Wirbel um Instagram-Kampagne

29. März 2019 05:31; Akt: 28.03.2019 21:27 Print

Kinderfotos im Netz: Das sagen die Eltern

von A. Duric - Weinend, tief schlafend oder gar nackt auf der Toilette: Eltern teilen im Netz nicht nur Fotos von sich, sondern auch von ihren Kindern.

Yvonne (r.) bloggt auf angelman.co über ihren Sohn, Tochter Valentina bäckt auf bakeanddream.at. Nassim (l.) hingegen postet keine Kinderbilder.
 (Bild: privat)

Yvonne (r.) bloggt auf angelman.co über ihren Sohn, Tochter Valentina bäckt auf bakeanddream.at. Nassim (l.) hingegen postet keine Kinderbilder. (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um darauf hinzuweisen, wie peinlich und entwürdigend manche Fotos sind, hat Bloggerin Toyah Diebel die Insta-Kampagne #deinkindauchnicht gestartet. Sie fordert: mehr Achtung für die Privatsphäre von Kids.

Umfrage
Posten Sie Bilder von ihren Kindern?
5 %
33 %
19 %
43 %
Insgesamt 43 Teilnehmer

"Soll selbst die Wahl haben"

Ihrer Meinung ist auch Nassim Ghobrial (37). "Auf meinem Blog mamijoon.at zeige ich meinen Sohn nie. Ich weiß, dass Bilder von und mit ihm mehr Klicks bringen würden, trotzdem habe ich mich dagegen entschieden. Er soll selbst einmal die Wahl haben, ob er sich im Netz präsentieren möchte", so die Wienerin.

Bloggerin und Mama Yvonne Otzelberger (34) sieht das anders: Die Wienerin berichtet online über ihren Alltag – immer mit dabei sind ihre Kinder.

Kämpfen und Mut machen

"Ich blogge über meinen Sohn Yannick, der mit einem seltenen Gendefekt geboren wurde. Ich sehe es als Aufgabe, für meinen Sohn zu kämpfen und der Gesellschaft zu vermitteln, dass behinderte Menschen mindestens genauso viel Respekt wie wir alle verdient haben. Gleichzeitig will ich anderen Eltern, die in einer ähnlichen Situation sind, Mut machen", sagt sie.

Auch ihre Tochter (13) zeigt sich schon im Netz. "Valentina hat einen eigenen Blog, weil sie ihre Leidenschaft zum Backen mit anderen teilen möchte", sagt Otzelberger. Der positive Zuspruch ihrer Abonnenten bedeutet ihr die Welt."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Majorität am 29.03.2019 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Längst überfällig!

    Ich finde die Insta-Kampagne #deinkindauchnicht wirklich gut. Durch den Narzissmus der Eltern können viele Kinder wieder spüren, was ihnen gut tut und was nicht und der Rest? Man wird sehen. Die Aussage im Artikel: "Der positive Zuspruch ihrer Abonnenten bedeutet ihr (Kind, 13) die Welt", zeigt einen Realitätsverlust bei Mutter und Tochter. Die armen Menschen, die sich Zuwendung übers Netz holen müssen durch "sich zur Schau stellen". Was passiert mit denen, wenn von dort nichts mehr kommt, weil der Strom ausfällt? Da geht es von der Leere direkt in die Depression! Oder schlimmer.

  • Herbert am 29.03.2019 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Netz

    Manche können ohne was ins Netz zu stellen einfach nicht sein! Wollen sie damit ihr Selbstbewusstsein stärken? Finde es schlimm!

  • Anna am 29.03.2019 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinderfotos

    Kinderfotos haben im Netz nichts verloren! Gehört verboten! Egal wie süß die Fotos auch sind!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Herbert am 29.03.2019 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Netz

    Manche können ohne was ins Netz zu stellen einfach nicht sein! Wollen sie damit ihr Selbstbewusstsein stärken? Finde es schlimm!

  • Anna am 29.03.2019 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinderfotos

    Kinderfotos haben im Netz nichts verloren! Gehört verboten! Egal wie süß die Fotos auch sind!

  • Majorität am 29.03.2019 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Längst überfällig!

    Ich finde die Insta-Kampagne #deinkindauchnicht wirklich gut. Durch den Narzissmus der Eltern können viele Kinder wieder spüren, was ihnen gut tut und was nicht und der Rest? Man wird sehen. Die Aussage im Artikel: "Der positive Zuspruch ihrer Abonnenten bedeutet ihr (Kind, 13) die Welt", zeigt einen Realitätsverlust bei Mutter und Tochter. Die armen Menschen, die sich Zuwendung übers Netz holen müssen durch "sich zur Schau stellen". Was passiert mit denen, wenn von dort nichts mehr kommt, weil der Strom ausfällt? Da geht es von der Leere direkt in die Depression! Oder schlimmer.

  • Albert am 29.03.2019 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    Kurzsicht und Weitblick

    Vermutlich ist das Internet für viele die schon damit groß werden, ein unverzichtbarer Teil ihres Lebens und damit Normalität. Sich zu zeigen, in allen möglichen und unmöglichen Posen, Beifall in Form von grün oder gefällt mir bekommen, und unterschiedlichste Meinungen hinaus zu posaunen. Alles und viele für jeden sichtbar. Eigentlich das perfekte System, um sich über den aktuellen Zeitgeist und seine Begleiterscheinungen informieren zu können. Wer weiter als bis zu seiner Nasenspitze denkt, wird die eigenen Kinder besser davor schützen bis sie alt genug sind, selber zu entscheiden.