Ab 4. Februar

28. Januar 2019 10:09; Akt: 28.01.2019 10:16 Print

Sperre der U6 Station Gumpendorferstraße

Der Bahnsteig Richtung Floridsdorf der U6 Gumpendorferstraße bleibt ab 4. Februar für drei Monate geschlossen. Grund dafür ist die Modernisierung der Station.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang Februar geht die U6-Modernisierung ins Finale: Durch die aktuelle Sanierung wird die U6 Station Gumpendorferstraße am Bahnsteig Richtung Floridsdorf jedoch für drei Monate geschlossen bleiben. Die Züge durchfahren die Station in dieser Fahrtrichtung für etwa drei Monate ohne Halt.

Bahnsteig Richtung Siebenhirten bleibt offen

Um den Betrieb der in Sanierung befindlichen Stationen aufrecht zu erhalten, bleibt der andere Bahnsteig zugänglich. Denn der Stiegenaufgang in Richtung Siebenhirten wurde bereits 2018 erneuert und ist somit zugänglich.

Im Anschluss an die Stiegenaufgänge ist die Sanierung der Fassade des Stationsgebäudes vorgesehen, die aber keine Einschränkungen für die Fahrgäste mit sich bringt.

U6-Modernisierung kostete 50 Millionen Euro

Mit der Modernisierung der Station Gumpendorfer Straße ist das U6-Revitalisierungsprojekt abgeschlossen. In den letzten Jahren wurden bereits die Otto-Wagner-Stationen Burggasse, Josefstädter Straße, Alser Straße, Währinger Straße und Nußdorfer Straße renoviert. Insgesamt haben die Wiener Linien rund 50 Millionen Euro in die Erneuerung der historischen Stationen investiert.

Auch U4-Station Pilgramgasse für ein Jahr gesperrt

Ab 4. Februar müssen auch regelmäßige Nutzer der Wiener U-Bahn-Station Pilgramgasse neue Öffi-Wege beschreiten. "Heute" berichtete. Die einstige Stadtbahn-Haltestelle wird für ein Jahr gesperrt. Wegen der Bauarbeiten für die Verlängerung der U2, die in einigen Jahren ebenfalls die Pilgramgasse anfahren wird, wird die Station völlig neu gestaltet. Die Züge fahren dort bis 31. Jänner 2020 durch.

5-stündige U4-Teilsperre

Im Vorfeld ist im Zuge der U4-Modernisierung am Sonntag, den 3. Februar von 19:30 Uhr bis Betriebsschluss, zwischen Landstraße und Hütteldorf kein Betrieb möglich.

Während dieser rund fünf Stunden andauernden Unterbrechung steht den Fahrgästen in diesem Bereich der Ersatzbus U4E zur Verfügung. Grund für die Sperre sind finale Arbeiten an den neuen Stellwerken Karlsplatz, Meidling Hauptstraße und Hütteldorf.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(no)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 28.01.2019 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Sanierung Gumpendorfer Straße

    Ist ja toll, dass man soviel in die Modernisierung investiert. Leider aber wird sich das Publikum, durch die Nähe der Drogenberatung, bei dieser Station nicht ändern. Es wird weiter ein ungutes Gefühl für mich sein, wenn ich dort aussteige. Auch das Denkmalamt verstehe ich nicht, die den Wiener Linien Massnahmen verbieten, dass die Station komfortabler wird, z.B. Rolltreppen und auch die Wände vor den Fussabdrücken besser geschützt werden können. (Alublech an der Wand in dieser Höhe). Ansonsten gute Sache.

  • andere Meinung am 28.01.2019 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wien, Wien nur du allein ..

    Hat die Stadt Wien schon Ersatzplätze für die Drogendealer bereitgestellt?? Ob die jetzt wissen wo sie hinsollen??? Gibt es dazu schon eine Arbeitsgruppe??

Die neuesten Leser-Kommentare

  • andere Meinung am 28.01.2019 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wien, Wien nur du allein ..

    Hat die Stadt Wien schon Ersatzplätze für die Drogendealer bereitgestellt?? Ob die jetzt wissen wo sie hinsollen??? Gibt es dazu schon eine Arbeitsgruppe??

  • myopinion am 28.01.2019 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Sanierung Gumpendorfer Straße

    Ist ja toll, dass man soviel in die Modernisierung investiert. Leider aber wird sich das Publikum, durch die Nähe der Drogenberatung, bei dieser Station nicht ändern. Es wird weiter ein ungutes Gefühl für mich sein, wenn ich dort aussteige. Auch das Denkmalamt verstehe ich nicht, die den Wiener Linien Massnahmen verbieten, dass die Station komfortabler wird, z.B. Rolltreppen und auch die Wände vor den Fussabdrücken besser geschützt werden können. (Alublech an der Wand in dieser Höhe). Ansonsten gute Sache.