2,5 Meter hoch

18. September 2017 08:37; Akt: 18.09.2017 08:49 Print

Grazer baut Schutzmauer rund um den Eiffelturm

Ein Grazer Architekturbüro baut einen Antiterror-Schutzmauer am Eiffelturm. Das transparente Hindernis soll 2,5 Meter hoch und 70 Millimeter dick sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Antiterror-Schutzmauer vor dem Kanzleramt in Wien sorgte im Wahlkampf für Wirbel. Auch in Paris soll um den Eiffelturm eine Schutzwand entstehen. Federführend ist ein Grazer Architekturbüro.

Am Montag gab die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo den Startschuss für die Bauarbeiten unter Aufsicht des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger, der seit 1989 in Paris arbeitet.

Nicht alle Pariser sind erfreut über die Sicherheitsmaßnahmen. Viele fürchten eine Verschandelung des Stadtbildes rund um das weltberühmte Wahrzeichen. Die konservative Opposition kritisiert den Anblick einer "Festung", hat aber auch keine Alternativen.

"Besser als scheußliche Bauzäune"

"Ausgangspunkt war die Sicherheit, doch ich versuchte, die Einzäunung so diskret wie möglich zu gestalten – und besser als die provisorischen und scheußlichen Bauzäune, die seit der Fußball-EM 2016 die Zone sicherten", sagte der Grazer Architekt Dietmar Feichtinger dem "Standard".

Schusssicheres Glas

"Wir haben hochtransparentes und doch schusssicheres, 70 Millimeter dickes Glas gewählt, um die städtische Sichtperspektive frei zu lassen". Auf der Hauptseite zur Seine hin wie auch auf der Rückseite zum Marsfeld wird die 2,50 Meter hohe Abschrankung sein.

Den "Mauereffekt" relativiert die Bauleitung nicht nur wegen der Verglasung: Seit der Fußball-EM, als das Marsfeld in eine Fanzone verwandelt wurde, sichern mobile Metallschranken das Gebiet um und unter dem Eiffelturm ab.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Django am 18.09.2017 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Ideen braucht das Land

    Apropos Schutzmauer fürs Kanzleramt. Ich hätte da so eine Idee.. Alle Regierungsmitglieder ins Kanzleramt beordern. Dann alle Ausgänge und Fenster zubetonieren. Das würde das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung immens steigern.;)

  • Mirko Civic am 18.09.2017 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Schnelle Lösung

    Es würde eine einfachere Lösung geben , wie man solche Anschläge auch ohne Schutzmauern verhindern kann . Aber dazu müsste man die Grenzen schließen und wieder Kontrollen einführen , strikt und ausnahmslos keine Flüchtlinge mehr einreisen lassen und eine Menge illegal ins Land gereister Personen ohne wenn und aber abschieben . Und den Mumm , diese Entscheidung zu treffen hat scheinbar kein Politiker .

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mirko Civic am 18.09.2017 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Schnelle Lösung

    Es würde eine einfachere Lösung geben , wie man solche Anschläge auch ohne Schutzmauern verhindern kann . Aber dazu müsste man die Grenzen schließen und wieder Kontrollen einführen , strikt und ausnahmslos keine Flüchtlinge mehr einreisen lassen und eine Menge illegal ins Land gereister Personen ohne wenn und aber abschieben . Und den Mumm , diese Entscheidung zu treffen hat scheinbar kein Politiker .

  • Django am 18.09.2017 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Ideen braucht das Land

    Apropos Schutzmauer fürs Kanzleramt. Ich hätte da so eine Idee.. Alle Regierungsmitglieder ins Kanzleramt beordern. Dann alle Ausgänge und Fenster zubetonieren. Das würde das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung immens steigern.;)