebs zum Tierfutter- und Im-mounternehmen ein Vermögen.

In der ATV-Reportage „Die neuen Millionäre“ ließ er andere schon früher an seinem Lifestyle teilhaben. Nun profitiert ein alter Freund aus Jugendtagen von seiner Großzügigkeit: Köhrer drückte mit Wolfgang Meilinger, dem frisch angetrauten Ehemann von Außenministerin Karin Kneissl, die Schulbank.

Ministerin früher: Flotter Käfer

„Er ist früher VW-Käfer gefahren, die Ministerin auch“, sagt er „Heute“. Deshalb war klar: Ein solcher musste bei der „Hochzeit des Jahres“ für zusätzlich Aufsehen sorgen. Er schenkte das Auto dem Paar, was wegen Geschenk- annahme für die Ministerin noch heikel werden kann.

Alle Gäste unterschrieben auf dem mit Firmenlogo bedruckten Käfer („eine super Werbung“) – auch Wladimir Putin. „Ich habe früher 90 Prozent meines Geschäfts in Russland gemacht“, auch mit Schweineohren.

Hunde-Demel für Kreml

Seit den EU-Sanktionen musste Köhrer umsatteln. „Unser großer Verkaufsschlager sind jetzt Hundepralinen“. Die sollen nun Putins Vierbeinern schmecken. Als Hunde-Demel für den Kreml darf der Unternehmer Putins Labrador, Akita-Inu, Hirtenhund und Welpen verköstigen. Danach will er leisertreten. Im Vorjahr heiratete Köhrer in Las Vegas im Elvis-Kostüm. Un- längst wurde er zum dritten Mal Vater – Sohn Louis-Karl kam vor sieben Wochen zur Welt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(sk)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bürger am 21.08.2018 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DAS müssen alles schlechte Menschen sein

    Das Thema muss unbedingt im Parlament behandelt werden!!! Der Redakteur sollte den Grammy bekommen für diese Aufdeckung!!! woww.. internationale Katastrophe

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bürger am 21.08.2018 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DAS müssen alles schlechte Menschen sein

    Das Thema muss unbedingt im Parlament behandelt werden!!! Der Redakteur sollte den Grammy bekommen für diese Aufdeckung!!! woww.. internationale Katastrophe