Traurige Bilanz

16. April 2018 17:47; Akt: 16.04.2018 17:51 Print

Schon 86 Verkehrstote seit Jahresbeginn

Seit 1. Jänner starben 86 Menschen auf Österreichs Straßen: Alleine in der vergangenen Woche hat es sieben Tote gegeben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der vergangenen Woche starben drei Motorrad-Lenker, zwei Pkw-Lenker, ein Mitfahrer in einem Pkw sowie ein Moped-Lenker bei Verkehrsunfällen auf Österreichs Straßen. Das teilte das Innenministerium am heutigen Montag in einer Aussendung mit.

Umfrage
Hatten Sie schon mal einen Autounfall?
24 %
28 %
46 %
2 %
Insgesamt 2857 Teilnehmer

Bei einem dramatischen Unfall im Bezirk Vöcklabruck, Oberösterreich kamen ein bekannter Bisonzüchter und seine Lebensgefährtin (57) ums Leben – "heute.at" berichtete. Der 59-Jährige war mit seinem 381-PS-Ferrari in einem Waldstück auf das rechte Bankett gekommen, linksseitig von der Fahrbahn abgekommen und war gegen mehrere Bäume geprallt (siehe Diashow oben).

Drei Menschen kamen in der Vorwoche auf einer Landesstraße und je zwei auf einer Bundesstraße und auf einer Gemeindestraße ums Leben. Drei Verkehrstote gab es in Oberösterreich und je einen Niederösterreich, Kärnten, Steiermark und Vorarlberg.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in drei Fällen nicht angepasste Geschwindigkeit und in einem Fall war es Überholen. In zwei Fällen konnte die vermutliche Hauptunfallursache noch nicht geklärt werden. An diesem Wochenende kamen fünf Menschen auf Österreichs Straßen ums Leben.

Insgesamt sind vom 1. Jänner bis 15. April dieses Jahres 86 Verkehrstote (vorläufige Zahl) im österreichischen Straßennetz zu verzeichnen. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es 81 und im Jahr 2016 insgesamt 95.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MARTINA am 16.04.2018 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Und 30 000 starben

    im selben Zeitraum eines "natürlichen Todes" unter anderem wegen Alkoholismus, Nikotinsucht, Fettleibigkeit , Bewegungsarmut und Altersschwäche. Davon wird nicht berichtet. Jeder einzelne Fall eine Tragödie. Aber das, worüber man sich aufregt, geht eigentlich hinter x Kommastellen in der Statistik unter.

    einklappen einklappen
  • rudi am 16.04.2018 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verkehrstote

    und seit den 106 tagen dieses jahres sind 636 menschen an spitalskeimen gestorben ( laut eu - bericht 2017 sind es täglich 6 in österreich ) nur das interessiert niemand , die lobbies der spitäler und pharmakonzerne sind sehr stark , auf anfrage habe ich von der kronenzeitung schriftlich " wir schreiben nicht über mrsa , denn wir wollen keine panik in den spitälern auslösen " , ich nenne das beihilfe zum mord

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • rudi am 16.04.2018 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verkehrstote

    und seit den 106 tagen dieses jahres sind 636 menschen an spitalskeimen gestorben ( laut eu - bericht 2017 sind es täglich 6 in österreich ) nur das interessiert niemand , die lobbies der spitäler und pharmakonzerne sind sehr stark , auf anfrage habe ich von der kronenzeitung schriftlich " wir schreiben nicht über mrsa , denn wir wollen keine panik in den spitälern auslösen " , ich nenne das beihilfe zum mord

    • Autofahrer am 17.04.2018 08:38 Report Diesen Beitrag melden

      Themenwechsel

      Themenverfehlung. Wir sind bei den Verkehrstoten.

    einklappen einklappen
  • MARTINA am 16.04.2018 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Und 30 000 starben

    im selben Zeitraum eines "natürlichen Todes" unter anderem wegen Alkoholismus, Nikotinsucht, Fettleibigkeit , Bewegungsarmut und Altersschwäche. Davon wird nicht berichtet. Jeder einzelne Fall eine Tragödie. Aber das, worüber man sich aufregt, geht eigentlich hinter x Kommastellen in der Statistik unter.

    • @Martina am 16.04.2018 19:53 Report Diesen Beitrag melden

      Eine ungescheite Aussage

      Altersschwache gefährden keine unschuldige Menschen wenn sie von uns gehen. Raser und Drängler jedoch schon wie auch der Ferrari Raser der auch seine Beifahrerin aus dem Leben gerissen hat. Glaubst du nicht das sie noch gerne ein paar Jahre gelebt hätte ?

    • Autofahrer am 17.04.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

      Relation

      Schön, wie sie hier wieder relativieren, nur Unfallursache Nummer 1 ist und bleibt überhöhte Geschwindigkeit, FAKTUM, wenn gestraft wird, ist es Abzocke, hier sieht man, die Dummheit der Menschen. 86 Todesopfer ist ein Wahnsinn, wir sind Spitzenreiter. Wir sind beim Thema Tote im Strassenverkehr und nicht bei Alkohol und Co. Drakonische Strafen für diese unbelehrbaren, rücksichtslosen Autofahrer.

    einklappen einklappen