Kolumne

08. April 2019 05:30; Akt: 08.04.2019 07:25 Print

Glattauer: Der Minister und die Tiefen im Amt

Schuldirektor Glattauer gibt Noten. Heute: Der Minister und die Tiefen im Amt. Und: Eierfärben ist dem Moslem zumutbar.

Glattauer gibt Noten: Die Kolumne jeden Montag in

Glattauer gibt Noten: Die Kolumne jeden Montag in "Heute". (Bild: heute.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Minister und die Tiefen im Amt

Eigentlich ging es bei dem Ö1-Interview mit Bildungsminister Faßmann um den Sexual-Unterricht. Im Kern: Damit unseren Kindern z. B. niemand einreden kann, dass Schwule und Lesben krank sind (oder umgekehrt, nur Schwule und Lesben normal) oder dass man an AIDS erkrankt, wenn man vor seinem 30. Geburtstag Sex hat (oder dass, umgekehrt, Sex vor dem 13. Geburtstag dagegen immun macht) – dafür sollen die 100 Vereine, die Sexualkunde-Workshops anbieten, nun … hm … :-( evaluiert werden. Und bis dahin die KlassenlehrerInnen in den Klassen bleiben und darauf achten, dass nix Falsches gesagt wird. Ich denke, die Lehrer können damit leben. Ob freilich die Kinderlein frei von der Leber weg vom Tuten und B… erzählen werden, wenn die Frau Fessa daneben sitzt?!

Die spannendste Aussage tätigte der Minister im Nebensatz. Befragt, ob Vorwürfe stimmen würden, wonach aus dem erzkatholischen Eck Druck auf ihn ausgeübt worden sei, bestimmte Vereine zu bevorzugen, sagte er sinngemäß: Auf mich nicht. Aber dann wörtlich: "Was in den Tiefen des Ministeriums vor sich geht, kann ich nicht überprüfen." Sagt ein Minister über sein eigenes Ressort. Für die Ehrlichkeit:

Note: Gut

In der Sache leider höchst …

bedenklich

Eierfärben ist dem Moslem zumutbar

Eine VS-Lehrerin aus NÖ mailte mir, dass ihr der Vater eines 11-Jährigen telefonisch in eher rauem Ton angekündigt hatte, sein Kind schon vor den Osterferien aus der Schule zu nehmen. Sinngemäß: Wir sind Moslems. Wieso soll mein Kind die Osterbräuche und Vorbereitungen, die in der Schule geplant sind, mitmachen? Daraufhin habe sie mit der Familie Klartext gesprochen: "Eierfärben und Binden von Palmkatzerlbüschen sind auch Nicht-Christen zumutbar. Entweder der Bub macht mit oder Sie können sich nach einer anderen Schule umschauen." Der Vater verstand's. Und gab dem Kind inzwischen sogar Eierfarbe mit. Chapeau, Frau Kollegin!

Note: Sehr gut

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Niki Glattauer)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Seitenblick am 08.04.2019 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Merkwürdig

    Wer bitte sind Moslems dass sich 3/4 der Welt mit deren Eigenheiten Abfinden muss. Was ist los? Hat ja keiner was dagegen wenn sie hier leben und Milliarden von Kindern in die Welt setzen, die sie selbst nicht ernähren können, aber dass wir deren Identität und Wahnsinn übernehmen müssen und uns deren Wüstendasein zu unserer Philosophie erheben müssen und ihre Gebräuche übernehmen und respektieren sollen ist echt ein starkes Stück. Man sollte den Moslems vielleicht mal eindeutig und unmissverständlich Bescheid geben was hier ihre PFLICHTEN sind.

  • Gerlinde M am 08.04.2019 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon in Pension

    Die Aussage der Lehrerin war doch mutig. Sagte do etwas ähnliches als es ums Verhalten ging. War meiner Direktorin nicht recht, mir aber egal. Hat nämlich was gebracht. Meine Devise war immer: Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben!

  • Maximilian am 11.04.2019 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitverschwendung

    Gibt's eigentlich jemand, der das versteht, was dieser Glattauer schreibt? Es ist fad, nur Nonsens lesen zu müssen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Maximilian am 11.04.2019 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitverschwendung

    Gibt's eigentlich jemand, der das versteht, was dieser Glattauer schreibt? Es ist fad, nur Nonsens lesen zu müssen.

  • Patrizia am 10.04.2019 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat

    "Andere durch den Kakao zu ziehen: das liebste Vergnügen vieler Wichtigtuer." (Ernst Ferstl, Lehrer und Dichter)

  • Seitenblick am 08.04.2019 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Merkwürdig

    Wer bitte sind Moslems dass sich 3/4 der Welt mit deren Eigenheiten Abfinden muss. Was ist los? Hat ja keiner was dagegen wenn sie hier leben und Milliarden von Kindern in die Welt setzen, die sie selbst nicht ernähren können, aber dass wir deren Identität und Wahnsinn übernehmen müssen und uns deren Wüstendasein zu unserer Philosophie erheben müssen und ihre Gebräuche übernehmen und respektieren sollen ist echt ein starkes Stück. Man sollte den Moslems vielleicht mal eindeutig und unmissverständlich Bescheid geben was hier ihre PFLICHTEN sind.

  • Gerlinde M am 08.04.2019 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon in Pension

    Die Aussage der Lehrerin war doch mutig. Sagte do etwas ähnliches als es ums Verhalten ging. War meiner Direktorin nicht recht, mir aber egal. Hat nämlich was gebracht. Meine Devise war immer: Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben!

  • Franz v. Ottakring am 08.04.2019 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Glattauer?

    Ach ja das ist ja der Herr mit der Testitis :-) Hoffe seine Hodenentzündung ist schon besser geworden. Sollte dringend einen Arzt aufsuchen der erklärt ihm dann das genau!

    • Skyrider am 08.04.2019 08:01 Report Diesen Beitrag melden

      AHA!

      Und was, bitte schön, haben Deine Zeilen mit Kindern zu tun? Denn - NUR UM KINDER geht es in diesem Artikel, oder hast Du DAS nicht erfassen können?

    einklappen einklappen