Sexuelle Gewalt

25. Oktober 2017 04:00; Akt: 24.10.2017 17:39 Print

#Metoo: Auch Marika Lichter sexuell attackiert

von Wolfgang Höllrigl - Nach dem Sex-Skandal um Harvey Weinstein gehen immer mehr Frauen mit ihren Erlebnissen sexueller Gewalt an die Öffentlichkeit.

Marika Lichter (Archivbild) (Bild: Philipp Enders)

Marika Lichter (Archivbild) (Bild: Philipp Enders)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Marika Lichter, die Initiatorin der "Wider die Gewalt"-Gala, entging als 20-Jährige selbst knapp einer Vergewaltigung. In "Café Puls" erinnert sich Marika Lichter an den Übergriff.

Ein Freund hatte sie mit einem "bekannten deutschen Produzenten" bekanntgemacht. Lichter sollte für den 20 Jahre älteren Manager einen Text verfassen. Der Frühtermin im Hotel wirkte unverdächtig.

"Ich konnte zum Glück entkommen"

"Er öffnete mir im Bademantel, warf mich aufs Bett, ich konnte zum Glück entkommen." Jahrelang verdrängte Lichter die Tat: "Ich habe mich geniert. Heute sind Frauen an der Macht und müssen nicht mehr schweigen".

Weitreichendes Problem

In der aktuellen Ausgabe von "Woman" teilen zehn Schauspielerinnen, darunter Maria Köstlinger, Kristina Sprenger und Susanna Hirschler, ihre #Metoo-Erlebnisse. Die Erlebnisse ziehen sich seit Jahrzehnten durch mehrere Banchen.

Auch Schauspielerin Petra Morzé war betroffen."Ich habe diese Übergriffe als Anfängerin von einem für Wien prägenden Intendanten erlebt, ein unlängst gefeuerter Intendant hat sich durch besonders sexistische Sprüche und herablassendes Verhalten ausgezeichnet", so Morzé gegenüber Woman.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heidi am 25.10.2017 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    Brrrr

    das ist aber bei der auch mehr wunschdenken als realität ;-)

  • Robert am 25.10.2017 06:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Manager Nulpe

    Wie bitte wer tut sich sowas . Die braucht ja nur wieder PR sonst nix,oder sind die Nachwehen von Jazz Gitti schon vorbei,den man hörte ( zum Glück ) schon längere Zeit nix von der Grazilen Gazelle Das Wahl-lose RECHNUNG schreiben FUNKTIONIERT ja irgendwie eher schleppend, Bin schon GESPANNT auf welche Züge die noch aufspringt um in der Öffentlichkeit zu sein,den als Manager ist sie ja sowieso am falschen Gleis, wen man sich ansieht was sie da leistet

  • Doris Langauer am 25.10.2017 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnismäßigkeit verloren

    Kommen jetzt alle aus dem Versteck um Werbung zu machen? Bei uns werden täglich Frauen vergewaltigt oder zuletzt von sieben Männern beim Laufen überfallen und brutalst zusammen geschlagen! Und diese Frauen regen sich auf, weil sie (aus ihrer subjektiven Sicht) unsittlich angesprochen oder betatscht wurden? Einfach widerlich. Erst recht, wenn die meisten Vorfälle Jahrzehnte zurück liegen. Wie gestern in ORF bekannt wurde, sind von 200 Fällen nur 13 zur Anzeige gebracht worden. Der Rest schwimmt mit dem Hype mit.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • azzurrogirl am 25.10.2017 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Karrieregeil

    Es gibt aber auch viele Frauen, die "nach oben" wollen, die gehen freiwillig mit den "richtigen" Männern ins Bett! Ist nicht nur in der Filmbranche so! Eine Freundin von mir hat so einen Filialleiterposten ergattert.

  • Max Mustermann am 25.10.2017 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Vom Dach springen

    Es ist so krank, solche Erlebnisse auszugraben, nur weil es in den Social Media plötzlich den hashtag Metoo gibt. Dass sich Leute wie willenlose Schafe solchem "Diktat" unterwerfen. Was macht die, wenn es plötzlich "in" ist, vom Dach zu springen?

  • EE am 25.10.2017 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Eher vergehe ich mich an einem Nilpferd

    So nötig kann ichs gar nicht haben. "Heute sind Frauen an der Macht!" Ich bin für Gleichberechtigung. Dann aber richtig! Rentenalter rauf. Präsenzdienst für alle. Abschaffen von verblödeten Quoten. Aber nicht das Rosinenpicken

  • Tine am 25.10.2017 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lichter

    War ja klar, daß die sich auch wichtig machen muß! Sonst könnte man sie ja vergessen!

  • Wienerberg am 25.10.2017 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    unfassbar

    Die braucht Publicity, anders kann das gar nicht sein. Ist schon schlimm wenn man aus dem Rampenlicht verschwindet. Aber ehrlich, heute bräuchte Sie sich da keine Sorgen diesbezüglich mehr zu machen.

    • Suze am 25.10.2017 08:57 Report Diesen Beitrag melden

      Seien Sie sich da nicht so sicher

      bei den in jüngster Zeit passierten Vergewaltigungen jenseits 60, 70 und sogar 80 muss man sich selbst im Hohen Alter noch Sorgen machen. Selbst am Friedhof ist man nicht mehr sicher, wie die Nachrichten beweisen.

    • sucher am 25.10.2017 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Suze

      Ja solche Sachen sind tragisch , aber was die Lichter und die anderen Frauen von sich geben ist reine Werbung. NUR ZUM WICHTIGMACHEN.

    einklappen einklappen