Maximal 25 Grad

09. Juli 2019 08:16; Akt: 09.07.2019 08:16 Print

Es bleibt die ganze Woche zu kühl für die Jahreszeit

Am Dienstag setzt sich meist ruhiges Wetter durch. Lediglich zwischen Osttirol und der Weststeiermark sind einzelne Schauer einzuplanen. Es hat maximal 25 Grad.

Hitze ist jetzt länger kein Thema mehr. Video: Ubimet
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Dienstag beginnt bei einem Mix aus Sonne und Wolken meist trocken. In den Alpen halten sich teils dichte Wolken, im südlichen Bergland zwischen Tauern, Lienzer Dolomiten und der Koralpe bilden sich ein paar Regenschauer und Gewitter. Im Donauraum und im Osten weht lebhafter Nordwestwind.

Umfrage
Wie mögen Sie das Wetter am liebsten?

Die Höchstwerte liegen zwischen 19 und 25 Grad, wobei es im Nordosten recht frisch ist und in den Tiroler Tälern noch am wärmsten wird.

Es bleibt freundlich, aber kühl

Am Mittwoch wechseln sich Sonnenschein und Wolkenfelder ab, besonders im Osten kommen auch einige Quellwolken dazu. Es bleibt aber generell trocken. Dazu weht schwacher bis mäßiger, im Osten auch noch lebhafter Nord- bis Nordwestwind. Die Temperaturen erreichen maximal 19 bis 26 Grad.

Der Donnerstag hat aus heutiger Sicht ruhiges und angenehm temperiertes Sommerwetter zu bieten. Im Osten ziehen Wolkenfelder durch und am Alpenhauptkamm bilden sich tagsüber vermehrt Quellwolken, im Westen auch Schauer. In der Folgenacht fällt im Westen gelegentlich leichter Regen. Bei meist nur noch schwachem Wind steigen die Temperaturen auf 17 bis 26 Grad.

Wechselhaft zum Wochenende

Am Freitag präsentiert sich das Wetter von seiner wechselhaften Seite. Zu Beginn überwiegt nur im Osten der Sonnenschein, sonst dominieren bereits dichte Wolken und zeitweise fällt leichter Regen. Im südlichen Bergland steigt die Schauer- und Gewitterneigung noch am Vormittag an, der Wind weht schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen maximal 18 bis 26 Grad.

Wetter KW 28: Hitze vorbei, max. 25 Grad

Hier geht's zur detaillierten Wetter-Prognose für Ihre Region >>>

Quelle: Ubimet

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritzl am 09.07.2019 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Thema Wetter

    Liebe Heute, wann berichtet ihr den eigentlich über die Petition, unterschrieben von 90 Führenden italienischen Wissenschaftern, die den Treibhauseffekt widerlegt haben?? Ich meine das wäre doch ein Jahrhundertartikel, wo doch jetzt feststeht, dass wir zu unrecht Jahrelang vom Staat geschröpft wurden und alles zum Thema Klimawandel in den letzten Jahren gelogen war.

  • Dragonheart am 09.07.2019 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ojeh

    Der Grund für die nächsten Steuerbelastungen bleibt aus? Herrschaften- der letzte "Rülpser" des Ätna hat mehr CO2 in die Athmosphäre geblasen als die ganze Menschheit seit ihrem Bestehen. Lasst euch nicht verblöden- sie wollen uns nur abzocken. Es war schon viel wärmer- denkt an die römische Warmzeit. Oder ist jemand der Meinung das die Elefanten Hannibal's Steigeisen trugen?

  • peter am 09.07.2019 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    ja,ja

    zu heiß, zu kalt, ja,ja der Klimawandel!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • mal ne Frage am 09.07.2019 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Durchschnitt ist kein Grenzwert

    letzte Woche zu warm, diese Woche zu kalt. Kann es evtl sein, dass diese Mittelwerte, an denen das gemessen wird, immer mal über- und unterschritten wurden? Denn so ergibt sich ein Mittelwert. Grundlagen Mathematik bzw logisches Denken

  • Eiszeit am 09.07.2019 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Doch kein Frost

    Und der Frost im Mühl-Waldviertel?

  • peter am 09.07.2019 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    ja,ja

    zu heiß, zu kalt, ja,ja der Klimawandel!

  • Werner Beinhart am 09.07.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Klimanotstand

    Also Zeit wirds, dass eine der Gemeinden den Klimanotstand wieder zurück nimmt, bevor wir in einer neuen Eiszeit landen!

  • Dragonheart am 09.07.2019 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ojeh

    Der Grund für die nächsten Steuerbelastungen bleibt aus? Herrschaften- der letzte "Rülpser" des Ätna hat mehr CO2 in die Athmosphäre geblasen als die ganze Menschheit seit ihrem Bestehen. Lasst euch nicht verblöden- sie wollen uns nur abzocken. Es war schon viel wärmer- denkt an die römische Warmzeit. Oder ist jemand der Meinung das die Elefanten Hannibal's Steigeisen trugen?