Prozess

03. Mai 2017 14:27; Akt: 03.05.2017 14:27 Print

Mayr-Melnhof: Riesenklage gegen Tierschützer

von S. Kartik - Der Salzburger Großgrundbesitzer Max Mayr-Melnhof fordert vom Tierschutz-Aktivisten Martin Balluch 100.000 Euro wegen Beleidigung.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Es ist mehr als ein Schuss vor den Bug: Der Salzburger Jäger und Revierbesitzer Maximilian Mayr-Melnhof zieht am Donnerstag erneut gegen Tierschützer Martin Balluch vor Gericht. Der Spross aus der bekannten österreichischen Industriellenfamilie klagt den Tierrechtsaktivisten auf 100.000 Euro wegen Beleidigung.

Balluch hat als Obmann des "Vereines gegen Tierfabriken" (VgT) bereits Erfahrung mit Strafprozessen und darüber sogar ein Buch geschrieben. Nun wird dem Tierschützer vom adeligen Mayr-Melnhof vorgeworfen, eine Hetzkampagne gegen ihn und seine Familie entfacht zu haben. Auf Facebook habe Balluch indirekt durch seine Kampagnen gegen die Gatterjagd mit beleidigenden Kommentaren gegen den Großgrundbesitzer zu scharf geschossen.

Mayr-Melnhof wolle vor Gericht auch interne Emails aus dem Büro des Vereins gegen Tierfabriken vorlegen, die laut Balluch "nur von einem eingeschleusten Spitzel stammen können". Das erörtert er auch auf seiner offiziellen Facebook-Seite:

Balluch gibt sich im Vorfeld des Prozesses kämpferisch: "Liest man die hunderten Seiten von Klagsschriften, bleibt man fassungslos zurück. Da werden so abstruse Vorwürfe erhoben, dass man nicht glauben will, dass das jemand ernst meint. Der Mann hat jeden Sinn für Realität verloren."

Vorgeschichte vor Gericht

Der frisch gewählte Salzburger Landesjägermeister Mayr-Melnhof und der Tieraktivist Balluch standen bereits vor einem Jahr vor Gericht. Auch damals ging es um eine Gatterjagd vom Dezember 2015 auf dem Anwesen des Adeligen in Anthering (Sbg.). Balluch soll damals eine Drohne eingesetzt haben, um die Jagd aus der Luft zu dokumentieren. Die Klage wurde unterbrochen und bis auf Weiteres vertagt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JägerundTierschützer am 04.05.2017 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    recht hat er, der Mayr-Melnhof. Er braucht sich diese populistische Hetze von Balluch nicht gefallen lassen.

  • Como am 04.05.2017 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Jagd

    Für Balluch existiert kein Recht. Besitzstörungen unter dem Deckmantel Tierschutz usw. Es gehört im endlich das Handwerk gelegt. Tierschutz ja, Gatterjagd nein (unweidmännisch), aber nicht mit den Methoden von Balluch.

  • 1002Himmelszelt am 03.05.2017 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Der Tod als Riesengaudi?

    Der Adel wurde in Österreich vor 100 Jahren abgeschafft, die Arroganz leider nicht.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Henrik am 05.05.2017 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Hr

    Tja hoffentlich bemerkt Balluch jetzt endlich einmal dass auch er sich nicht im rechtsleeren Raum befindet und die Gesetze auch für ihn gelten. Interessant ist auch dass er sich über Nagl lustig machte als dieser einen Spendenaufruf startete. Jetzt "bettelt" Balluch selbst um Spendengelder auf der Facebookseite mit der er angeblich nichts zu tun hat (no wer's glaubt...)

  • Como am 04.05.2017 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Jagd

    Für Balluch existiert kein Recht. Besitzstörungen unter dem Deckmantel Tierschutz usw. Es gehört im endlich das Handwerk gelegt. Tierschutz ja, Gatterjagd nein (unweidmännisch), aber nicht mit den Methoden von Balluch.

  • JägerundTierschützer am 04.05.2017 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    recht hat er, der Mayr-Melnhof. Er braucht sich diese populistische Hetze von Balluch nicht gefallen lassen.

  • Antonietta/Tumminello am 04.05.2017 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    gegen die Jagd !

    Für die Jagd gibt es keinen vernünftigen Grund. Dies belegen zahlreiche wissenschaftliche Studien. Weil Jäger ihrer Lust am Töten und dem Trophäenkult dennoch nachgehen wollen, tischen sie uns seit Jahrzehnten allerhand Jägerlatein auf.

    • Andreas am 04.05.2017 09:15 Report Diesen Beitrag melden

      Hr

      Können Sie auch Quellen für diese "wissenschaftlichen Studien" nennen?

    • Renate am 04.05.2017 11:03 Report Diesen Beitrag melden

      Schiesswütig

      Es gibt vielleicht ein paar ordentliche Jäger, ich kenne einen Jäger der nur auf Jagd ist Ungarn Russland Südafrika der Elefanten schießt und Bären alles was ihm vor die Flinte kommt kostet ein Vermögen ist ihm egal Hauptsache er kann schießen ........

    • Michl am 04.05.2017 14:21 Report Diesen Beitrag melden

      Keinen vernünftigen Grund?

      Es gibt keinen vernünftigen Grund? Dass ich nicht lache! Es gibt eher keinen vernünftigen Grund die Jagd nicht auszuüben! Mal abgesehen davon, dass die Jagd in unserer Kulturlandschaft absolut notwendig ist, ist sie auch ein wertvoller Lebensmittellieferant! Zum Thema Jagdreisen: Es gibt unzählige Studien welche belegen, dass ohne die Jagd gewisse Tierarten schon seit Jahrzehnten ausgestorben wären!

    • Henrik am 05.05.2017 09:32 Report Diesen Beitrag melden

      Jagd

      Doch es gibt einen vernünftigen grund. Beschaffung von herborragend schmeckendem Lebensmittel in höchster Qualität

    einklappen einklappen
  • hueher am 04.05.2017 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    angebliche Tierschutzverein sind Unruhestifter....

    Endlich geht jemand GEGEN DIESE ANGEBLICHEN TIERSCHUTZVEREIN VOR ! Dieser Verein lebt von Spenden von Menschen die Herrn Balluch alles glauben, dieser Herr sollte einfach die Menschheit in Ruhe lassen und einer geregelten Arbeit nachgehen...... Wünsche Hr.Mellnhof alles Gute !

    • Augustin am 04.05.2017 08:52 Report Diesen Beitrag melden

      Auch ein Jäger?

      Zum Glück denken nicht viele Menschen so wie Sie!

    • Alexander am 04.05.2017 09:03 Report Diesen Beitrag melden

      Tierschutz

      an hueher: Nicht für die Menschheit sprechen, das ist lächerlich. Gottseidank setzt sich Herr Balluch für den Tierschutz ein. Hr. Mellnhof tötet völlig sinnlos Tiere zu seinem Verngügen. Das gehört endlich abgestellt.

    • Michl am 04.05.2017 14:15 Report Diesen Beitrag melden

      Abschaffen?

      Es stellt sich die Frage, was abgeschafft gehört! Die Jagd, welche gesetzlich geregelt und auch notwendig ist und nur von dafür ausgebildeten und staatlich geprüften Personen durchgeführt werden darf sicherlich nicht! Jedoch die Diffamierungen welche Hobbyöko- und Hobbybiologen ständig streuen schon eher!

    einklappen einklappen