Kolumne

11. März 2019 05:30; Akt: 17.03.2019 19:17 Print

Glattauer: So lernt Milad "Mami sagt Mimi"

Schuldirektor Glattauer gibt Noten. Heute: So lernt Milad "Mami sagt Mimi". Und: Wie soll "Zeichnen" künftig heißen?

Glattauer gibt Noten: Die Kolumne jeden Montag in

Glattauer gibt Noten: Die Kolumne jeden Montag in "Heute". (Bild: heute.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

So lernt Milad "Mami sagt Mimi"

Weil ab jetzt die Tests für das Abprüfen der Deutschförderklassen-Kinder an die Schulen verschickt werden: Ehrlich, diese Klassen sind ja der größte Schulpolitik-Placebo der letzten 100 Jahre. Als würde der Milad jetzt schneller "Mami sagt Mimi" lernen, nur weil er auf Geheiß der Blau- und Türkisspechte in der Regierung zwei Drittel seiner Unterrichtszeit zwischen Ahmet und Ayse sitzt statt neben Sophie oder Lukas.

Kein Wunder, dass das nix wird. In NÖ haben es zu Semesterwechsel gerade mal drei Prozent in normale Klassen geschafft, im Burgenland ganze zwei, aber nicht Prozent. Zwei Kinder! Hauptsache, dass österreichweit 700 Klassenräume frei gemacht werden mussten, sodass jetzt das mickrigste Biologielehrmittelkammerl plötzlich eine "Klasse" ist, und Hauptsache auf Kosten von Hunderten von Vorschulklassen-Kindern, die jetzt in 1. Klassen "mitunterrichtet" werden, weil es für sie keine Räume mehr gibt.

Übrigens heißt der neue einheitliche Deutsch-Test unserer Bildungsexperten natürlich nicht einfach Deutsch-Test, er heißt MIKA-D, "Messinstrument zur Kompetenzanalyse – Deutsch". Ich bin ja für einen MIKA-BE, "Messinstrument zur Kompetenzanalyse – Bildungsexperten."

Note: Nicht genügend


Wie soll "Zeichnen" künftig heißen?

Apropos BE: Der Berufsverband der österreichischen Kunst- und WerkerzieherInnen hat die Schulen des Landes dazu aufgerufen, sich für eine Neubenennung der Fächer BE, "Bildnerische Erziehung" (vulgo Zeichnen), sowie "Technisches und Textiles Werken" (vulgo Basteln und Stricken) stark zu machen.

"Die Fachbezeichnungen sollen zeitgemäß, aber auch visionär und aussagekräftig das auf den Punkt bringen, was unser Fachverständnis möglichst umfassend repräsentiert." So gesehen wäre ich ja für "Zeichnen" sowie "Basteln und Stricken" :-) Vermutlich wird aber für BE so etwas herauskommen wie ZVD, "Zweidimensionales visuelles Darstellen". Für Nähen und Basteln demnach DVD. Von der Abkürzung her jetzt auch wieder nicht so visionär …

Note: Schon schwach

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Niki Glattauer)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dodo2340 am 11.03.2019 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schutz und Förderung UNSERER Kinder wichtiger

    Hr. Glattauer liegt bzgl seiner Einschätzung der Deutsch-Klassen völlig falsch. Das Einzige, was vielleicht stimmen mag, ist, dass die Migrantenkinder nicht schneller deutsch lernen, aber das Wichtigste ist, dass diese Schüler nicht die deutschsprachigen Kinder vom Lernfortschritt abhalten. Es ist UNSER Schulsystem für UNSERE Kinder, und es geht um die Zukunft UNSERER Kinder. Wenn die Migranteneltern nicht in der Lage od gewillt sind, dafür zu sorgen, dass ihre Kinder zum Schuleintritt mit entsprechenden Deutschkenntnissen gerüstet sind, so müssen wenigstens unsere eigenen Kinder geschützt we

    einklappen einklappen
  • mario am 11.03.2019 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sophie

    schon lange sitzt Milad nicht mehr zwischen Sophie und Lukas. Auch nicht im reg.Unterricht

  • aborigini am 11.03.2019 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Privatkindergärten und Privatschulen

    Herr Glattauer trifft es auf den Punkt. Kinder sollten ja schon deutschsprachig in die Schule kommen, darum das verpflichtende Kindergartenjahr, aber leider wurde da wieder verabsäumt, dass anderssprachige Kinder nicht in einen solchen Kindergarten gehen sollten, sondern in einen in dem hauptsächlich deutsch gesprochen wird. Witzig ist ja auch, das viele türkische Kinder in TÜRKISCHE Privatkindergärten gehen und von dort natürlich ohne Deutschkenntnisse in die Volksschule übertreten. Da sollte man vielleicht auch einmal ansetzten.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Visionär am 13.03.2019 06:42 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zukunft wird's zeigen

    Hat schon jemand darüber nachgedacht, wie die Folgegeneration dieser Fremdkultur hier bei uns unsere Kultur unterwandern wird, wenn nicht per sofort etwas unternommen wird. Rückführungen, kein Familiennachzug, keinen Ö-Pass mehr, zweifelhafte Moscheen schliessen und - das ist das Wichtigste - das Gesetzt der Religionsfreiheit gem. der heutigen Probleme anpassen, denn es wird in der derzeitigen Form immer mehr Forderungen geben und leider durch unsere Politiker meist genehmigt.

    • Patrizia am 13.03.2019 09:45 Report Diesen Beitrag melden

      @Visionär

      Über die Folgegenerationen der Fremdkulturen in Europa haben bisher die Politiker nicht nachgedacht. Deshalb kann es leicht möglich sein, dass die westliche Hochkultur in Europa bald untergehen wird.

    einklappen einklappen
  • SchuldirektorChristophLudwig am 11.03.2019 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Schulsystem geht dem Ende zu!

    Leider sind diese Aktionen alles nur "Notnagelstrukturen". Bald wird alles wieder anders sein, weil es nicht funktioniert! Es geht wohl nicht nur darum, wer neben wem sitzt, das ist einfach dargestellt. Die Kinder in den reinen Deutschklassen, können deswegen in den meisten Fällen nicht "schneller" Deutsch lernen! Es fehlt zumeist an der Intelligenz und die konzentrative Belastung eines Volksschülers ist äußerst begrenzt. Lernen ohne IQ dauert daher sehr sehr lange, während der Stoff mit dem Äterwerden diametral anwächst! Es geht sich alles NICHT ZUSAMMEN! Außerdem ist der Glatter "echt schwac

    • Ja ja am 12.03.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

      Ja ja

      Der IQ war immer schon im Alpengebiet am höchsten. Seit es Jodsalz gibt, oder so. Auf welche Art und Weise sind Sie Schuldirektor geworden? Bitte um nähere Erläuterung, wie man das macht / wie das geht.

    einklappen einklappen
  • Paul am 11.03.2019 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    "Schulpolitik-Placebo"

    Was im "linken Eck" gerne übersehen wird: In vielen Klassen geht es bei einem Migranten-Anteil von an die 100% gar nicht mehr um "unsere" Kinder. Es gibt aber sehr wohl auch mehr oder weniger gut integrierte Migranten-Kinder, die dem Unterricht durchaus folgen können, wenn ein regulärer Untericht abgehalten werden könnte. Zu behaupten das wäre "migrantenfeindlich" ist also Unsinn.

  • Christian am 11.03.2019 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    drei Prozent ???

    Tja, der IQ ist die Hardware und die Bildung die Software ! 70 bis 80 ist eben zu wenig ! Hat schon mal jemand versucht mit Windows 10 auf einem PC mit 1 MB Arbeitsspeicher zu arbeiten ? Geht nicht ?...na eben !

  • Gütiger am 11.03.2019 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IMHO

    Zu meiner Zeit im 23. Bezirk gab es in der VS 25 Kinder, davon 1 türkisches Mädchen.. Unsere Lehrerin war befreundet mit einer Lehrerin aus dem 20. Bezirk mit 90 Prozent Migranten Kindern. Über die Jahre hat man dann immer wieder Kontakt gehabt auch bei Klassentreffen und so. Und auch wenn durchaus nette Leute teilweise aus den Kindern vom 20. wurden, beruflich hat sich da bei fast keinem etwas großes getan.. Die aus dem 23. mit wenig Migrantenanteil sind alle durch die Bank, Dr. Mag. MSc. MBAs Ing.s und haben gut bezahlte Jobs. Liegt aber meiner Meinung nach hauptsächlich an den bildungsfernen Eltern der nicht so erfolgreichen Kindern

    • verne am 11.03.2019 12:10 Report Diesen Beitrag melden

      gütiger

      "hauptsächlich" ist eine verschwommene Einschätzung. Die "Intelligenz" ist zwar auch ein verwaschener Begriff, aber sagen wir halt, Intelligenz ist das, was mit IQ-Tests gemessen wird. Forschungsergebnisse beweisen, dass Intelligenz von Anlage und Gestaltung etwa gleichermaßen bestimmt wird.

    • Patrizia am 13.03.2019 09:59 Report Diesen Beitrag melden

      @verne

      Intelligenz kann man nicht lernen, weil als Anlage mitgegeben. Menschen können sich mit viel Fleiss aber weiterbilden und Wissen sammeln. Aber dies ist natürlich begrenzt. Denn so wie Christian es oben bildlich dargestellt hast, eine Windows 10 Software läuft leider nicht auf einem Computer mit nur 1 MB Fassungsvermögen.

    • Dr.Dr.Geist am 13.03.2019 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Gütiger

      Ich kann Ihnen versichern, dass ein Titel wie Dr. Mag. Ing. usw. nicht immer sehr viel aussagt über die Intelligenz und Fähigkeit oder Charakter eines Menschen. Man kann einseitiges Wissen mit einem Titel ansammeln. Und das machen auch viele, obwohl sie oft für ein Studium gar nicht geeignet wären. Andererseits gibt es viele Menschen ohne Titel, die tausendmal gescheiter sind als so mancher Hochschulprofessor.

    einklappen einklappen